International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😥



An mehr als 80 Plastiktüten im Magen ist ein Wal in Thailand verendet. Der Säuger konnte trotz intensiver tierärztlicher Bemühungen nicht gerettet werden, wie die Meeres- und Küstenbehörde am Samstag auf ihrer Facebookseite mitteilte.

Der halbtote Pilotwal war in einem Kanal an der Grenze zu Malaysia gefunden worden. Bevor das Tier verendet sei, habe es noch fünf Plastiktüten erbrochen. Eine Autopsie habe dann mehr als 80 Beutel im Magen des Wals zum Vorschein gebracht.

Image

screenshot: facebook

«Wenn man 80 Plastikbeutel im Magen hat, stirbt man», sagte der Meeresbiologe Thon Thamrongnawasawat von der Universität Kasetsart. Das Tier habe schlicht keine nährstoffhaltige Nahrung mehr aufnehmen können.

Image

screenshot: facebook

Thon zufolge verenden vor Thailands Küste jährlich mindestens 300 Meerestiere, darunter Wale, Meeresschildkröten und Delfine, an Plastik, das sie fressen. «Das ist ein Riesenproblem.» Das Königreich gehört zu den weltweit grössten Plastiktüten-Konsumenten.

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jonas Asean 04.06.2018 11:34
    Highlight Highlight Solange Wirtschaftswachstum unser globales Handlen, also unser System beherrscht; kann es nur abwärts gehen!
  • Jonas Asean 04.06.2018 11:31
    Highlight Highlight Da schäme ich mich für diese Menschheit!
  • Paddiesli 03.06.2018 12:16
    Highlight Highlight Ich könnte weinen. 😢
  • Siro97 02.06.2018 20:06
    Highlight Highlight Wir in der Schweiz können auch etwas tun, indem wir auch mitwirken, indem wir Massnahmen gegen Plastikmüll einleiten.
  • Siro97 02.06.2018 20:04
    Highlight Highlight Was sind die Menschen bloss nur für Lebewesen... So etwas ist einfach nur tragisch. Es zeigt, dass wir endlich etwas unternehmen müssen. Und da müssen alle mitziehen.
    • Simon Probst 04.06.2018 09:51
      Highlight Highlight du hast ja recht, jedoch bringt es wirklich nichts, dass wir 5 rappen für ein säckli zahlen, oder bald keine röhrli mehr kaufen dürfen.
  • Roman Stanger 02.06.2018 17:17
    Highlight Highlight Keine Bange, Rettung naht! In der Schweiz wurden Gratis-Plastiksäckli schon abgeschafft, in Neuenburg Plastik-Strohhalme verboten, und bestimmt wird in der Schweiz bald ein generelles Verbot von Plastik-Verbrauchsmaterial eingeführt. Das rettet zwar nicht die Wale, denn der Plastikmüll in den Meeren stammt aus ein paar wenigen Flüssen, von denen keiner durch die Schweiz fliesst, aber wenigstens kann damit das Gefühl gerettet werden, ein guter, weltverbessernder Mensch zu sein.
    • @schurt3r 02.06.2018 17:38
      Highlight Highlight Bist wohl kein Pfadfinder?
    • Luzi Fair 02.06.2018 17:49
      Highlight Highlight Roman hat tatsächlich einen Punkt. Es gibt keinen Grund, wieso wir als reiche Schweiz nicht ein Vorbild sein sollen. Aber grundsätzlich hat dies keinen Einfluss. Und besser/überlegen fühlen, sollten wir uns schon gar nicht.
    • @schurt3r 02.06.2018 18:07
      Highlight Highlight @Luzi

      Also nichts tun, weil es eh nichts bringt?

      Dann doch lieber Pfadfinder ;-)
    Weitere Antworten anzeigen

1 Löwe gegen 20 Hyänen – dieses BBC-Tiervideo geht gerade viral

Vergiss «König der Löwen»! Das Leben an der Spitze der Nahrungspyramide kann ganz schön hart, ja lebensgefährlich sein. Das findet der Löwe «Red» heraus, als er bei einer Erkundungstour im Revier plötzlich einem Rudel Hyänen gegenübersteht. Rund 20 der aggressiven Raubtiere wollen ihm gemeinsam ans Fell. Und es sieht wegen der Überzahl sehr schlecht aus für den Löwen, aber dann ...

Die Szene stammt aus der BBC-Tierserie «Dynasties», die sich um fünf der bekanntesten und am stärksten …

Artikel lesen
Link to Article