Hochnebel-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Menschen im Graubünden nach Felssturz von der Umwelt abgeschnitten

Polizeirapport

Dörfer in Graubünden nach Felssturz von Umwelt abgeschnitten – Räumung dauert mehrere Tage

05.12.2022, 08:4505.12.2022, 18:49

Einen Tag nach dem Felssturz im Calancatal sind am Montagmorgen nach wie vor mehrere hundert Menschen von der Umwelt abgeschnitten gewesen. Die Calancastrasse war nach wie vor gesperrt. Die Räumung der Strasse nimmt mehrere Tage in Anspruch.

Neue Informationen wurden am Dienstagvormittag erwartet, wie es am Montagmorgen auf der Website des Bündner Tiefbauamts hiess. Die geologische Bewertung habe wegen Regen und Nebel noch nicht abgeschlossen werden können, so das Amt. Insbesondere werde abgeklärt, ob noch weitere unmittelbar absturzgefährdete Felspartien vorhanden seien.

Am Sonntagmorgen ist es zwischen der Abzweigung Castaneda und Buseno zu einem Felssturz gekommen. Die Calancastrasse wurde komplett gesperrt.
Am Sonntagmorgen ist es zwischen der Abzweigung Castaneda und Buseno zu einem Felssturz gekommen. Die Calancastrasse wurde in der Folge komplett gesperrt.Bild: Kapo Graubünden

Die Strasse kann laut Angaben des Tiefbauamts frühestens am Dienstagmorgen geräumt und provisorisch instand gesetzt werden. Die Arbeiten werden voraussichtlich zwei bis drei Tage dauern.

Falls es die Sicherheitslage zulasse, werde die Calancastrasse vor dem Wochenende einspurig für den Verkehr freigegeben. Die Versorgung der bis zu diesem Zeitpunkt abgeschnittenen Dörfer sei durch die Gemeinden organisiert und sichergestellt. Eine Umleitung während der Räumungsarbeiten sei nicht möglich.

Verletzt wurde bei dem Felssturz zwischen der Abzweigung Castaneda und Buseno offenbar niemand, wie aus Angaben der Kantonspolizei Graubünden vom Sonntag hervorgeht.

Eine Frau hatte am Sonntag kurz vor 06.30 Uhr gemeldet, sie habe einen lauten Knall gehört und anschliessend Rauch aufsteigen sehen. Die Feuerwehr des unteren Mesolcina- und Calancatals und die Polizei stellten vor Ort fest, dass die Geröllmassen die Fahrbahn auf einer Länge von rund 150 Metern vollständig bedeckt und beschädigt hatten.

Zur Ursache des Felssturzes gab es bislang keine Angaben. Laut Kantonspolizei handelt es sich um einen Hang mit markanter Neigung. Die Orte, die hinter Castaneda liegen, zum Beispiel Buseno, Rossa und Arvigo, seien von der Aussenwelt abgeschnitten.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das beliebteste Skigebiet der Schweiz? Wir haben es gesucht – und sind gescheitert
Die Aufgabe, das beliebteste Skigebiet der Schweiz zu finden, war ein Rohrkrepierer. Das Learning: Objektive Beliebtheit ist komplexer, als Sterne-Bewertungen suggerieren.

Welches ist eigentlich das beliebteste Skigebiet der Schweiz? Diese Frage diskutierten wir neulich in einer watson-Redaktionssitzung. Jede und jeder argumentierte für ihr oder sein persönliches Lieblingsgebiet und strich die jeweiligen Vorteile heraus. Ein klarer Sieger: Fehlanzeige.

Zur Story