DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK

Wo wir in der Pandemie Geld gespart haben – und wo nicht

Die Schweizerinnen und Schweizer haben während der Pandemie ungefähr gleich viel ausgegeben wie vorher. Trotzdem hat sich das Konsumverhalten verändert.
25.11.2021, 12:4226.11.2021, 07:55
Lea Senn
Folgen

Im gesamtschweizerischen Schnitt verdient jeder Haushalt in der Schweiz rund 6600 Franken monatlich. Davon werden fast 90 Prozent für Miete, Essen, Steuern und anderes ausgegeben. Das zeigt der am Dienstag veröffentlichte detaillierte Einblick in das Portemonnaie von Herr und Frau Schweizer, den das Bundesamt für Statistik publik machte. Er basiert auf den Haushaltsausgaben und -einnahmen, die von bei Stichproben ausgewählten Haushalten detailliert erfasst werden. Im Schnitt wohnen 2,2 Personen in einem Haushalt.

Die neu veröffentlichten Zahlen wurden im Jahr 2019 erhoben – also noch vor der Pandemie. Weil diese jedoch verändert hat, wofür wir unser Geld ausgeben, gibt das BFS auch aktuellere Umfrageergebnisse (jeweils quartalsweise) zur Situation in der Pandemie bekannt.

Und diese zeigen: Insgesamt bewegt sich das Einkommen (pinke Linie) ungefähr auf dem Niveau der Referenzjahre 2015 bis 2017 (graue Linie). Die Durchschnittswerte wurden anhand von Stichproben hochgerechnet. Die farbigen Flächen zeigen daher das Vertrauensintervall – zu 95 Prozent bewegt sich der tatsächliche Schnitt über alle Haushalte in der Schweiz in diesem Bereich.

Die gesamten Ein- und Ausgaben blieben also ungefähr gleich. Verändert hat sich aber, wofür das Geld ausgegeben wurde.

Verkehr

Bild: shutterstock

So sind zum Beispiel die Ausgaben für den öffentlichen Verkehr deutlich tiefer als vor der Pandemie. Während sie im ersten Quartal des Jahres 2020 noch relativ hoch waren (während der ersten beiden Monate war von der Pandemie in der Schweiz nichts zu spüren), sanken die Ausgaben für Einzeltickets und Abonnements danach deutlich.

Grund dafür dürfte unter anderem die Homeoffice-Pflicht sein. Ausserdem wichen wohl einige Pendler auf das Auto aus, wo das Ansteckungsrisiko kleiner war als im ÖV. Doch auch bei den Ausgaben für Benzin zeigte sich im letzten Jahr ein «Corona-Drop». Inzwischen bewegen sich die Ausgaben aber wieder im normalen Bereich.

Nebst den Ausgaben für Benzin (rund 120 Franken pro Monat) kosten Personenfahrzeuge auch im Kauf und Unterhalt. Diese Gesamtkosten von rund 550 Franken (inkl. Treibstoff) waren kaum von der Pandemie betroffen.

Verpflegung auswärts

Bild: shutterstock

Deutlich weniger Geld ist erwartungsgemäss für Mahlzeiten in Restaurants, Cafés und Bars ausgegeben worden. Interessant dabei ist der Anstieg im dritten Quartal dieses Jahres (Juli bis September) auf das Niveau der Referenzjahre: Obwohl in den letzten Wochen dieser Periode die Zertifikatspflicht in Restaurants galt, scheinen Menschen in der Schweiz erstmals wieder gleich viel auswärts gegessen zu haben wie vor der Pandemie.

Sport, Kultur und Erholung

Bild: shutterstock

Wenig Veränderung gab es bei Auslagen für Sport und Erholung. Dazu gehören unter anderem Beiträge an Sportclubs und Freizeitvereine, Tickets für Sportevents, Skibillete und Kurse.

Bei der Kultur hingegen wurden die Ausgaben deutlich reduziert. Dazu beigetragen haben auch geschlossene Kinos und abgesagte Theater und Konzerte. Die Ausgaben betrugen im letzten Quartal knapp 50 Franken pro Haushalt und Monat. In den Vergleichsjahren 2015 bis 2017 waren es im Schnitt über 70 Franken.

Konsumgüter

Bild: shutterstock

Phasenweise kauften Schweizer und Schweizerinnen leicht mehr (oder teurere) Nahrungsmittel ein – eine mögliche Folge von geschlossenen Restaurants und zusätzlicher Zeit zum Kochen. Einen grossen Einfluss hatte die Pandemie hier allerdings nicht.

Bei Bekleidung und Schuhen wurde allerdings etwas gespart. So legte man früher im Schnitt im letzten Quartal des Jahres – die Weihnachtszeit – rund 230 Franken pro Haushalt aus. Im letzten Winter gaben die Befragten allerdings an, rund ein Viertel weniger, also nur noch 170 Franken monatlich, für Kleider und Schuhe ausgegeben zu haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du nicht brauchst, aber trotzdem haben willst

1 / 36
Dinge, die du nicht brauchst, aber trotzdem haben willst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologe erklärt, warum das Covid-Gesetz noch deutlicher angenommen wurde als im Juni
Warum die Gegner des Covid-Gesetzes noch weniger Chancen hatten als im Juni und wieso die Pflege-Initiantinnen richtig gepokert haben, erklärt Urs Bieri, Politologe bei gfs.bern im Interview.

Herr Bieri, die Umfragen zeigten zwar ein deutliches Ja zum Covid-19-Gesetz, dennoch haben viele bis zu den ersten Hochrechnungen gezittert. Sie auch?
Urs Bieri: Unsere Umfragen sind gut und professionell und wir haben mit dem gleichen Messverfahren gearbeitet, wie bereits bei der Covid-Abstimmung im Juni. Dort haben wir das Abstimmungsresultat bereits sehr genau vorausgesagt. Ich war darum entspannt.

Zur Story