DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum in den nächsten Wochen ein Deutscher Polizist im Appenzell patrouilliert



Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden wird in den nächsten zwei Wochen vom deutschen Polizeiobermeister Tobias Kalmbach unterstützt. Er wird für diese Zeit ein Praktikum auf dem Polizeipräsidium Tuttlingen absolvieren, schreibt die Polizei in einer Medienmitteilung.

Polizeiaustausch

In deutscher Uniform: Polizeiobermeister Tobias Kalmbach und Stellvertreter Regionenchef Hinterland, Feldweibel Frank Eggenberger. Bild: Kapo Appenzell Ausserrhoden

Das Praktikum kam im Zusammenhang mit dem Deutsch-Schweizerischen-Polizeivertrag zustande. Der 26-jährige Polizist wird die Schweizer Polizisten auf Patrouillen und anderen Tätigkeiten begleiten. 

Während dieser Zeit wird Kalmbach seine eigene Dienstuniform und Waffe tragen. Er absolviert zur Zeit das Studium zum Polizeikommissar an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen. Wer also im Appenzell auf Schweizer Boden von einem Deutschen Polizisten kontrolliert wird: Das ist alles rechtens. (leo)

Wie Polizist Schaffner die 80er-«Bewegig» unterwanderte

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder: Auto fährt durch ein Badezimmer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD wird als «rechtsextremistischer Verdachtsfall» eingestuft

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat in Deutschland die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln ausgespäht werden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzte der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Thomas Haldenwang, die Landesämter für Verfassungsschutz darüber am Mittwoch in einer internen Videokonferenz in Kenntnis. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Entscheidung berichtet.

«Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel