DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Köppel erklärt seinen Zuschauern, weshalb er sich hat impfen lassen.
Roger Köppel erklärt seinen Zuschauern, weshalb er sich hat impfen lassen.
screenshot: youtube/weltwoche

Roger Köppel macht Werbung für die Impfung – Impfgegner konsterniert

25.08.2021, 09:5626.08.2021, 10:07

Etwas verwundert dürfte sich der eine oder andere Zuschauer die Augen gerieben haben, als er am Dienstag bei «Weltwoche-Daily» vorbeischaute. Da sitzt Chefredaktor Roger Köppel an seinem Arbeitstisch und macht tatsächlich Werbung für die Impfung gegen das Coronavirus. Dies, obschon sich der SVP-Nationalrat mehrfach äusserst kritisch gegenüber Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie geäussert hat.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

«Sie müssen einfach sehen, dass wir im Moment eine Pandemie der Ungeimpften beobachten», sagt Köppel. «Den Grossteil der schweren Verläufe sehen wir bei den Ungeimpften.» Die Ungeimpften stellten nicht nur für das Gesundheitswesen, sondern auch für ihr soziales und berufliches Umfeld ein Risiko dar. Er als Chef der Weltwoche habe sich deshalb impfen lassen, so Köppel.

Hier spricht sich Köppel für die Impfung aus:

Video: watson

Diese Nachricht kommt bei gewissen Teilen von Köppels Leser- und Zuschauerschaft überhaupt nicht gut an. Bereits haben Corona-Skeptiker den Video-Ausschnitt bearbeitet und mit Überschriften versehen. «Lügt er oder weiss er es nicht», fragen die Skeptiker und bezeichnen ihn als «Impfling».

Auf dem Youtube-Channel der «Weltwoche» muss Köppel massiv Kritik einstecken. Auch in den Gruppen des Nachrichtendienstes Telegram, wo sich die Corona-Skeptiker austauschen, sorgt der Auftritt von Köppel für Furore. Twitter-User «Covidioten» hat einige Auszüge aus den Chat-Gruppen veröffentlicht. «Der sieht auch nicht mehr so gesund aus ...», schreibt eine Userin mit dem Namen Laura. «Der hat aber auch mal anders geredet», wundert sich Stephanie Leo.

Sandy regt sich derweil fürchterlich auf: «Pfui köppel, dachte bis eben, dass mich nichts mehr erschüttern kann...aber nun das???» Andere User vermuten, dass Christoph Blocher dahinter stecke, dieser hat sich kürzlich ebenfalls für die Impfung ausgesprochen.

Auch Blocher und Trump sprechen sich für Impfung aus

Tatsächlich scheint die Welt der Impfskeptiker immer mehr in sich zusammenzufallen. Nicht nur Blocher, sondern auch Donald Trump, das Idol der Verschwörungstheoretiker, sprach sich kürzlich für die Impfung aus. «Ich empfehle: Lassen Sie sich impfen. Ich habe es getan. Es ist gut», sagte der ehemalige US-Präsident an einer Rally im US-Bundesstaat Alabama. Seine Anhänger reagierten sichtlich irritiert und buhten Trump sogar aus.

Dabei liegen Köppel und Trump mit ihrer Impfempfehlung auf einer Linie mit den Gesundheitsexperten. Urs Karrer, Vizepräsident der wissenschaftlichen Taskforce des Bundes, sprach am Dienstag in Bern wie Köppel ebenfalls von einer «Epidemie der Ungeimpften». «Neun von zehn schweren Erkrankungen wären vermeidbar. Sie sind nicht geimpft.» Für die Impfskeptiker wird es immer schwieriger ihren Standpunkt zu verteidigen. (cma)

Übringens: Wir haben uns auch impfen lassen

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Wie viele Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet? Wie viele sind daran verstorben? Und wie ausgelastet sind die Spitalbetten in deinem Kanton? Ein Überblick.

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Ende Februar entwickelt.

Anmerkung: Der Balken des aktuellen Tages enthält teilweise erst die Angaben von einigen Kantonen und kann im Verlauf des Tages noch grösser werden. Die Veränderung in Prozent im Titel bezieht sich daher auf die letzten beiden definitiven Fallzahlen.

Das Coronavirus hat inzwischen alle Kantone der …

Artikel lesen
Link zum Artikel