DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Pegel steigt und steigt: Blick auf die Ortschaft Mellingen an der Reuss.
Der Pegel steigt und steigt: Blick auf die Ortschaft Mellingen an der Reuss.
Bild: keystone
Interview

Hydrologe zum Hochwasser: «Bei den Seen erwarten wir den Peak erst am Wochenende»

Noch sei die Hochwasserlage in der Schweiz sehr angespannt, sagt David Volken vom Bundesamt für Umwelt. Der Hydrologe erklärt im Interview, ob mit Rekordwerten wie 2005 zu rechnen ist und wie lange die Natur braucht, um sich zu erholen.
15.07.2021, 19:5915.07.2021, 21:42

Herr Volken, der Pegel von Flüssen und Seen steigt und es regnet weiter. Wohin blicken Sie aktuell mit grösster Sorge?
David Volken: Die Lage ist an vielen Orten sehr angespannt und es sind in der Nacht auf Freitag und tagsüber weitere Schauer zu erwarten. Der Pegel des Bielersees steigt aktuell ziemlich stark an. Auch die Pegelstände der Aare und des Thunersees sind in einem kritischen Bereich.

In Luzern schliesst man derzeit nicht aus, dass der Hochwasserrekord von 2005 geknackt wird. Rechnen auch Sie mit Rekordwerten?
Die Gefahr ist sicherlich noch nicht gebannt. Wir sind rund um die Uhr im Einsatz und mit den Behörden vor Ort in Kontakt. Wir kommen sicherlich in einen sehr kritischen Bereich, aber ich gehe davon aus, dass am Vierwaldstättersee nicht ganz mit den Werten von 2005 zu rechnen ist.

Wie gross sind die Schäden, die die Wassermassen zurücklassen?
Noch ist es schwierig, die Schäden zu beziffern. 2005 beliefen sich die Schäden auf drei Milliarden Franken. So hoch wird es dieses Mal aber nicht sein, weil der Bund und die Kantone seither enorm viel in Schutz- und Interventionsmassnahmen, Überwachung und Warnsysteme investiert hat.

David Volken ist Hydrologe beim Bundesamt für Umwelt (Bafu).
David Volken ist Hydrologe beim Bundesamt für Umwelt (Bafu).
bild: cvp

Welche Schutz- und Interventionsmassnahmen helfen aktuell am meisten?
Alle haben ihre Wichtigkeit. Das sind zum Beispiel bauliche Massnahmen, wie der Entlastungsstollen am Thunersee oder die A2 im Kanton Uri, die stellenweise als Abflusskorridor bei grossen Unwettern fungiert. Und auch in Lyss bewahrte der Hochwasserstollen die Ortschaft vor Schäden in Millionenhöhe. Ebenfalls helfen direkte Massnahmen vor Ort viel. Beispielsweise die Schutzschläuche, die von der lokalen Feuerwehr im Berner Matte-Quartier oder in Luzern zum Schutz angebracht wurden. Und zu guter Letzt hat der Bund auch sehr viel in die Vorhersagen und Warnungen investiert.

Das heisst, Sie sind aktuell rund um die Uhr im Einsatz?
Auch das gehört dazu ja, aktuell liegen nicht mehr als drei bis vier Stunden Schlaf drin.

Wenn es weiter regnet, kommen dann irgendwann auch die Entlastungsstollen, Schutzschläuche und Feuerwehr an ihre Grenzen?
Der Hochwasserschutz ist sicherlich besser als noch 2005. Aber es kann immer sein, dass auch diese Massnahmen versagen. Wenn die Aare mehr als 600 Kubikmeter Wasser pro Sekunde führt, dann helfen auch die Schläuche irgendwann nicht mehr. Dann können wir nur hoffen, dass die Natur es gnädig mit uns meint.

1 / 21
Hochwasser Schweiz am 15.07.21
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wird man im Nachgang dieser Hochwasser erneut über zusätzliche Massnahmen diskutieren müssen?
Davon ist auszugehen. An einigen Orten müssen wir womöglich nachjustieren und wo es zu grossen Schäden kommt, muss man schauen, wie man es in Zukunft besser machen kann.

Ab Samstag versprechen die Wettervorhersagen Besserung und ein Ende des Regens. Wie lange geht es, bis die Gefahren ganz gebannt sind?
Die Fliessgewässer werden sich schneller erholen, wenn es aufhört zu regnen. Bei den Seen erwarten wir den Peak erst am Wochenende. Und auch wenn das Wetter in der kommenden Woche trocken bleibt, braucht es drei bis vier Wochen, bis sich der Pegelstand der Gewässer wieder ganz normalisiert.

Das heisst, auch wenn in der folgenden Woche sommerliche Temperaturen herrschen, liegt ein Schwumm im Fluss nicht drin?
Auf keinen Fall. Die Behörden vor Ort raten dringend davon ab, weil die Strömungen auch nächste Woche noch viel zu stark sein werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grossen Hochwasser in der Matte in Bern

1 / 9
Die grossen Hochwasser in der Matte in Bern
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hochwasser in Europa nimmt krasse Dimensionen an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starker Regen im Tessin: Überschwemmungen und Erdrutsche

Die rekordhohen Regenmengen im Tessin haben am Mittwoch zu Störungen im Auto- und Bahnverkehr geführt: Zuerst war die Autobahn A2 zwischen Lugano und Melide/Bissone wegen Erdrutschen unterbrochen, ab Nachmittag aber wieder einspurig in beide Richtungen befahrbar. Auch die Bahnstrecke von Cadenazzo nach Luino in Italien war stundenlang unterbrochen. Vielerorts kam es zudem zu Überschwemmungen.

In Teilen des Tessins war seit Sonntag aussergewöhnlich viel Regen gefallen. So gab es in Coldrerio im …

Artikel lesen
Link zum Artikel