sonnig
DE | FR
121
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wissen

Plastik: So gut (oder schlecht) funktioniert das Sammeln in der Schweiz

Plastik Abfallberg auf Thilafushi Malediven
Wohin mit all dem Plastik? So wie hier auf Thilafushi (Malediven) sollte es nicht sein.Bild: Shutterstock

Die Plastiksammel-Könige der Schweiz und in welchen Orten es nicht mal eine Sammlung gibt

Ein Verein will die Schweiz zur Plastik-Sammel-Nation machen. Das herrschende Mosaik von Anbietern soll durch eine schweizweite Lösung abgelöst werden – das stösst auch auf Widerstände. Doch die Entwicklung ist klar.
09.12.2022, 08:5011.12.2022, 07:53
Reto Fehr
Folge mir

Tragetaschen, Gemüsesäckli, Folien, Früchteschalen, Guetzliverpackungen, Plastikbecher oder Nachfüllbeutel – alles besteht aus Plastik. Aufgrund der vielseitigen Anwendungen ist das Produkt weiterhin sehr beliebt. Das Problem ist nur: Es ist auch sehr langlebig. In den Weltmeeren liegen gemäss Schätzungen schon 150 Millionen Tonnen. Und es werden jährlich mehr. Eine Plastikflasche bleibt rund 450 Jahre am Meeresgrund.

In Westeuropa rechnet man mit einem Plastik-Pro-Kopf-Verbrauch von rund 150 Kilogramm. Das Bedürfnis, dass man Plastik separat sammelt, steigt in der Schweiz. Doch noch existieren längst nicht überall zertifizierte Sammelstellen. Und es kann auch nicht jeder Plastik wiederverwertet werden.

Eine kürzlich erschienene Umfrage zeigt, dass rund 75 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer besorgt über den Plastikmüll in Meeren und an Stränden sind. Wir zeigen, wo die Schweiz aktuell steht.

Plastiksammlung Schweiz VSPR Verein Schweizer Plastik Recycler Sammelsack.ch
In solchen Säcken kann man in einigen Regionen der Schweiz Plastik sammeln.Bild: Sammelsack.ch

Der Schweizer Plastikberg

Schweizweit werden in der Schweiz jährlich rund eine Million Tonnen Kunststoffe verbraucht, schreibt das Bundesamt für Umwelt BAFU. Rund 780'000 Tonnen Kunststoffabfälle entstehen dadurch jährlich. 80 Prozent davon landen in Kehrrichtverbrennungsanlagen, sechs Prozent werden in Zementwerken energetisch verwertet. Nur rund 80'000 Tonnen werden rezykliert. Das Potenzial ist also gross.

In der Schweiz hat sich der Verein Schweizer Plastic Recycler VSPR auf die Fahne geschrieben, die Wegwerfgesellschaft zu beenden. «Bis 2030 sollen in der Schweiz 50 Prozent aller Kunststoffe aus dem Haushalt und weitere Kunststoffe aus dem Gewerbe und der Industrie primär einer stofflichen Verwertung zugeführt werden», schreibt dieser auf seiner Website. 2019 führte der VSPR darum mit der Recycling-Firma InnoRecycling und Kunststoffsammelsack sowie mit öffentlich-rechtlichen Ostschweizer Abfallzweckverbänden ein neues Label ein, welches garantiert, dass abgegebener Plastik fachgerecht weiterverarbeitet wird.

Zudem soll die Kunststoffsammlung standardisiert werden, damit sie sich schweizweit etablieren kann. Aktuell zeigt sich ein ziemliches Mosaik, wo und durch welchen Anbieter Plastik gesammelt werden kann (siehe auch Punkt 4). Der VSPR hat darum eine Charta für das Plastikrecyling in der Schweiz erstellt und verteilt Gütesiegel an Unternehmen. Dieses garantiert Konsumentinnen und Konsumenten, dass aus ihrem Plastikabfall auf sinnvolle Weise neue Rohstoffe erschaffen werden.

Im März 2021 wurde die «Motion Dobler» (Förderung der Kreislaufwirtschaft) angenommen. Eine schweizweite Sammlung von Kunststoffabfällen soll kommen. Mehr dazu im letzten Punkt.

Plastiksammlung Schweiz VSPR Verein Schweizer Plastik Recycler Sammelsack.ch
Plastik, soweit das Auge reicht.Bild: Sammelsack.ch

Das Sammel-Potenzial

Schweizerinnen und Schweizer sind grosse Abfalltrenner. Rund 50 Prozent der Siedlungsabfälle werden rezykliert. Der Rest kommt in die Kehrichtverbrennungsanlage. Gemäss diversen Studien lässt sich die Umweltbelastung einer modernen Anlage um 40 bis 80 Prozent reduzieren, wenn Kunststoff-Recycling genutzt wird. Pro Kilogramm wiederverwerteten Kunststoff spart man 2,83 kg CO₂ gegenüber der Verbrennung ein.

Moderne Sortieranlagen lassen eine wirtschaftlich und ökoeffiziente Sortierung zu. Die Schweiz besitzt keine solche für gemischte Kunststoffabfälle aus Haushalten. Die nächstgelegene befindet sich in Voralberg (Ö). Aktuell lohnt sich eine eigene solche Sortieranlage nicht. Dafür werden rund 20'000 Tonnen benötigt.

Verein Schweizer Plastic Recycler
Der Verein Schweizer Plastic Recycler (ehemals Verein Kunststoffrecycling Schweiz) versteht sich als Sprachrohr aller Unternehmen, Gemeinden, Städte und Bürger, die sich für umweltbewusste Stoffkreisläufe im Bereich des Plastikrecyclings einsetzen. Aus der Westschweiz bieten aktuell nur vereinzelte Gemeinden eine Kunststoffsammlung an.

Seit 2020 wird ein branchenweites Monitoringsystem für Kunststoffsammlungen betrieben. Das Bedürfnis zur Sammlung von gemischten Kunststoffabfällen aus Haushaltungen ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Haupttreiber dabei ist der grössere Umweltnutzen.

Mit der Kunststoff-Charta hat der Verein ein Dokument entwickelt, das zeigt, was im Recyclingprozess von der Sammlung bis zur Entstehung neuer Produkte oder der gewonnenen Energie passiert. Sie gewährleistet die Nachhaltigkeit des Plastikrecyclings in der Schweiz.

Die derzeitige Sammelmenge

Der Verein Schweizer Plastik Recylcer weist seit 2019 die Mengen von gesammeltem Plastik aus. Im letzten Jahr wurden dabei rund 60 Prozent mehr gesammelt als noch 2019.

94,4 Prozent der gesammelten Menge waren Zielartikel (Flaschen, Becher, Schalen, Folien) und konnten weiterverarbeitet werden. Zwei Prozent waren PET-Getränkeflaschen, welche nicht primär in der Plastiksammlung gesammelt werden.

Im Jahr 2021 konnten gemäss dem VSPR-Monitoringbericht 4429 Tonnen Rezyklate zurückgewonnen werden. Der grösste Anteil (52 %) davon besteht aus Polyethylen (PE), danach folgen PET (21 %), Polypropylen (PP) mit 19 Prozent und Polystyrol (PS, 7 %).

Weitere 3604 Tonnen waren energetisch verwertete Anteile. Diese konnten mehrheitlich Kehrrichtverbrennungsanlagen und Zementwerken zur Verarbeitung weitergegeben werden.

Die zertifizierten Sammelstellen

Ende Oktober gab es in der Schweiz rund 500 Gemeinden, welche eine vom VSPR zertifizierte Sammelstelle anboten.

Auffällig ist, dass im Thurgau oder Uri alle Gemeinden solche Sammelstellen in Betrieb haben. In anderen Regionen, die zertifizierte Sammlung dagegen noch kaum verbreitet ist. Mit ein Grund dafür sind Systembetreiber, welche meist sehr regional tätig sind. Das oben erwähnte Mosaik von verschiedenen Anbietern zeigt sich auf der Karte deutlich. Zudem wurde das Label 2019 im Thurgau gestartet. In der Romandie ist dieses gemäss dem VSPR noch zu wenig bekannt.

Die fleissigsten Sammler-Kantone

Wenig überraschend sind die grössten Plastiksammler auch im Kanton Uri zu finden. 2021 lieferte er rund 4,1 Kilogramm pro Person.

Die Einheitslösung

Doch warum ist die Plastiksammlung nicht schweizweit geregelt? Der Verein sah eine solche 2020 durchaus als Priorität, aber er spürte schnell Gegenwind seitens der Monopolinhaber – in diesem Fall den Gemeinden. Denn Kunststoff gehört zum Siedlungsabfall und darf diesem ohne eine Konzession nicht entzogen werden.

Im Mai 2021 lancierte die Migros in der Zentralschweiz ebenfalls einen Plastik-Sammelsack. Ab August wurde das Angebot auch auf die Migros Genossenschaften Fribourg und Waadt ausgeweitet. Mittlerweile ist sowohl der Migros-Genossenschafts-Bund, als auch der Zentralschweizer Gemeindeverband REAL mit dem Label ausgezeichnet worden.

Es geht aber auch auf nationaler Ebene etwas. Im März 2021 wurde die Motion «Förderung der Kreislaufwirtschaft» von Nationalrat Marcel Dobler im Ständerat angenommen. Die Frage ist nicht mehr ob, sondern wann und wie eine nationale Sammlung kommt.

Zudem wurde die parlamentarische Initiative «Schweizer Kreislaufwirtschaft stärken» der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates eingereicht. Im Juni 2022 wurde hier im Nationalrat eine Fristverlängerung bis zur Sommersession 2024 gesprochen. Im Kanton Zürich wurde der Gegenvorschlag zur «Kreislauf-Initiative» im September 2022 mit 89 Prozent der Stimmen angenommen.

Plastiksammlung Schweiz VSPR Verein Schweizer Plastik Recycler Sammelsack.ch
Einer der zertifizierten Plastiksammler: Sammelsack.ch.Bild: Sammelsack.ch

Der Verein Schweizer Plastik Recycler führte am Mittwoch, 30. November die fünfte «Verwert-Bar» durch, wo Expertinnen und Experten aus der Wirtschaft und Politik zentrale Fragen beantworteten. Dabei wurde klar, dass die Challenge die Koordination und Harmonisierung bleibt.

«Sammlung 2025» soll 2023 bereit sein

Swiss Recycling rief die «Sammlung 2025» ins Leben. «Dabei arbeiten Organisationen entlang der ganzen Wertschöpfungskette an einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffverpackungen und Getränkekartons», wie Mediensprecherin Viviane Weber auf Anfrage schreibt.

Aktuell sei man «mitten im Prozess vom Aufbau eines nationalen Sammel- und Recyclingsystems von Kunststoffverpackungen und Getränkekartons mit entsprechender Organisation und Finanzierungslösung.» Damit eine breit akzeptierte Lösung gefunden wird, sind alle Akteure der Wertschöpfungskette mit dabei. «Anfang 2023 sollen die Voraussetzungen für das schweizweit koordinierte System geklärt sein und ein Aufbau ermöglicht werden.»

Wie die schweizweite Plastiksammlung einst aussehen wird, ist aktuell noch unklar. Genauso, wann es denn tatsächlich losgehen wird. Im Jahr 2023 dürften Details geklärt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst

1 / 20
Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Plastikabfall-Insel soll Mitgliedsstaat der UNO werden

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

121 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eidg. dipl. Kommentarspalter
09.12.2022 09:55registriert Dezember 2015
In Biel kann man seinen Plastik in speziellen Plastik-Abfallsäcken sammeln. Diese werden sogar von der Müllabfuhr abgeholt. Es ist krass, wie wenig «normaler» Küder übrig bleibt, wenn Plastik und Kompost wegfällt.
1192
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pit56
09.12.2022 09:09registriert April 2018
Bitte macht dann aber diese Sammelstellen da wo die anderen trennbaren Güter auch gesammelt werden. Wir fahren bereits jetzt durch die halbe Stadt an x-verschiedene stellen um alles zu entsorgen.
1133
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maya Eldorado
09.12.2022 09:37registriert Januar 2014
Alles Sammelgut, wie Glas und Alu kann man gratis bringen. Warum kommt Plastiksammeln teurer, als wenn man es in den Kehrrichtsack tut. Das ist nicht gerade förderlich.
799
Melden
Zum Kommentar
121
«Wir stellen den Lebensraum für die Korallen wieder her»

Korallenriffe wie das Great Barrier Reef vor der australischen Küste zählen neben den tropischen Regenwäldern zu den artenreichsten Ökosystemen der Welt. Doch die Riffe sind unter Druck: Die globale Erwärmung macht ihnen schwer zu schaffen. Bei Wassertemperaturen über 30 Grad beginnen die Algen, mit denen die Korallen in Symbiose leben, toxische Moleküle zu produzieren. Die Korallen stossen sie dann ab; es kommt zur sogenannten Korallenbleiche, da das weisse Kalkskelett der Korallen ohne die bunten Algen sichtbar wird.

Zur Story