Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

26-Jähriger vor Überfall auf Glarner Kantonalbank verhaftet

ZUM BOERSENGANG DER GLARNER KANTONALBANK STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Glarner Kantonalbank, GLKB, in Glarus, aufgenommen am Montag, 9. Juni 2014. Die Glarner Kantonalbank geht an die Boerse. Die Glarner Kantonalbank (GLKB) hat die Konditionen für den in zwei Wochen geplanten Boersengang bekannt gegeben. Die Aktien werden für 17,00 bis 21,50 Fr. angeboten, wie es am Dienstag zu Beginn der Zeichnungsfrist hiess. Mit diesem Angebotspreis resultiert ein Marktwert der zu platzierenden Aktien von 62,1 Mio. bis 78,5 Mio. Franken. Der Nettoerloes soll zu zwei Dritteln an die Glarner Kantonalbank und zu einem Drittel an den Kanton Glarus fliessen, wie die GLKB in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Die Bank will damit ihre Eigenmittel staerken.(KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: KEYSTONE

Ein 26-jähriger Mann hat am Dienstagmittag aus Geldnot versucht, die Glarner Kantonalbank in Glarus zu überfallen. Der junge Mann war mit einem nicht geladenen Sturmgewehr unterwegs zur Bank und konnte vor der Tat verhaftet werden.

Eine Passantin hatte der kantonalen Notrufzentrale gemeldet, ein bewaffneter Mann sei zu Fuss vom Rathaus in Richtung Glarner Kantonalbank unterwegs. Der Mann konnte kurz darauf vor der Bank durch Polizisten angehalten werden. In der Folge liess er sich laut Angaben der Kantonspolizei widerstandslos verhaften.

Beim versuchten Raubüberfall wurde niemand verletzt. Das mitgeführte Sturmgewehr war nicht geladen, und der Mann trug keine Munition auf sich.

Nach ersten Erkenntnissen beabsichtigte der 26-jährige Schweizer, aus Geldnot einen Banküberfall zu begehen. Die Umstände werden durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Glarus in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei untersucht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: