Hochnebel-1°
DE | FR
169
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SVP

Albert Rösti lässt Swissoil-Mandat von Webseite verschwinden

Albert Rösti lässt Swissoil-Mandat von Webseite verschwinden

Der ehemalige SVP-Präsident Albert Rösti stand jahrelang auf der Lohnliste von Swissoil. Im Lebenslauf sucht man diesen Job vergebens.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
28.11.2022, 19:1429.11.2022, 11:36
Lara Knuchel
Folge mir

Dem SVP-Bundesratskandidaten Albert Rösti haben die dutzenden bezahlten Mandate bislang kaum geschadet. Obschon er etwa Verbindungen zur Erdöl- und zur Autoindustrie im Portfolio hatte oder nach wie vor hat, wird er sogar von grünen Politikerinnen und Politikern (bislang) mit Samthandschuhen angefasst.

Und Rösti selbst? Er erklärte in den vergangenen Wochen mehrmals, dass er ein «klassischer Milizpolitiker» sei, der alle Jobs seriös ausüben und zeitlich gut bewältigen könne und «alle Verbindungen detailliert» ausweise.

Nur stimmt das nicht. Eines der wichtigeren Mandate scheint Rösti beinahe verstecken zu wollen: Geht man zurzeit auf die Webseite von Albert Rösti, so vermisst man einen Eintrag zu seiner Zeit beim Dachverband der Brennstoffhändler in der Schweiz – kurz Swissoil. Rösti war von 2015 bis 2022, also wenige Monate vor seiner Bundesratskandidatur, Präsident des Lobby- und Interessenverbandes. In dieser Zeit setzte sich Rösti unter anderem erfolgreich gegen das CO₂-Gesetz ein.

Auf dieses Mandat war Rösti noch Wochen nach seinem Rücktritt im Mai dieses Jahres stolz: Das Mandat «Präsident Swissoil» war bis im August 2022 auf seiner Webseite aufgeführt, wie das Internetarchiv-Projekt «Wayback Machine» verrät.

Ein Mitglied des Petitions-Komitees "Milliarden f
Albert Rösti, der Auto- und Erdöl-Lobbyist: Umweltschützer kritisieren den SVP-Politiker schon länger.Bild: keystone

Auch an anderen Orten bleibt Röstis langjähriges Mandat unerwähnt. So erwähnte seine Kantonalpartei bei den Eckpunkten seines Berufslebens Röstis sechsjährige Amtszeit als Swissmilk-Direktor. Die SVP Schweiz nennt in Röstis Kurzbiografie etwa den Job als «Landwirtschaftslehrer an der Bergbauernschule Hondrich» – die Lobbymandate wurden aber in einem einzigen Satz zusammengefasst: «Seit 2013 führt er ein eigenes Beratungs-Unternehmen.»

Rösti liess eine Anfrage von watson vom Freitagmorgen unbeantwortet. Die Biografie auf seiner eigenen Webseite wurde seither nicht korrigiert.

Albert Rösti verharmloste Klimakrise

Albert Rösti machte während seiner Amtszeit als SVP-Parteipräsident kein Geheimnis um seine Haltung zur Klimakrise: 2019 rief er während einer Parteiversammlung in Orbe VD die Menschen dazu auf, sich «über das schöne Wetter» zu freuen. Umweltschutzmassnahmen bezeichnete er im gleichen Atemzug als «kontraproduktiv und teuflisch». 2019 ging als zweitwärmster Sommer in der Geschichte der Schweizer Klimatologie ein. Es kam in den Sommermonaten zu einer erhöhten Sterblichkeit, Kernkraftwerke mussten zeitweise heruntergefahren werden, weil zu wenig Kühlwasser vorhanden war.

Video: srf

Röstis Engagement für die Brennstoffhändler sorgte vergangene Woche für Kritik aus Umweltschutzkreisen. Die Organisation Umverkehr lancierte einen Aufruf mit der Forderung, die Wahl des «Öl- und Autolobbyisten» Rösti in die Landesregierung zu verhindern. Zu den Erstunterzeichnenden gehören der Physik-Nobelpreisträger Jacques Dubouchet oder die ETH-Klimaforscherin Sonia Seneviratne. Mehrere Hundert Bürgerinnen und Aktivisten haben sich der Petition angeschlossen.

Mehrheit von SP bis GLP will Rösti nicht im Uvek-Departement

Glaubt man einer kürzlich publizierten «Sonntagsblick»-Umfrage, so scheint die Skepsis gegenüber Rösti tief im links-grünen Milieu zu sitzen: Eine Mehrheit der SP-, Grünen- und GLP-Anhängerschäft lehnt Rösti als möglichen künftigen Chef des Umwelt- und Verkehrsdepartement (Uvek) ab. Der Politgeograf Michael Hermann sagte im Bericht dazu: «Seine Lobbytätigkeit für die Öl- und Autobranche dürften ihn im links-grünen Lager Sympathien gekostet haben.»

Nur dürfte das irrelevant für die kommenden Bundesratswahlen sein, die bekanntlich vom Parlament und nicht vom Volk entschieden wird. Diese Woche werden sich Rösti und sein Kontrahent Hans-Ueli Vogt den Hearings der anderen Fraktionen stellen müssen. Ersten Stimmen zufolge dürfte Rösti die besseren Chancen haben – selbst im links-grünen Lager, weil er als berechenbarer gilt.

Wer soll ab 2023 neuer SVP-Bundesrat werden?

Korrektur: In einer ersten Version hiess es, dass sich Rösti erfolgreich gegen die Energiestrategie 2050 engagiert hat. Das ist nicht ganz präzise: Die Vorlage wurde in der Referendumsabstimmung angenommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

1 / 12
Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bundesart Ueli Maurer tritt zurück – hier kommen seine lustigsten Momente

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

169 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chätzlipfötli
28.11.2022 06:31registriert Juni 2022
Gott bewahre, findet man vielleicht noch eine ausländische Staatsbürgerschaft?

Was denken sich diese SVPler, wenn sie Zeug aus ihrem CV löschen, das alle bereits wissen?
30918
Melden
Zum Kommentar
avatar
tr3
28.11.2022 06:40registriert April 2019
Ich habs von Anfang an gesagt und wurde dafür hier praktisch nur angefeindet: unwählbar.

Warum Rösti auch auf watson soviele Freunde hat, ist mir schleierhaft.
28021
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
28.11.2022 06:21registriert Oktober 2018
Roger Köppel meinte gestern im TeleZüri, eine solche Fülle an Mandaten, wie es Rösti habe, sei nicht zu vereinbaren mit einem Bundesratssitz. Ausserdem versteicke sich Rösti in Wisersprüchen, wenn er sae er sei für eine Dekorbanisierung, gleichzeitig aber ein Mandat von Swissoil habe…

Ich mag Köppel nicht und er mag damit seine (oder die von Blocher) Interessen verfolgen, doch recht hat er…
21919
Melden
Zum Kommentar
169
So will der Bundesrat die Pflegeberufe stärken

Neben der vom Parlament bereits beschlossenen Ausbildungsoffensive will der Bundesrat den Pflegeberuf weiter stärken. Zu den geplanten Massnahmen gehören bessere Arbeitsbedingungen, die berufliche Weiterentwicklung und die bessere Abgeltung für Pflegeleistungen.

Zur Story