Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Kantonspolizei muss wegen Halloween 60 Mal ausrücken

epa07962848 People wearing costumes and make-up participate in a celebration of Halloween at a shopping mall area, in Beijing, China, 31 October 2019. Halloween is celebrated on 31 October mostly in regions of the Western world and every year is getting more popular among Chinese people.  EPA/ROMAN PILIPEY

Bild: EPA

Halloween bescherte Zürcher Polizisten einiges an Arbeit: In der Nacht auf Freitag musste die Polizei rund 60 Mal ausrücken. Den einzigen grösseren Einsatz gab es in Zumikon. Dort randalierten 30 Jugendliche. In der Stadt Zürich wurde ein Mann leicht verletzt.

In der Nacht mussten Patrouillen der Kantonspolizei Zürich sowie der Kommunalpolizeien im Zusammenhang mit Halloween rund vierzig Mal ausrücken, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Auf dem ganzen Kantonsgebiet wurden Sachbeschädigungen, Ruhestörungen und Randalierer gemeldet. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte ein Sprecher der Kantonspolizei, dass die Zahl der Beschwerden aber mit denen in den Vorjahren vergleichbar sei.

Der Grossteil der Fälle betraf wiederum das Werfen von Eiern gegen Fassaden und fahrende Autos. Zudem wurden Container und Abfallsäcke auf die Strasse geschoben. In einigen Fällen verfolgten Jugendliche Leute und erschreckten diese.

Kopfverletzung wegen Eiern

Einzig in Zumikon randalierten rund 30 Jugendliche. Nachdem sie einen Container in Brand gesteckt hatten, bewarfen sie die Polizisten mit Steinen und Eiern. Nachdem Verstärkung eingetroffen war, konnten die Jugendlichen kontrolliert werden.

Die Beamten konfiszierten Eier, Rasierschaum und Feuerwerk. Wie gross der Sachschaden ist, kann die Polizei noch nicht beziffern.

Halloween beschäftigte auch die Stadtpolizei Zürich. Die Beamten rückten 20 Mal aus. Wie in den Vorjahren kam es zu vielen Sachbeschädigungen wegen geworfener Eier.

Im Kreis 9 eskalierte die Situation, als Jugendliche ein Schulhaus mit Eiern bewarfen. Als ein Mann sie zur Rede stellte, bewarfen ihn die Jugendlichen mit Eier. Dabei wurde er leicht am Kopf verletzt.

Stille Nacht in Winterthur

Ebenso gingen Meldungen wegen Lärm und dem Abfeuern von Feuerwerk ein. In einem Fall wurde ein Briefkasten beschädigt.

Der entstandene Sachschaden kann zurzeit nicht beziffert werden. Es ist damit zu rechnen, dass im Laufe des Tages noch mehr Anzeigen wegen Sachbeschädigungen eingehen werden.

Eine stille Nacht war es hingegen in Winterthur. Hier musste die Stadtpolizei wegen Halloween nie ausrücken. (sda)

Mehr Polizeirapport: