Nebelfelder-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Credit Suisse plant, das Hotel Savoy zu verkaufen

Wirtschafts-News

Credit Suisse plant, das Hotel Savoy zu verkaufen

06.10.2022, 09:30

Die Credit Suisse plant das Hotel Savoy am Zürcher Paradeplatz zu verkaufen. Die Bank bestätigte am Donnerstag entsprechende Medienberichte.

ARCHIVBILD ZUM ZUERCHER FINANZPLATZ --- Trams verkehren am Paradeplatz am Montag, 12. Juli 2010 in Zuerich. Das Hauptgebaude der Credit Suisse, die Kirche St. Peter, das Savoy Hotel, das Grossmuenster ...
Das Hotel Savoy am Zürcher Paradeplatz.Bild: KEYSTONE

Gemäss dem Portal «Inside Paradeplatz», das zuerst über den geplanten Verkauf berichtete, handelt es sich beim Hotel Savoy um das letzte grosse Real-Estate-Asset in der Bilanz der Credit Suisse. Angeboten worden sei das Savoy Hotel Götz Bechtolsheimer, dem Enkel des 2017 verstorbenen Unternehmers Karl-Heinz Kipp.

Gegenüber der Nachrichtenagentur AWP bestätigte eine CS-Sprecherin: «Die Bank hat sich entschieden, ein Verkaufsverfahren für das Hotel Savoy einzuleiten.» Die Entscheidung sei bei der Überprüfung des Immobilienportfolios im Rahmen des globalen Immobilienstrategie gefallen.

Das Hotel Savoy ist seit Anfang Jahr wegen Umbauten geschlossen und sollte eigentlich 2024 unter dem neuen Namen Mandarin Oriental Savoy Zürich wieder öffnen. Nach dem Umbau sollte die Mandarin Oriental Hotel Group als Betreiberin übernehmen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Streamen verboten: Wie der Bund uns zum Stromsparen «erzieht»
Der Bund fürchtet, dass uns im Winter der Strom ausgeht. Also sollen wir sparen, sparen, sparen. Und zwar bis aufs Grad Celsius genau, wenn es ernst gilt. Geht es nicht anders?

Das Leben war auch schon einfacher. Man hat gerade das Gefühl, wir hangeln uns von einer Krise zur nächsten. Das zeigt sich auch im jährlichen Sorgenbarometer der Credit Suisse (ein Krisenfall für sich). In den letzten beiden Jahren war die Covid-Pandemie nicht überraschend an der Spitze. 2022 ist sie unter «ferner liefen» abgerutscht.

Zur Story