Schweiz
Leben

Explosion in Nussbaumen: Mann soll «öfter als sonst» dagewesen sein

Polizeirapport

Explosion in der Tiefgarage: «Ein Mann war öfters im Hobbyraum als sonst»

Eine Detonation in einer Tiefgarage in Nussbaumen tötet zwei Männer und sorgt für grosse Zerstörung. Anwohner Avni Alija erlebte die schrecklichen Momente mit seiner Familie und sagt, dass der Mieter des Hobbyraums in letzter Zeit «öfter als sonst» dort anzutreffen war.
17.06.2024, 19:40
epaselect epa11409057 Firefighters work at Markthof Nussbaumen after an explosion in an underground car park and a subsequent fire in a high-rise building in Nussbaumen, Switzerland, 13 June 2024 (iss ...
Die Tiefgarage beim Markthof in Nussbaumen nach der Explosion am Donnerstag.Bild: keystone

Die grosse Explosion in Nussbaumen, die zwei Männern das Leben kostete, hat ihren Ursprung in einem Hobbyraum in der Tiefgarage beim Markthof. Dort soll «potentes Feuerwerk» explodiert sein, sagte Kapo-Mediensprecher Daniel Wächter am Tag nach der Detonation.

Anwohner Avni Alija hat den Mieter des Hobbyraums, der bei der Detonation ums Leben kam, vor kurzem in der Garage angetroffen. Gegenüber Tele M1 sagt Alija, dass dieser «ab und zu dort gewesen sei, um etwas für sich zu basteln». Wohnhaft sei er aber an einem anderen Ort gewesen.

Alija vermutet, dass sich die Verstorbenen auf den 1. August vorbereiteten. Denn er habe das Auto des Verstorbenen Schweizers «öfter als sonst» auf dem Besucherparkplatz gesehen.

Kein handelsübliches Feuerwerk

Feuerwerkspezialist Alain Stucki bestätigt gegenüber Tele M1, dass es nicht handelsübliches Feuerwerk war, dass in Nussbaumen explodiert ist. Die Teile, die mehrere hundert Meter weggeschleudert wurden, geben auch einige Informationen über den Typ preis. So sagt Feuerwerkspezialist Manuel Hirt, dass es Feuerwerk der Kategorie F4 war, dass in die Luft flog.

Feuerwerk dieser Kategorie können nur Personen kaufen, die auch eine «anspruchsvolle Ausbildung» gemacht haben. Ob die Verstorbenen die nötige Qualifikation hatten, um mit solchen Feuerwerk zu hantieren, ist nicht bekannt.

Die Staatsanwaltschaft hat die Veröffentlichung erster Untersuchungsergebnisse bis Ende der Woche angekündigt. Gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft: Explodiert sei sehr wahrscheinlich Pyrotechnik in einer Dimension, wie sie in der Schweiz nicht zugelassen sei.

Am Montag wurden die zerstörten Autos aus der Garage geborgen. Es sei «kein typischer Tiefgaragenbrand» gewesen, sagte Josef Senn, Inhaber der Garage J. Senn AG, gegenüber ArgoviaToday. (aargauerzeitung.ch/fan/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.