Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A fisherman walks on the shores of the Arabian Sea, littered with plastic bags and other garbage, in Mumbai, India, Sunday, Oct. 2, 2016. India is scheduled to deposit the ratification instruments of the Paris Agreement on Climate Change with the United Nations on Sunday, the anniversary of Mahatma Gandhi's birth, who believed in a minimum carbon footprint. India accounts for about 4.5 percent of emissions. (AP Photo/Rafiq Maqbool)

Die ETH Zürich hat zusammen mit der Eawag den Abbau eines alternativen Kunststoffes nachgewiesen. (Symbolbild)  Bild: AP/AP

Durchbruch im Kampf gegen Plastikverschmutzung: So will die ETH das Problem lösen



In der Diskussion um die weltweite Plastikverschmutzung haben Forscher der ETH Zürich einen Lösungsansatz gefunden: Statt herkömmliche Gartenbaufolien könnten Bauern im Ackerbau Folien aus dem Kunststoff PBAT verwenden. Dieser wird im Boden biologisch abgebaut.

Plastik verschmutzt nicht nur die Weltmeere, sondern auch landwirtschaftlich genutzte Böden. Bauern decken Böden mit Mulch-Folien aus Polyethylen (PE) ab. Das ist ein Standard-Kunststoff, der auch für viele Verpackungen verwendet wird. Die Folien dienen dazu, entweder Unkräuter einzudämmen, die Temperaturen zu erhöhen oder den Boden feucht zu halten.

Nach der Ernte können die Bauern die Folien aber oftmals nicht restlos einsammeln, da die Folien zum Teil sehr dünn sind. Somit bleiben Reste im Boden, was die Bodenfruchtbarkeit beeinträchtigt, den Wasserhaushalt im Boden stört und das Wachstum der Pflanzen einschränkt.

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Nicht nur für Kompost

Forscher der ETH Zürich und dem Wasserforschungsinstitut Eawag haben nun in einer Studie aufgezeigt, dass es für das Problem eine Lösung geben könnte. Die Forscher konnten nachweisen, dass Bodenmikroben alternative Folien aus dem Kunststoff PBAT abbauen können. PBAT gilt bisher im Kompost als biologisch abbaubar. Die Forscher haben den Bioabbau nun auch in Böden untersucht.

Diese Erkenntnis ist zwar noch kein Heilsbringer für die weltweite Plastikverschmutzung, zumal sich das Ergebnis nicht auf andere Umweltsysteme wie Gewässer übertragen lässt. Aber ein erster wichtiger Schritt Richtung Abbaubarkeit von Plastik in Böden ist gemäss Mitteilung der ETH vom Mittwoch getan. Die Forscher erwarten, dass die Studie in der Industrie Beachtung findet. Der deutsche Chemiekonzern BASF hat die Studie unterstützt.

Eine einfache Alternative zu den problematischen, dünnen Folien gibt es übrigens bereits heute: Die Mulch-Folien müssen einfach etwas dicker sein. Dieses Material lässt sich dann nach Gebrauch einsammeln, wiederverwenden oder in der Kehrrichtverbrennung entworfen. (sda)

China ist nicht mehr die weltweite Müllkippe

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zahl der Corona-Toten in Spanien stark gestiegen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Medizinischer Durchbruch: Bluttest kann schweren Covid-Verlauf vorhersagen

Wissenschaftler haben einen Bluttest entwickelt, der womöglich einen medizinischen Durchbruch bei der Diagnose und Behandlung von Covid-19 darstellt. Der Test soll erstmals zuverlässig vorhersagen, welche mit SARS-CoV-2 infizierten Patienten eine schwere Form der dadurch verursachten Erkrankung Covid-19 erleiden werden. Die Forscher um Gerry McElvaney von der Universität für Medizin und Gesundheitswissenschaften RCSI in Dublin haben ihre Studie im Fachmagazin EBioMedicine von «The Lancet» …

Artikel lesen
Link zum Artikel