Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

83-jähriger Deutschschweizer ertrinkt im Lago Maggiore

The view from the parascouts' aircraft of Lago Maggiore lake, pictured near the Swiss military airbase Locarno in the canton of Ticino, Switzerland, on October 4, 2013. Within the frame of their parachute jumping service, the parascouts of the Swiss Armed Forces jump out of a Pilatus Porter PC-6 aircraft, in which there is space for 5-6 parascouts with their baggage. After jumping, the parascouts must open their parachutes as soon as possible in order to get as close as possible to their destination unnoticedly from far away. This is why most jumps are performed at night. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Sicht aus dem Flugzeug der Fallschirmaufklaerer auf den Lago Maggiore, aufgenommen in der Naehe des Militaerflugplatzes Locarno im Tessin am 4. Oktober 2013. Die Fallschirmaufklaerer der Schweizer Armee springen beim Sprungdienst aus einem Pilatus Porter PC-6-Flugzeug. 5-6 Fallschirmaufklaerer finden in einer Pilatus Porter PC-6 mit ihrem Gepaeck Platz. Nach dem Sprung muessen sie den Fallschirm so schnell wie moeglich oeffnen, um von weit weg unbemerkt so nah wie moeglich an ein Ziel zu gelangen. Die meisten Spruenge werden deshalb in der Nacht durchgefuehrt. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Ein 83-jähriger Mann aus der Deutschschweiz ist am Samstagmorgen in Gerra Gambarogno, einem Ortsteil der Gemeinde Gambarogno, im Bezirk Locarno beim Schwimmen im Lago Maggiore ertrunken. Laut ersten Erkenntnissen der Polizei verschwand der Mann bei der Rückkehr zum Ufer im Wasser und tauchte nicht mehr auf.

Die Leiche des 83-jährigen Mannes sei rund 20 Meter vom Ufer in rund drei Metern Tiefe gefunden worden, wie die Tessiner Kantonspolizei am Samstag mitteilte. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: