Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Horror-Crash auf A3 bei Effingen AG ++ Unfallfahrer verhaftet ++ 3 Tote geborgen

Auf der Autobahn A3 bei Effingen hat sich heute Mittwochmorgen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Wie die Kantonspolizei Aargau auf Anfrage von watson bestätigt, waren zwei Lastwagen und zwei Autos in den Unfall bei einer Baustelle verwickelt.

Der Aufprall war heftig: In dem total beschädigten roten Personenwagen vermutete die Polizei mehrere Todesopfer. Weil die Karosserie derart stark eingeschlagen ist, können die Rettungskräfte lange Zeit nicht sagen, wie viele es sind, sagt Polizeisprecher Bernhard Graser zu watson. Das Wrack wurde in einen nahe gelegenen Werkhof gebracht, um es dort auseinanderzunehmen. Er dann wurde klar: Es befanden sich drei erwachsene Personen im Fahrzeug. Alle sind tot.

Der Bözbergtunnel wurde für mehrere Stunden gesperrt. Polizei und die Ambulanz waren vor Ort. Der Fahrer des weissen Porsches blieb unverletzt und wurde noch vor Ort festgenommen. Der 45-Jährige, im Aargau wohnhafte Mann, versuchte unmittelbar nach dem Crash zu flüchten – warum, ist noch nicht bekannt. Er sei mit massiv überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Ermittlungen sind im Gange.

Der Lenker wurde vorsorglich im Spital untersucht, blieb aber unverletzt. Er wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete gegen ihn eine Strafuntersuchung.

Tödlicher Unfall auf A3 bei Effingen im Aargau

An der Unfallstelle waren Bauarbeiten im Gang, die Überholspur war gesperrt und es bildete sich leichter Kolonnenverkehr. Offenbar war der Porsche mit massiv erhöhter Geschwindigkeit auf die Kolonne aufgefahren und ist dabei den roten Wagen geprallt und hat diesen in einen der Lkws geschoben.

Der mit hoher Geschwindigkeit fahrende Porsche-Lenker bemerkte im letzten Moment, dass der Verkehr vor dem Bözbergtunnel auf eine Spur geleitet wurde. Er schwenkte vom Überholstreifen nach rechts und streifte dabei zunächst einen Sattelschlepper. Der Wagen prallte mit grosser Wucht ins Heck eines Renault Kadjar. Dieser wurde nach vorne ins Heck eines Anhängerzuges geschoben und zwischen den beiden Fahrzeugen zerquetscht.

Grosse Verkehrsbehinderungen

Der Verkehr Richtung Zürich wurde beim Autobahnanschluss Frick abgeleitet und musste über die Kantonsstrasse umgeleitet werden, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Bis in den Nachmittag hinein musste mit Verzögerungen gerechnet werden.

Auf der Kantonsstrase über den Bözberg, die empfohlene Umleitungsstrecke, betrug der Zeitverlust laut TCS-Verkehrsinfo infolge Verkehrsüberlastung zu Zeitverlusten von bis zu einer Stunde.

Erst nach Stunden konnte die Unfallstelle geräumt werden, wie Graser gegenüber TeleM1 bestätigt. Dies, nachdem die Ermittler die Spuren gesichert hatten. Offenbar wurde der Unfall zudem mit Videokameras festgehalten und es gebe mehrere Augenzeugen.

(az/telem1/meg/aeg)

Mehr Polizeirapport: