meist klar-2°
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Betrunkener Zürcher baut mit Lamborghini auf A1 im Aargau Selbstunfall

Polizeirapport

Betrunkener Zürcher baut mit Lamborghini auf A1 im Aargau spektakulären Unfall

05.12.2022, 11:0405.12.2022, 11:10
Bild
Bild: Kapo ag

Ein stark alkoholisierter Lenker hat am Sonntagabend auf der Autobahn A1 bei Suhr AG einen gemieteten und 600 PS starken Sportwagen wohl schrottreif gefahren. Der 32-jährige Zürcher blieb unverletzt. Die Polizei nahm dem Unfalllenker den Führerausweis weg.

Zum Selbstunfall kam es gegen 21.00 Uhr auf der A1 bei Suhr. In einem gemieteten Lamborghini waren der 32-jährige Zürcher und ein Beifahrer in Richtung Bern unterwegs, wie die Kantonspolizei Aargau am Montag mitteilte.

Bild
Bild: kapo ag

Aus noch ungeklärten Gründen verlor der Lenker die Kontrolle über den Sportwagen. Dieser prallte gegen die Mittelleitplanke, schleuderte quer über die Fahrbahn und kam schliesslich in der Böschung hinter der Randleitplanke zum Stillstand. Die Staatsanwaltschaft ordnete beim Lenker eine Blutprobe an. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mitz en place
05.12.2022 13:20registriert Februar 2016
Besoffen mit 600PS unterwegs ....aus ungeklärten Gründen
471
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pontifax
05.12.2022 12:26registriert Mai 2021
Ich sah das Bild und dachte mir " ganz sicher gemietet". Und siehe da....
431
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skuld
05.12.2022 15:03registriert Mai 2016
Ich hoffe sehr, dass der Vermieter den Fahrer auch finanziell dran kriegt und der sich nicht einfach ins Ausland absetzt oder so. Wer im Verkehr so rücksichtslos unterwegs ist, muss nachhaltig ausgebremst werden.
281
Melden
Zum Kommentar
16
Der Wind dreht – «Corona-Leaks»-Sonderermittler Marti immer stärker in der Kritik
Zwei Wochen nachdem die «Corona-Leaks» publik wurden, scheint sich das Blatt der medialen Berichterstattung zu wenden. Sind zu Beginn der Affäre vor allem Bundesrat Alain Berset und sein ehemaliger Kommunikationschef Peter Lauener angegriffen worden, liegt der Fokus nun vermehrt auf dem Vorgehen von Sonderermittler Peter Marti.

An Umfang und Kadenz der medialen Berichterstattung zu den Corona-Leaks und der Rolle von Bundespräsident Alain Berset hat sich nichts geändert. Das Thema ist omnipräsent und hält die Schweizer Journaille auf Trab. Allerdings hat der Tenor eine Entwicklung durchlaufen. Wurde zu Beginn der Indiskretionsaffäre aus vollen Rohren gegen Berset und seinen ehemaligen Kommunikationschef Peter Lauener geschossen, sind dem Schweizer Blätterwald immer mehr hinterfragende Elemente zu entnehmen. Allen voran die Rolle und die Ermittlungsmethoden des ausserordentlichen Staatsanwalts Peter Marti. Eine Übersicht.

Zur Story