Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das dritte Mal diese Woche: Schon wieder wird ein Bankomat gesprengt

Unbekannte haben in Rothrist AG laut Angaben der Polizei in der Nacht auf Donnerstag einen Bankomaten sprengen wollen. Der Versuch misslang. Eine Drittperson beobachtete den Vorfall. In den vergangenen Tagen hatten im Kanton Bern Unbekannte zwei Geldautomaten gesprengt.

Gegen 03.30 Uhr hätten Unbekannte bei einer Tankstelle versucht, den Bankomaten zu öffnen, sagte eine Sprecherin der Kantonspolizei Aargau auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Wir gehen davon aus, dass sie den Bankomaten sprengen wollten.»

Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand. Der Vorfall wurde von einer Drittperson beobachtet. Dieses alarmierte die Behörden. Die Unbekannten entkamen. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Bild

Dieser Bankomat der Aargauerischen Kantonalbank wurde versucht, zu öffnen. Bild: KANTON AARGAU

Die Vorfälle im Kanton Bern hatten sich in der Nacht auf Montag in Utzenstorf und in der Nacht zum Mittwoch in Büren an der Aare ereignet. In Utzenstorf war der Anschlag erfolgreich, die unbekannten Täter entkamen auf einem Roller mit Bargeld in unbekannter Höhe.

In Büren scheiterte der Versuch, den Automaten in der Aussenmauer der UBS-Filiale aufzusprengen. Laut Polizei wurden die Täter dabei vermutlich gestört, weshalb sie das Weite suchten. Am Gebäude entstand erheblicher Sachschaden. Die Polizei geht auch in diesem Fall davon aus, dass die Täter mit einem Roller flüchteten. Ob ein Zusammenhang mit dem Fall von Utzenstorf besteht, ist offen. (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: