Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Junglenker verursacht tödliche Frontalkollision in Dottikon AG

Der 43-j

Der 43-jährige Lenker dieses schweren Motorrads erlitt bei der Frontalkollision mit einem Auto in Dottikon AG tödliche Verletzungen. Bild: sda

Ein 43-jähriger Motorradfahrer hat bei einer Frontalkollision mit einem Auto am Mittwoch in Dottikon AG tödliche Verletzungen erlitten. Ein 19-jähriger Autolenker hatte die Kontrolle über sein Auto verloren und geriet auf die Gegenfahrbahn.

Zum Unfall kam es um 17.45 Uhr auf der Wohlerstrasse ausserhalb von Dottikon. Der 19-jährige Schweizer kam mit seinem Auto auf der geraden Ausserortsstrecke ins Schlingern und geriet auf die Gegenfahrbahn, wie die Kantonspolizei Aargau am Donnerstag mitteilte.

Dort kollidierte das Auto frontal mit einem schweren Motorradfahrer, der von Wohlen her entgegenfuhr. Das Auto kam danach schleudernd von der Strasse ab, überschlug sich und prallte gegen einen Lieferwagen, der auf einem angrenzenden Abstellplatz parkiert war.

Noch vor dem Eintreffen der Ambulanz leiteten Ersthelfer und die Polizei die Reanimation des nicht ansprechbaren Motorradfahrers ein. Der Rettungsdienst und die Besatzung des vorsorglich aufgebotenen Rettungshelikopters setzten diese Massnahmen fort.

Sie konnten das Leben des 43-jährigen Schweizers aber nicht mehr retten. Der Mann erlag noch auf der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Die Ambulanz brachte den Autofahrer ins Spital. Nach ersten Angaben blieb er unverletzt. Am Auto sowie am Motorrad entstand Totalschaden. Auch der abgestellte Lieferwagen wurde beschädigt.

Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten eröffnete eine Untersuchung zum tödlichen Unfall. Für die Rettungsarbeiten sowie die umfangreiche polizeiliche Tatbestandsaufnahme war die Wohlerstrasse bis 22.30 Uhr gesperrt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: