DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, 2G ist ein guter Realitätscheck für Ungeimpfte ...»

Der Bundesrat führt schweizweit die 2G-Regel ein. Für die anrollende Omikron-Welle kommt der Schritt wohl zu spät, aber das Verursacherprinzip wird endlich auch auf die Pandemie angewandt.
17.12.2021, 18:4118.12.2021, 20:56
Maurice Thiriet
Maurice Thiriet
Chefredaktor
Maurice Thiriet
Folgen

Lieber Herr Berset

Was lange währt, wird endlich fast gut, ist man geneigt zu sagen. Sie setzen mit dem Bundesrat endlich schweizweit die 2G-Regel durch. Ein wenig schärfer sogar noch als erwartet für den Bar- und Club-Betrieb, wo ab Montag zusätzlich zur Immunisierung auch ein negatives Testergebnis nötig ist.

Das ist aus drei Gründen richtig und wichtig.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Erstens kann es nicht schaden, wenn man für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben eine Immunisierung voraussetzt. Eine höhere Impfquote bedeutet weniger Hospitalisierungen, was wiederum weniger einschneidende Kontaktbeschränkungsmassnahmen, sprich Shutdowns, nötig macht.

Dafür, dass die Impfquote für die anrollende Omikron-Hospitalisierungs-Welle genügend angehoben werden kann, ist es zwar zu spät. Aber wie sagt man so schön: «Jede Impfung zählt» und mit 2G werden viele schon nur aus praktischen Gründen von der wöchentlichen Nasenpunktion auf den halbjährlichen Armpieks umsteigen.

Auch wenn es für Omikron jetzt nicht mehr reicht, so setzt der Bundesrat damit zweitens doch ein grundsätzliches Zeichen, das spätestens jetzt kommen musste:

Die Befindlichkeiten der impfverweigernden Minderheit werden in der politischen Interessenabwägung ab sofort weniger hoch gewichtet, wie die Bemühungen der geimpften Mehrheitsgesellschaft, die Schäden der Pandemie möglichst gering zu halten.

Diejenigen, die die Pandemiebekämpfung kostenwirksam behindern, sind ab sofort immerhin mit einer Art sozialer Kostenwahrheit konfrontiert. Das ist ein längst überfälliger Realitätscheck für die Sorg- und Rücksichtslosen.

Leider zeigt diese Realität auch, dass mittelfristig hohe Durchimpfungsraten allein nicht genügend vor Wellen neuer Virusvarianten schützen können. In Kombination mit dieser Erkenntnis bereitet eine flächendeckende 2G-Pflicht qua Gewöhnung drittens auch den Boden für eine allgemeine Impfpflicht.

Sie wissen es so gut wie Ihr baldiger Bundespräsident Herr Cassis: Wenn der 2G-Realitätscheck allein nicht nachhaltig die gewünschte Wirkung einer massiv gesteigerten Impfquote zeigt, dann wird die allgemeine Impfpflicht mittelfristig unumgänglich.

Hochachtungsvoll

Ihr Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Schweizer Prominente, die gegen Covid-19 geimpft sind

1 / 17
22 Schweizer Prominente, die gegen Covid-19 geimpft sind
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Amt entzieht 64-jährigem Iraker zu Unrecht Niederlassung

Der Widerruf der Niederlassungsbewilligung eines heute 64-jährigen Irakers und die Rückstufung in eine jährlich zu verlängernde Aufenthaltsbewilligung durch das Zürcher Migrationsamt war trotz der langandauernden Abhängigkeit von der Sozialhilfe des Mannes unverhältnismässig. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Zur Story