DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tessiner Polizist wegen Anstiftung zu Rassismus verurteilt, aber nicht entlassen



Ein Tessiner Polizist ist von der Staatsanwaltschaft wegen Anstiftung zur Rassendiskriminierung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Obwohl das Disziplinarverfahren noch nicht abgeschlossen ist, musste der Polizist bereits seine bisherige Abteilung verlassen.

Der Unteroffizier der Kantonspolizei habe mit Einträgen in sozialen Netzwerken zum Rassismus angestiftet, schrieb die Tessiner Staatsanwaltschaft am Mittwoch in einem Communiqué. Der Tessiner Generalstaatsanwalt John Noseda habe deshalb einen Strafbefehl erlassen, der eine bedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen vorsehe.

Bild

«Die Lösung!! Die einzige für diese Schweine!!!»
Bild: gas.social

Das Disziplinarverfahren sei dagegen noch nicht abgeschlossen, so die Staatsanwaltschaft. Der Polizist sei jedoch bereits in eine andere Abteilung versetzt worden, wo er ausschliesslich «Verwaltungsarbeiten» ausführe.

Die Einträge ans Licht gebracht hatte am vergangenen Mittwoch das linke Tessiner Nachrichtenportal «gas.social» - just am internationalen Gedenktag für die Opfer des Holocausts. Auf dem Facebook-Profil des Kantonspolizisten, welches gas.social in Ausschnitten zeigte, waren Bilder und Zitate von Adolf Hitler und Benito Mussolini zu sehen, sowie Aufrufe zum bewaffneten Kampf.

(screenshot: gas.social)

Aufruf zum bewanffneten Kampf.
Bild: gas.social

Lega-Staatsrat Norman Gobbi nahm als Vorsteher des Departements der Sicherheit bereits in der vergangenen Woche Stellung zu dem Vorfall: Er verurteile diesen «traurigen Einzelfall» zutiefst. Dieser werfe jedoch einen Schatten auf das ganze Polizeikorps, sagte Gobbi an einer Medienkonferenz in Bellinzona. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel