DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Form von Wein wird in der Schweiz am meisten Alkohol konsumiert. 
In Form von Wein wird in der Schweiz am meisten Alkohol konsumiert. 
Bild: Shutterstock

So bechert Europa: Im Vergleich mit Italien sind wir echte Säufer – und doch bei weitem nicht die schlimmsten

06.06.2015, 07:1206.06.2015, 10:46

Die Totalrevision des Alkoholgesetzes könnte das Verbot von Happy Hours in der Schweiz kippen. Beim Blauen Kreuz fürchtet man, dass damit die Präventionserfolge der letzten Jahre zunichte gemacht werden. Durchaus möglich ist auch ein Anstieg des Alkoholkonsums. Der beläuft sich gemäss Angaben der Weltgesundheits-Organisation WHO auf 10,7 Liter reinen Alkohol jährlich pro Kopf (ab 15 Jahren). 

Zahlensalat
Die Zahlen der WHO stimmen nicht genau mit denen der Eidgenössischen Alkoholverwaltung (EAV) überein. Gemäss EAV konsumierten die Schweizer 2010 nur 8,5 Liter reinen Alkohol, während die WHO (als Durchschnitt für die Jahre 2008 bis 2010) 
10,7 Liter angibt. 
Der Alkoholkonsum in der Schweiz sinkt gemäss EAV kontinuierlich: Von 9,7 Liter reinem Alkohol 1994 auf nur noch 8,3 Liter im Jahr 2003. 

10,7 Liter Alkohol ist eine ansehnliche Menge, sicher wenn man sie mit jener vergleicht, die in unserem südlichen Nachbarland durch die Kehlen rinnt: In Italien sind es lediglich 6,7 Liter reiner Alkohol pro Kopf und Jahr. Auch die Österreicher kippen weniger Alkohol hinter die Binde als wir, doch der Unterschied ist mit 0,4 Litern sehr gering, wie diese Karte zeigt: 

Alkoholkonsum in Europa in Litern pro Kopf (ab 15 Jahren). 
Alkoholkonsum in Europa in Litern pro Kopf (ab 15 Jahren). 
Quelle: WHO / Karte: watson

Dafür bechern Deutsche (11,8 l) und vor allem Franzosen (12,2 l) mehr als die Schweizer. Ihr Konsum scheint indes bescheiden, wenn man osteuropäische Massstäbe anlegt: Litauer (15,4 l), Russen (15,5 l), Moldawier (16,8 l) und an der Spitze die Weissrussen (17,5 l) vertilgen ganz andere Alkoholmengen. 

    Alkohol
    AbonnierenAbonnieren
In 60 Sekunden: Wein korrekt degustieren 
Alkoholkonsum in der Schweiz: Ein Glas Wein mehr, dafür zwei Stangen und fünf Schnäpse weniger

Wein schlägt Bier

Im Osten regiert der Schnaps, die Schweiz dagegen ist überwiegend Weinland: 49 Prozent des 2010 hierzulande konsumierten Alkohols wurde in Form von Wein getrunken. Bier kam erstaunlicherweise nur auf einen Anteil von 32 Prozent, Spirituosen auf 18 Prozent. Dabei ist allerdings zu bedenken, dass diese Anteile sich auf den in den Getränken enthaltenen reinen Alkohol beziehen; so werden zwar in der Schweiz mehr Liter Bier als Wein getrunken, aber in dieser Weinmenge ist mehr Alkohol enthalten. 

Die Zahlen der WHO zum je nach Land dominierenden Alkoholtyp sind geeignet, noch das eine oder andere Vorurteil zu widerlegen. Oder hättest du tatsächlich gedacht, dass Schweden in Sachen Konsum ein Weinland ist? Hier die Karte, die ein paar Überraschungen bereithält: 

Alkoholkonsum nach dominierendem Typ.
Alkoholkonsum nach dominierendem Typ.
Quelle: WHO / Karte: watson

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel