Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Vornamen-Rangliste nach Kantonen: Was in Basel der Matteo, ist in Bern der Levin



Mia und Noah sind die beliebtesten Vornamen der Schweiz. Doch wie siehts in den Kantonen aus? Sitzt dein Kind in einigen Jahren mit fünf Matteos in der Klasse? Oder dreht sich jede Mutter um, wenn du nach deiner Lina rufst? Hier die Vornamenrangliste nach Kantonen: 

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

Vornamen

Bild:

(meg)

Stillende Mütter: Eine Fotografin verwandelt sie in stolze Göttinnen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • memo 05.08.2015 13:08
    Highlight Highlight Der Noah ist wohl irgendwann der neue Peter, Heiri, Kevin....
  • MyAnusIsBleeding 05.08.2015 11:44
    Highlight Highlight Kein William? Oder ein Jean-Luc? James? 😐
  • elivi 04.08.2015 19:28
    Highlight Highlight Die Appenzeller zahlen kapier ich ned. Abgesehn davon das die bald aussterben schafen die es mehrere namen auf ein rang zu bringen obwohl nur Anzahl 1? (Appenzell i Rh.) Wollt ihr mir sagen das eine Baby hatte all diese namen??
    • Charlie Brown 04.08.2015 19:57
      Highlight Highlight Anzahl je Name, ranggleich. Und übrigens ist die Anzahl (je) 2.
  • Sveitsi 04.08.2015 18:52
    Highlight Highlight Hui, die Appenzeller haben aber Gas gegeben! 😅
  • MaskedGaijin 04.08.2015 18:20
    Highlight Highlight Levin, Kevin... Hans was Heiri.
  • Louie König 04.08.2015 16:49
    Highlight Highlight Wusste gar nicht, dass ich bei Bernern und Thurgauern einen so bleibenden Eindruck hinterlassen habe, dass sie ihre Kinder nach mir benennen. Ich fühle mich geehrt.
    • Lina Selmani 04.08.2015 17:01
      Highlight Highlight Wieso? Wie viele Mind7eS gibt es da? :P
    • Louie König 05.08.2015 09:52
      Highlight Highlight @Lina: Touché

«Wir wehren nur einen Bruchteil der Gelder ab, die in der Schweiz gewaschen werden»

Ein neues Datenleck zeigt, dass Geldwäscherei weltweit nach wie vor ein grosses Ausmass hat. Geleakte Daten der US-Meldestelle zeigen zudem: Die Schweizer Banken stehen nach wie vor mitten drin in der Problematik.

Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. Demnach offenbaren am Sonntagabend bekannt gewordene Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt, trotz strenger Regularien mutmassliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten.

Wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel