DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeirapport

Sprengstoff-Fund am Zoll: Behörden prüfen Zusammenhang mit Bankomaten-Sprengungen

05.11.2021, 16:1005.11.2021, 17:45

Nach dem Polizeieinsatz im schaffhausischen Thayngen vom Donnerstag hat die Bundesanwaltschaft den Fund von Sprengstoff bestätigt. Für den Fahrer des Fahrzeugs sei U-Haft beantragt worden. Die Abklärungen liefen in alle Richtungen - Terror stehe nicht im Vordergrund.

Die Schweiz erlebt eine Serie von Bankomaten-Sprengungen.
Die Schweiz erlebt eine Serie von Bankomaten-Sprengungen.bild: kapo bl

«Geprüft wird unter anderem auch ein allfälliger Zusammenhang mit der Sprengung von Bankomaten», heisst es in der von der Nachrichtenagentur Keystone-SDA angefragten Mitteilung der Bundesanwaltschaft vom Freitagnachmittag. Gemäss jetzigem Erkenntnisstand liege kein terroristisches Motiv vor.

Zöllner in Thayngen hatten bei der Kontrolle einer verdächtigen Ladung am frühen Donnerstagmorgen verdächtige Ware gefunden. Die Grenze war bis am Donnerstagmittag für alle Fahrzeuge gesperrt. Es sei weder zu einer Explosion gekommen, noch seien Personen verletzt worden, hiess es bereits am Donnerstagabend bei der Bundesanwaltschaft.

Sie leitet die Ermittlungen der Kantonspolizei Schaffhausen und des Bundesamts für Polizei (Fedpol). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.