DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jahrelang hat ein 42-Jähriger Frauen vor Zürcher Clubs abgepasst und sie in sein Auto gelockt.
Jahrelang hat ein 42-Jähriger Frauen vor Zürcher Clubs abgepasst und sie in sein Auto gelockt.
bild: shutterstock

«Erhebliche kriminelle Energie»: 12 Jahre für Mann, der Frauen nach Ausgang missbrauchte

Das Bezirksgericht Zürich verurteilte am Freitag einen Mann, der über fünf Jahre hinweg kaum mehr ansprechbare Frauen nach dem Ausgang sexuell missbraucht hat, zu 12 Jahren Freiheitsstrafe. Der zuständige Richter sprach von einer «erheblichen kriminellen Energie» des Täters.
16.07.2021, 18:2317.07.2021, 13:10

Als «Albtraum jeder Frau» bezeichnete die Staatsanwältin Sabine Schuler die Taten des 42-jährigen Alvin (Name geändert). Dieser hat über fünf Jahre hinweg immer wieder junge Frauen, die kaum mehr ansprechbar waren, vor Zürcher Clubs und Bars abgepasst, in sein Auto gelockt und sexuell missbraucht. Der zuständige Bezirksrichter verurteilte Alvin am Freitag erstinstanzlich zu einer Freiheitsstrafe von 12 Jahren wegen mehrfacher Schändung, Freiheitsberaubung und Entführung. Die Staatsanwaltschaft forderte 11 Jahre, die Verteidigung plädierte auf Freispruch.

An der Hauptverhandlung am Bezirksgericht Zürich wies Alvin alle Vorwürfe von sich und vermutete einen Racheakt hinter den Anschuldigungen der Frauen. Das sah der zuständige Bezirksrichter anders.

«Die Frauen haben sich nicht gekannt und wussten nichts voneinander. Aber alle sind sie direkt nach der Tat zur Polizei und haben eine Anzeige erstattet», so der Richter. Auch wenn sich die Frauen nur bruchstückhaft an das Geschehene erinnern konnten, «sei es unwahrscheinlich und absolut lebensfremd», so etwas «einfach zu erfinden». «Wenn der Beschuldigte geltend machen will, dass die Frauen freiwillig mitgemacht haben, gibt es überhaupt keinen Anlass, danach zur Polizei zu gehen.»

«Die Frauen konnten sich nicht wehren und wurden in ihrem sexuellen Selbstbestimmungsrecht verletzt.»
Urteilsbegründung

Neben den Aussagen der Geschädigten kämen objektive Beweismittel: «DNA-Spuren an intimen Stellen lassen keinen anderen Schluss zu, als dass der Beschuldigte mit den Frauen intimen sexuellen Kontakt hatte», so der Bezirksrichter.

Strafmass wurde erhöht

In zwei der acht Fälle sprach das Gericht Alvin frei, weil die nötigen Beweise fehlten. Dennoch war das Strafmass höher als von der Staatsanwaltschaft gefordert. Dies begründete der Richter mit der Vielzahl der Fälle und damit, dass Alvin bei seinen Taten eine erhebliche kriminelle Energie gezeigt habe, sich als Retter in der Not aufgespielt und danach das geschaffene Vertrauen missbraucht habe. Er habe vorsätzlich gehandelt – mit dem einzigen Ziel, seine sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen. «Die Frauen konnten sich nicht wehren und wurden in ihrem sexuellen Selbstbestimmungsrecht verletzt.»

«DNA-Spuren an intimen Stellen lassen keinen anderen Schluss zu, als dass der Beschuldigte mit den Frauen intimen sexuellen Kontakt hatte.»
Urteilsbegründung

Täter wollte Richter unterbrechen

Während der Urteilsverkündung zog sich Alvin seine Hygienemaske vom Gesicht und versuchte den Richter mit einer Frage zu unterbrechen. Dieser brachte Alvin aber kurz darauf zum Schweigen.

Die bereits seit 2018 abgesessenen Tage in Haft werden dem Strafmass angerechnet. Zudem steht es Alvin und seiner Verteidigung frei, das Urteil ans Zürcher Obergericht weiterzuziehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Drohnenaufnahmen zeigen dir das Ausmass der Überschwemmungen in Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Pfleger greift in «Arena» SVPlerin an: «Was denken Sie, was ich den ganzen Tag mache?»

Applaus allein reicht für Pflegende nicht: Darüber waren sich in der SRF «Arena» zur Pflegeinitiative alle einig. Ansonsten herrschte wenig Harmonie. Besonders eine Teilnehmerin geriet unter die Räder.

In der SRF «Arena» stehen wieder die Abstimmungen auf dem Programm. Als Erstes wurde in der Sendung gestern Freitag die Pflegeinitiative diskutiert, die am 28. November an die Urne kommt.

Die Initiative «Für eine starke Pflege» will den Pflegeberuf per Verfassungsartikel stärken. Sie fordert unter anderem, dass Bund und Kantone angemessene Arbeitsbedingungen schaffen und eine Ausbildungsoffensive starten. Dem Bundesrat und Parlament geht das jedoch zu weit. Sie möchten den Pflegemangel auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel