Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderte feiern illegale Party am Neuenburgersee – Polizei mit Flaschen beworfen

Neuenburgersee VD, FR, NE, Sommer 2015: Die Kantonspolizeien von Fribourg und Waadt patrouillieren auch dieses Jahr, dass der See eine ruhige und erholsame Zone bleibt. (Bild: Kapo Waadt)

Bild: Kapo NE

Zwischen 200 und 300 Jugendliche haben in der Nacht von Sonntag in Auvernier NE am Neuenburgersee eine illegale Party gefeiert. Viele von ihnen waren alkoholisiert. Die Polizei wurde mit Gegenständen beworfen. Sie verzichtete aus Sicherheitsgründen auf eine Intervention.

«Die vier Polizisten wurden mit Flaschen- und Lebensmitteln beworfen», sagte ein Sprecher der Neuenburger Polizei am Montag im Lokalradio RTN. Angesichts der Zahl der Unruhestifter und weil viele davon angetrunken gewesen seien, habe die Polizei zu ihrer eigenen Sicherheit von einem Einsatz abgesehen.

Eine Intervention hätte ein viel grösseres Engagement der Polizei erfordert. «Es wird wahrscheinlich keine Strafverfolgung geben, da die meisten Partybesucher nicht identifiziert werden konnten», sagte der Polizeisprecher weiter.

Diese jungen Leute hätten mit einem gewissen Egoismus gehandelt und nicht verstanden, dass die Weisungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie trotz Lockerungen weiterhin gelten. Die Nachtschwärmer hätten sowohl die Versammlungsbeschränkung von maximal fünf Personen als auch die Abstandsregel zwischen zwei Personen missachtet.

«Wir bedauern dies. Das verheisst nichts Gutes für die Zukunft. Wir werden die Situation weiter im Auge behalten müssen», sagte der Polizeisprecher. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: