Schweiz
Sport

Schwingen ESAF: Ereignisse, die noch heute für Gesprächsstoff sorgen

Titelloser König und der Kampf mit dem Bären –
prägende Ereignisse rund ums Schwingen

28.08.2022, 06:0728.08.2022, 21:48
Mehr «Schweiz»

Skandale, Aufreger und Überraschungen: Der Schweizer Nationalsport hat immer mal wieder für Furore gesorgt. Über die wildesten Anekdoten des Schwingsports wird noch heute gesprochen – auch über jene, die mehr als 100 Jahre zurückliegen.

Königstitel erst nach 30 Jahren – 1895

Das erste Eidgenössische Schwing- und Älplerfest fand 1895 in Biel statt. Das zweite folgte zwei Jahre später – und sorgte bereits für den ersten Skandal. Ein Franzose setzte sich gegen alle Schweizer durch und wurde Schwingerkönig.

Ein Franzose? Das passte dem Verband nicht. Obwohl sie dem Gastarbeiter aus dem Elsass erlaubten, am Wettkampf teilzunehmen, überreichten sie ihm die Krone nicht. 30 Jahre später hat man dem französischen Schwinger Thurneysen Alfons dann doch noch den Königstitel zugesprochen.

Aussetzer bei der Siegerehrung – 1950

1950 kam es beim Schlussgang zu einem Skandal: Über eine halbe Stunde lang duellierten sich Peter Vogt und Walter Flach im Jahr 1950, bis der Unparteiische den ereignisarmen Kampf beendete.

Die Schwinger Peter Vogt, rechts, und Walter Flach, links, beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Grenchen am 25. Juli 1950 beim Schlussgang. Der passiv geführte Kampf wurde nach 35 Minuten u ...
Die Schwinger Peter Vogt, rechts, und Walter Flach, links, beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Grenchen am 25. Juli 1950 beim Schlussgang. Der passiv geführte Kampf wurde nach 35 Minuten unentschieden beendet.bild: keystone

Die beiden jahrelangen Erzrivalen mussten sich mit dem Titel «Erstgekrönte» zufriedengeben. Die Siegerehrung lief aber alles andere als friedlich: Vogt war derart wütend, dass er seinen Kranz zerriss. Mit dieser Aktion verärgerte er den Verband, der ihn für ein Jahr lang für sämtliche Schwingfeste sperrte.

Der Schwinger und Erstgekrönte Walter Flach mit Siegermuni bei der Siegerehrung.
Der Schwinger und Erstgekrönte Walter Flach mit Siegermuni bei der Siegerehrung. bild: keystone

Kampf gegen die Bärin – 1976

Der bislang grösste Skandal der Schwinggeschichte ereignete sich 1976 während der «Nacht des Schweizer Sports». Zehntausende Zuschauer strömten ins Zürcher Hallenstadion, um sich unter anderem den Kampf zwischen dem damals stärksten Mann des Landes und einer Frau anzuschauen – der «Frau Yogi Bär».

Der ehemalige Schwingerkoenig Rudolf Hunsperger kaempft bei einer Showeinlage anlaesslich der "Nacht des Schweizer Sports" waehrend des Sechstagerennens im Hallenstadion in Zuerich mit der B ...
Der ehemalige Schwingerkönig Rudolf Hunsperger kämpft am 2. Dezember 1976 bei einer Showkampf drei Minuten lang gegen die Bärin Yogin. Bild: KEYSTONE

Für den Showkampf wurde dem Zirkustier ein Maulkorb übergezogen, die Tatzen in Boxhandschuhe gesteckt. Im Sägemehl versuchte der ehemalige Schwingerkönig Rudolf Hunsperger, die 150 Kilogramm schwere Bärin auf den Rücken zu legen – das gelang ihm auch. Das Publikum jubelte.

Doch die tierquälerische Aktion hatte Folgen. Nicht nur Tierschützer stiegen Hunsperger aufs Dach. Sondern auch der Verband, der den Showkampf als «unter jeder Würde eines Schwingerkönigs» bezeichnete und ihm deswegen die Schwinger-Lizenz entzog.

Erstes Frauenschwinget – 1980

Viele Hürden mussten überwunden werden, bis 1980 das erste Frauenschwinget stattfinden konnte. Der Verband wie auch die Männer wehrten sich lange gegen die Gleichberechtigung im Schweizer Sport.

Am 17. August 1980 findet in Äschi bei Spiez das allererste Schwingfest für Frauen statt. Auf dem Bild: die erste Schwingkönigin Eva Bleiker.
Am 17. August 1980 findet in Äschi bei Spiez das allererste Schwingfest für Frauen statt. Auf dem Bild: die erste Schwingkönigin Eva Bleiker.bild: keystone

Die Ablehnung bekam die Organisatorin Dora Hari selbst einen Tag vor dem ersten Frauenkampf zu spüren: «Als ich anfing, das Fest zu organisieren, haben mich viele im Dorf nicht mehr gegrüsst oder kamen mir frech», erzählte Hari 2020 dem Blick.

Das Fest war ein Meilenstein der Geschichte der Gleichberechtigung im Schweizer Sport.
Das Fest war ein Meilenstein der Geschichte der Gleichberechtigung im Schweizer Sport.bild: keystone

Trotzdem ging der Tag als Meilenstein in die Geschichte ein: Rund 12'000 Zuschauerinnen und Zuschauer pilgerten nach Spiez, um sich die Kämpfe anzuschauen. Bis heute haben die Frauen allerdings einen schweren Stand: Frauen können noch immer nicht professionell schwingen, es fehle an Sponsoringverträgen, sagt der Sportgeschichte-Historiker Michael Jucker gegenüber SRF.

Rund 12'000 reisten is Berner Oberland, um sich die Kämpfe anzuschauen.
Rund 12'000 reisten is Berner Oberland, um sich die Kämpfe anzuschauen. bild: keystone

Schwinger mit nur einem Arm, der Stucki bodigte – 2000

Schwingergeschichte schrieb auch Andreas Werren. Mit nur einem gesunden Arm (und einem «Stummel») qualifizierte Werren sich gleich dreimal für das eidgenössische Schwingfest. Für eidgenössisches Eichenlaub reichte es zwar nie, trotzdem ging Werren in die Schwing-Geschichtsbücher ein, als er 2000 bei kantonalen Kämpfen den späteren Schwingerkönig Christian Stucki besiegte – der auch bei diesen Eidgenössischen zu den Favoriten zählt.

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So gut ist die Stimmung am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest
1 / 41
So gut ist die Stimmung am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Laien erklären Schwingen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
el cóndor terminado
28.08.2022 11:11registriert Juni 2021
Das wäre doch was, am nächsten ESAF auch die Frauen teilnehmen zu lassen.
Was spricht dagegen?
238
Melden
Zum Kommentar
1
Winter-Olympia 2038: Sportparlament gibt grünes Licht für IOC-Dialog
Swiss Olympic darf das Projekt Switzerland 2038 für die mögliche Austragung von Olympischen und Paralympischen Winterspielen in 14 Jahren weiterverfolgen und mit dem IOC in den privilegierten Dialog treten.

Die olympischen Mitgliedsverbände des Sport-Dachverbandes Swiss Olympic gaben am Donnerstag an der ausserordentlichen Versammlung des Sportparlaments in Ittigen allen Anträgen des Exekutivrats statt. Durch die einstimmig erfolgte Zustimmung der Delegierten kann Swiss Olympic mit den angepassten Olympia-Plänen für die Winterspiele 2038 in den sogenannten privilegierten Dialog mit dem Internationalen Olympischen Komitee eintreten.

Zur Story