Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum in den nächsten Wochen ein Deutscher Polizist im Appenzell patrouilliert



Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden wird in den nächsten zwei Wochen vom deutschen Polizeiobermeister Tobias Kalmbach unterstützt. Er wird für diese Zeit ein Praktikum auf dem Polizeipräsidium Tuttlingen absolvieren, schreibt die Polizei in einer Medienmitteilung.

Polizeiaustausch

In deutscher Uniform: Polizeiobermeister Tobias Kalmbach und Stellvertreter Regionenchef Hinterland, Feldweibel Frank Eggenberger. Bild: Kapo Appenzell Ausserrhoden

Das Praktikum kam im Zusammenhang mit dem Deutsch-Schweizerischen-Polizeivertrag zustande. Der 26-jährige Polizist wird die Schweizer Polizisten auf Patrouillen und anderen Tätigkeiten begleiten. 

Während dieser Zeit wird Kalmbach seine eigene Dienstuniform und Waffe tragen. Er absolviert zur Zeit das Studium zum Polizeikommissar an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen. Wer also im Appenzell auf Schweizer Boden von einem Deutschen Polizisten kontrolliert wird: Das ist alles rechtens. (leo)

Wie Polizist Schaffner die 80er-«Bewegig» unterwanderte

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder: Auto fährt durch ein Badezimmer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • piranha 09.01.2018 18:09
    Highlight Highlight Und dann schicken sie ihn ausgerechnet ins Appenzell 😂 der Arme wird sterben vor Langeweile.
  • Namenloses Elend 09.01.2018 14:14
    Highlight Highlight Man könnte auch einem Teil der Stapo durch deutsche Kollegen ersetzen. Dann wären vielleicht mal ein paar freundliche und kompetente Nasen dabei. 🚓🚓
    • SemperFi 09.01.2018 16:40
      Highlight Highlight @Namenloses Elend: Meines Wissens hat Appenzell keine Stadtpolizei.
    • Dharma Bum(s) 10.01.2018 08:31
      Highlight Highlight Wohl eher damit er sich mit all den Deutschen in der Stadt unterhalten kann ...
  • reu 09.01.2018 13:35
    Highlight Highlight Das Appenzell ist falsch. Wir leider immer wieder falsch verwendet.
    • SemperFi 09.01.2018 16:36
      Highlight Highlight @Waedliman: Appenzell ist eine Gemeinde oder ein Ort. Dann heisst es „in Appenzell“. Oder man meint die Region Appenzellerland. Dann heisst es eben „im Appenzellerland“. Aber „das Appenzell“ gibt es nicht.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 09.01.2018 13:14
    Highlight Highlight Der Arme wenn der an den ersten urchigen Appenzeller Original antrifft und der bemerkt das der Polizist Schwabe ist uiuiuiuiui ^.^
    • Alterssturheit 09.01.2018 16:00
      Highlight Highlight Kein Problem, die verstehen einander sowieso nicht.

Interview

Wie gehe ich mit Verschwörungstheoretikern um? Eine Kriminalpsychologin erklärt

Seit der Corona-Pandemie befallen Verschwörungsmythen wie die einer drohenden Impfpflicht das Netz. Und das gefühlt schneller als das Virus selbst. Sachliche Diskussionen kommen mit Anhängern nur selten zustande. Stammen die Menschen noch aus dem persönlichen Umfeld, werden derlei Unterhaltungen umso unangenehmer.

Wie können wir also mit jemanden sprechen, der glaubt, alles besser zu wissen? Und was tun, wenn jemand aus dem eigenen Freundes- oder Bekanntenkreis betroffen ist? Über diese Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel