Schweiz
Reisen

Megaprojekt in San Bernardino: Nach 10 Jahren laufen die Skilifte wieder

Blick auf das Dorf San Bernardino mit Werbeplakat des Projektes "San Bernardino Swiss Alps", aufgenommen am Donnerstag, 7. Dezember 2023, in San Bernardino. Die Gesellschaft San Bernardino S ...
«Der Beginn einer neuen Geschichte» – mit der Wiedereröffnung des Skigebiets ist der Anfang gemacht.Bild: KEYSTONE

Ski-Comeback in San Bernardino – wie aus dem Bergdorf das «kleine Zermatt» werden soll

Das Skigebiet in San Bernardino GR stand über zehn lang Jahre still, seit heute laufen die Lifte im Gebiet Confin aber wieder. Das Ski-Comeback ist der erste Meilenstein eines Megaprojekts: Ein Tessiner Unternehmer will 300 Millionen Franken investieren und 400 Arbeitsplätze schaffen.
27.12.2023, 15:38
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Akuter Schneemangel im letzten Winter, zu hohe Temperaturen für Schneekanonen, dutzende Skigebiete, die schliessen müssen, weil sich der Betrieb schlicht nicht mehr lohnt – in Zeiten des Klimawandels häufen sich die Schreckensnachrichten rund um den Wintersporttourismus. Da tönt die neuste Meldung aus dem Bündner Südtal Misox fast schon etwas paradox: Nachdem es zehn Jahre lange stillgelegt war, feiert das Skigebiet Confin in San Bernardino seine Wiedereröffnung.

Die Zubringerbahn, der einzige Sessellift, sowie drei der fünf Skilifte haben heute ihren Betrieb wieder aufgenommen. Die Anlagen wurden renoviert und mit einer Reihe von modernen Steuerungen versehen. Aktuell stehen den Gästen 45 Pistenkilometer zur Verfügung.

Vier von sechs Liften im Skigebiet Confin laufen seit heute wieder.
Vier von sechs Liften im Skigebiet Confin laufen seit heute wieder.bild: sanbernardino-sportarena.com

Die lokale Bevölkerung im Rücken

Vorerst. Denn in San Bernardino steht ein Megaprojekt in den Startlöchern. Der Tessiner Unternehmer Stefano Artioli will das einst florierende Bündner Bergdorf, das auf 1600 Meter über Meer liegt und in den 1970er- und 1980er-Jahr seine Blütezeit erlebte, für 300 Millionen Franken zu einer Ganzjahresdestination ausbauen und dabei rund 400 Arbeitsplätze schaffen. Dafür hat der 63-Jährige bereits das halbe Dorf zusammengekauft – mit der Unterstützung der lokalen Bevölkerung.

Der Tessiner Unternehmer Stefano Artioli aufgenommen am Donnerstag, 7. Dezember 2023, in San Bernardino. Die Gesellschaft San Bernardino Swiss Alps unter dem Tessiner Unternehmer Stefano Artioli will  ...
Der Tessiner Unternehmer Stefano Artioli will San Bernardino aus seinem Dornröschenschlaf wecken.Bild: KEYSTONE

Erst vor gut einem Jahr hat Artioli, ein alter Freund von UBS-Chef Sergio Ermotti, das Projekt an einer Gemeindeversammlung im Ort vorgestellt. Mit Einsprachen oder sonstigem Widerstand musste er sich nicht herumschlagen: Im Juni stimmten 78,5 Prozent der Bevölkerung dafür, dass Artiolis Firma San Bernardino Swiss Alps fünf Baulandparzellen mit einem Wert von rund fünf Millionen Franken übernehmen kann.

Blick auf das Dorf San Bernardino, aufgenommen am Donnerstag, 7. Dezember 2023, in San Bernardino. Die Gesellschaft San Bernardino Swiss Alps unter dem Tessiner Unternehmer Stefano Artioli will den Or ...
Die ersten Baukräne stehen schon: In San Bernardino geht etwas.Bild: KEYSTONE

Auf einer soll das Herzstück des Megaprojekts entstehen: ein Fünf-Sterne-Hotel mit öffentlichem Spa- und Wellnessbereich. Schliesslich war San Bernardino dank seiner Mineralquelle schon bei den Römern als Kurort bekannt. Das Wasser ist zwar nur zwischen 8,5 und 9 Grad warm, dafür bikarbonat-, sulfat- und magnesiumhaltig.

Kein zweites Andermatt

Fünf Hotels mit drei bis fünf Sternen und vier Apartmentkomplexe mit insgesamt 1500  warmen Betten sind bis 2027 geplant. Lediglich drei der Bauten werden neu erstellt, an den übrigen Standorten werden bestehende Gebäude umgenutzt und umgebaut: Dafür kaufte Artioli verlassene Häuser und Hotels im Dorfkern auf, die bald in neuem Glanz erstrahlen sollen.

Die geplanten Hotels und Apartments in San Bernardino.
Die geplanten Hotels und Apartments in San Bernardino.bild: sanbernardino-sportarena.com

Laut seinen ambitionierten Plänen soll San Bernardino «ein kleines Zermatt» werden: So sind unterirdische Parkhäuser mit 900 Plätzen geplant, um den Dorfkern autofrei zu halten. Für das leibliche Wohl sollen mehrere Gourmetrestaurants, eine Pizzeria und ein Steakhouse sorgen.

Im Dorfzentrum sollen Fussgänger im Zentrum stehen.
Im Dorfzentrum sollen Fussgänger im Zentrum stehen.bild: sanbernardino-sportarena.com

Den Vergleich mit Andermatt, das der ägyptische Investor Samih Sawiris seit 2009 Schritt für Schritt in ein Premium-Skigebiet umwandelte, hört Artioli aber nicht gerne. «Wir planen Investitionen von 300 Millionen Franken, in Andermatt sprechen wir von drei bis vier Milliarden Franken.»

Zwei Grossstädte im Einzugsgebiet

Auch die Zielgruppe sei eine andere. Als mögliche Gäste sieht Artioli den Mittelstand und insbesondere Familien: «Für sie planen wir viele Aktivitäten», erklärte der Unternehmer im November in der «Südostschweiz». Ziel sei es, dass ein Wochenende für eine Familie mit zwei Kindern nicht mehr als 800 Franken koste.

Die künftigen Gäste sollen sowohl aus der Deutschschweiz als auch aus dem Tessin und Norditalien stammen. «In einem Umkreis von etwa zwei bis zweieinhalb Fahrstunden leben rund fünf Millionen Menschen», gibt Artioli zu bedenken. Mit Zürich und Mailand lägen gleich zwei Grossstädte in machbarer Fahrdistanz. Ihre Bewohnerinnen und Bewohner sollen mithelfen, aus San Bernardino wieder eine gefragte Feriendestination zu machen.

Eine Gondelbahn im Skigebiet San Bernardino, Kanton Graubuenden, aufgenommen am 19. Dezember 1972. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)
In den 1970er- und 1980er-Jahren erlebte die Skidestination San Bernardino ihre bisherige Blütezeit.Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Mit der Wiedereröffnung der Skilifte ist laut Artioli der Beginn geschafft. «Ein erster Traum ist wahr geworden. Ein grosser Aufwand, der zusammen mit den bereits bestehenden Baustellen im Dorfzentrum in den letzten Monaten Früchte getragen hat», schreibt der Unternehmer in einer Medienmitteilung.

Was im Skigebiet geplant ist

Doch nicht nur im Dorf, auch im Skigebiet gibt es noch viel zu tun. Zunächst sind die Etappenziele kurz gesteckt: Noch in dieser Saison soll der Skilift Tre Omen wiedereröffnet werden. Die Erneuerung des Skilifts Rotondo wird dagegen erst im nächsten Jahr abgeschlossen werden. Danach geht es an die Erneuerung der Infrastruktur, ein sogenannter Masterplan ist derzeit in der Entwicklung. Fest steht aber schon jetzt: Bis 2033 sollen die Anlagen auf dem neusten Stand sein. Bis dann sollen zudem zwei neue Bergrestaurants sowie zwei neue Sessellifte auf der Alp Vigon stehen.

Die Kabinen im Skigebiet Confin erstrahlen in neuem, modernem Design.
Die Kabinen im Skigebiet Confin erstrahlen in neuem, modernem Design.bild: sanbernardino-sportarena.com

Investitionen, die trotz Klimawandel nicht abwegig sind. Mit 1600 Meter über Meer liegt das Dorf San Bernardino höher als Davos, Andermatt oder Engelberg. Die höchstgelegene Bergstation befindet sich auf 2525 Meter über Meer, was einen regelmässigen Skibetrieb zumindest in den nächsten Jahrzehnten sicherstellen sollte. Und so könnte der Traum von Unternehmer Artioli tatsächlich wahr werden und San Bernardino zur «führenden Feriendestination im südlichen Alpenraum» werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Historische Bilder der bekanntesten Schweizer Skigebiete
1 / 38
Historische Bilder der bekanntesten Schweizer Skigebiete
Das verschneite Dorf Engelberg im Winter.
quelle: ullstein bild / ullstein bild dtl.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Streit über Winter eskaliert schnell
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Steibocktschingg
27.12.2023 16:58registriert Januar 2018
Der Plan klingt realistisch, auch die Schneesicherheit ist nicht schlecht. Aber: Es kann dennoch schief gehen...

Und Skiferien werden für "normale" Familien langsam eh zum Luxus...
504
Melden
Zum Kommentar
avatar
AberWieWasNun
27.12.2023 16:03registriert August 2023
Ok, also für den Mittelstand und/oder Familien. "Ziel sei es, dass ein Wochenende für eine Familie mit zwei Kindern nicht mehr als 800 Franken koste." Korrigiere mich jemand, aber finde nur ich 800 eine ziemliche Summe? Nun gut, Mittelstand ist ein dehnbarer Bereich.
5726
Melden
Zum Kommentar
57
SP-Regierungsrat Moretti schafft in Uri die Wiederwahl nicht

Der Urner SP-Regierungsrat Dimitri Moretti hat die Wahl für eine dritte Amtszeit auch im zweiten Wahlgang verpasst. Uri hat damit neu eine rein bürgerliche Regierung, in der die CVP-die Mitte die Mehrheit hat.

Zur Story