Schweiz
Interview

Bundesplatz-Besetzung: Das sagt der Experte zur Wirkung solcher Aktionen

Video: watson
Interview

Politologe Balsiger zur Besetzung des Bundesplatzes: «Könnte zum Eigengoal werden»

Die Klimaaktivisten wollen den Bundesplatz nicht räumen. Politologe Mark Balsiger sagt im Interview, welche Folgen dies für die öffentliche Wirkung der Klimabewegung hat. Und wie sie die Politik weiter auf Trab halten könnten.
22.09.2020, 11:5623.09.2020, 08:26
Nico Franzoni
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Klimastreiker schalten auf stur und wollen den Bundesplatz nicht räumen. Was ist die öffentliche Wirkung dieses Vorgehens?
Es wird relativ viele Leute geben, die sich von diesem Vorgehen und der Klimabewegung eher distanzieren. Dies, weil sie finden, der Bundesplatz sei heilig und es gebe seit Jahrzehnten ein Demoverbot während Sessionen. Andere denken, dass es wichtig sei, dass die Klimajugend hart bleibt, weiter vor dem Bundehaus präsent ist und ihre Anliegen durchbringen will.

Sie sagten gestern, die Besetzung des Bundesplatzes sei ein «Coup für die Klimabewegung». Wird sie jetzt mit der drohenden Räumung zum Eigengoal?
Für gewisse Leute kann es zum Eigengoal werden. Die Klimabewegung radikalisiert sich mutmasslich. Vielleicht gibt es einzelne in dieser grossen Bewegung, die ganz bewusst auf eine Eskalation hinarbeiten. So, dass auf einmal hunderte Polizeigrenadiere hier stehen. Das sind dann die heftigen Bilder, die gewissen Leuten Auftrieb geben, der Sache aber wahrscheinlich schaden.

Welchen Ausweg sehen Sie für die Bewegung, um sich Gehör zu verschaffen?
Das Protestcamp sollte weiterlaufen, aber nicht hier. Sondern etwa auf dem Waisenhausplatz, der nur 300 Meter entfernt ist. Es liegt an der Klimabewegung, zudem auf anderem Weg aktiv zu werden. Etwa mit einer Volksinitiative. Ich bin sicher, dass sie innert wenigen Wochen die dazu nötigen Unterschriften zusammen hätten. Damit würden sie auf der Agenda bleiben und die institutionelle Politik auf Trab halten.

Das ganze Interview kannst du im Video (oben) sehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Klimabewegung besetzt Bundesplatz
1 / 11
Klimabewegung besetzt Bundesplatz
Hunderte Klimaaktivisten haben am frühen Montagmorgen den Bundesplatz besetzt.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Klimaaktivisten wollen Bundesplatz nicht räumen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
172 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John Henry Eden
22.09.2020 12:21registriert Januar 2014
Bin auch für eine Volksinitiatve.

Wäre gut zu wissen, ob es wenige Leute sind, die viel Lärm machen und die Gunst der Medien geniessen. Oder ob sie nur die Spitze des Eisbergs darstellen.

Hinter wem steht die schweigende Mehrheit?
39537
Melden
Zum Kommentar
avatar
4-HO-MET
22.09.2020 12:04registriert April 2016
Für die Marktfahrer gibt es strenge Corona Vorschriften und die Kids lässt man gewähren? Die selektive Durchsetzung der Corona Massnahmen wirft kein Gutes Licht auf die Verantwortlichen. Corona scheint je nach Ideologie die vertreten wird unterschiedlich gefährlich zu sein.
442162
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael Heldner
22.09.2020 13:03registriert März 2017
Die Ironie ist hier, dass die bisher einzigen Leidtragenden selbst zu den "ökos" gehören, nämlich Händler welche lokale Produkte ohne grosse Lieferketten verkaufen wollten. Den Rest der Bevölkerung juckt es doch nicht ob in Bern ein Platz besetzt ist. Würden die Medien nicht darüber berichten würde es niemand ausser den Bernern überhaupt mitbekommen. Und die Berichterstattung sorgt nur für eines, dass sich die Fronten verhärten. Denn die Klimabewegung wird dadurch kaum Zulauf bekommen Selbst die Politiker bekommen wenn überhaupt nur was mit wenn sie dran vorbeigehen um zur Arbeit zu kommen
30444
Melden
Zum Kommentar
172
Nach seiner Wiederwahl: Viola Amherd schrieb einen Brief an Putin
Im März wurde Wladimir Putin in Russland erneut zum Präsidenten gewählt. Von einem demokratischen Vorgang konnte aber keine Rede sein. Dennoch schrieb Bundespräsidentin Viola Amherd Putin im Anschluss einen Brief.

Das Verteidigungsdepartement (VBS), dem Amherd vorsitzt, bestätigte gegenüber dem «Blick», dass sich die Bundespräsidentin in einem Schreiben unmittelbar nach seiner Wiederwahl an Wladimir Putin gewandt hat.

Zur Story