DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
09.02.2021, Mecklenburg-Vorpommern, Göhren: Mit einem Eispanzer überzogen ist eine Lampe an der Seebrücke der Ostseeinsel. Tagelanger starker Ostwind und eisige Temperaturen sorgen für dieses nicht alltägliche Schauspiel. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Bernd Wüstneck)

Ende diese Woche wird es frostig. Bild: DPA-Zentralbild

Bei diesen 10 Kälte-Tipps wird dir richtig warm

Ein fieser Frost fegt diese Tage über die Schweiz. Hier sind zehn Tipps, wie du dich vor der Kälte schützen kannst.



In den nächsten Tagen fallen die Temperaturen bis in den zweistelligen Minusbereich. Es wird also kalt, bitter kalt. Eine Möglichkeit ist natürlich, sich unter der warmen Bettdecke zu verkriechen und zuhause zu bleiben. ODER du liest diesen Artikel und kannst trotzdem nach draussen.

Denn es gibt weitaus mehr Methoden als das altbewährte Zwiebelsystem, um sich vor Kuhnägeln und Eiszapfenfingern zu schützen. Hier kommen sie.

Rein ins kalte Nass

31.01.2021, Sachsen-Anhalt, Hasselfelde: Zwei Frauen baden im eisigen Wasser im Waldseebad. Seit sechs Jahren treffen sich die Frauen und M

Bild: keystone

Das Schwimmen im eiskalten See ist zum Bananenbrot backen im zweiten Lockdown geworden. Tatsächlich peppt Eisbaden nicht nur dein Insta-Profil auf, sondern bereitet dich auch auf die kalten Tage vor, man wird nämlich weniger empfindlich gegen die Kälte.

Für alle, die nicht gleich in den See springen wollen, gibt es eine Alternative: Einfach unter der Dusche abwechselnd eisig kaltes und dann wieder warmes Wasser einstellen.

Der Kälteschock löst im Körper eine Reihe von Reaktionen aus. «Die Blutgefässe weiten sich aus, damit Beine und Arme trotz tiefer Temperaturen durchblutet bleiben», sagt der Sportmediziner Daniel Wegmann gegenüber «SRF». Das rege wiederum die Fettverbrennung an und das Immunsystem werde gestärkt.

Das Eisbaden sei aber nicht ganz ungefährlich, denn es könne etwa bei hohem Blutdruck zu Kreislauf-Versagen führen, so Wegmann. Auch für gesunde Menschen gilt: Fünf Minuten im kalten Nass sind das Maximum.

Nur mit vollem Magen aus dem Haus

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Bevor man an kalten Tagen nach draussen geht: Unbedingt etwas essen. Das Feuer braucht schliesslich auch Holz, damit es brennt. Vor allem Kohlenhydrate liefern Energie, die der Körper in Wärme umwandelt. Bei leerem Magen verlangsamt sich der Stoffwechsel und die Wärme sinkt.

Viel trinken fördert ausserdem die Blutzirkulation. Damit frieren die Zehen und Finger auch weniger ab. Durch die Flüssigkeitszufuhr bleiben zudem Haut, Nase und Rachen besser befeuchtet, die durch die trockene und kalte Luft strapaziert werden.

Trinkt man viel Tee ist darauf zu achten, dass er nicht zu heiss ist. Einerseits, weil dann der Körper zu schwitzen beginnt um sich abzukühlen, was im Winter ja eher kontraproduktiv ist. Andererseits können zu heisse Getränke das Risiko von Speisröhrekrebs erhöhen. So stufte die Internationale Agentur für Krebsforschung das Trinken von Getränken mit einer Temperatur von über 65 Grad als «möglicherweise krebserregend» ein.

Warmen Kopf behalten

winter, mütze, kappe, cold, kalt,

Bild: Shutterstock

Unser Körper gibt ständig Wärme ab. Im Winter geht dabei viel über den Kopf verloren, weil wir uns zwar mit warmer Kleidung einmummeln, aber die oberste Region freilassen.

Um diesen Verlust zu vermindern, gilt es, Ohren, Stirn und Nacken möglichst warm einzupacken.

Trainiert sein

Muskeln, gewichtheben, pumpen, fitness

Bild: Shutterstock

Muskeln sind die wichtigsten Wärmespeicher in unserem Körper. Ausserdem produzieren sie Wärme, auch im Ruhezustand.

Outdoor-Sportlerinnen und Sportler sollten übrigens darauf achten, dass sie sich vor dem Gang in die Kälte länger aufwärmen als sonst. Ein Tuch vor Nase und Mund hilft bei dem trockenen Wetter, die Atemluft zu erwärmen und zu befeuchten, bevor sie in die Lunge gelangt.

Schön trocken bleiben

nass, wet, katze, cat, not funny

Nass sein findet nicht nur dieses Büsi blöd. Bild: Shutterstock

Schnudder, Sabber, Schweiss sind alles potenzielle Beförderer der Kälte. Denn: Wasser leitet Wärme besser als Luft, deshalb entzieht es sie der Haut schneller.

Bei schweisstreibender Tätigkeit sollte man aus diesem Grund keine Baumwollkleider direkt auf der Haut tragen. Diese saugt viel Feuchtigkeit auf und trocknet nur langsam. Ausserdem sollte man vermeiden, dass Nässe von aussen eindringt, indem etwa Jacke oder Schuhe nicht dicht sind.

Alkohol trinken: It's a trap!

glühwein weihnachtsmarkt kalt weihnachten

«Haha, wir trinken Glühwein, weil es schön warm gibt!» Bild: Shutterstock

Alkohol vermag im ersten Moment vielleicht für ein Wärmegefühl sorgen. Die Blutgefässe erweitern sich und so wird die Durchblutung angeregt. Das steigert aber gleichzeitig auch die Wärmeabgabe des Körpers, der danach wieder schneller abkühlt.

Das subjektive Wärmegefühl verdankt der Alkohol zum Teil auch der Tatsache, dass man die Kälte weniger bemerkt. Das kann aber erst recht zur Unterkühlung beitragen.

Scharf essen: Also a trap!

chili schoten peperoncini spicy scharf hot essen food

Bild: shutterstock

Viele schwören auf Grossmuttis scharfe Gemüsesuppe, um der Kälte vorzubeugen. Andere lassen den Ingwer im Tee besonders lang ziehen, damit es schön brennt im Hals. Im ersten Moment wird einem ab der Schärfe auch warm, manche beginnen sogar zu schwitzen.

Das passiert, weil Scharfstoffe wie etwa Capsaicin unsere Nervenenden reizen. Dadurch wird die Durchblutung des Gewebes angekurbelt und die Körpertemperatur steigt.

Allerdings bekämpft der Körper die hohe Temperatur, indem er mit Schweiss den Organismus wieder abkühlt. Dadurch wird der natürliche, körpereigene Kühlmechanismus gestört und der Körper beginnt nach kurzer Zeit wieder zu frieren.

In Japan gibt es übrigens die Tradition, sich Chilischoten in die Socken zu stecken. Der Wirkstoff Capsaicin löst auch bei Kontakt mit der Haut einen Wärmereiz aus. Die Schoten können allerdings zu Irritationen führen, wenn sie direkt auf der Haut liegen und sollten mindestens gut in Gazen eingewickelt werden.

Hände in den Schnee: The biggest of all traps!

hände, schnee, finger, kalt, kälte, cold, winter, hands, snow

Bild: Shutterstock

Sich die kalten Hände mit Schnee einzureiben, ist keine gute Idee. Dass dieser Trick die Fingerchen wärmen soll, ist Unfug. Zwar kann Schnee wärmer sein als die Umgebung, aber wenn die Hände nass sind, kühlen sie ab.

Zwiebelprinzip an den Händen

handschuhe, gloves, fäustlinge, kalt, winter, kleidung, kleider, cloth, clothes

Bild: Shutterstock

Unter der dicken Kleidungsschicht eine dünne: Das Zwiebelprinzip funktioniert auch bei den Händen. Anstatt einem sehr dicken Paar lieber ein Paar dünnere Fingerhandschuhe unter einem Paar Fäustlinge anziehen.

Im Allgemeinen gilt bei diesem Prinzip, dass die Kleiderschichten nicht zu eng am Körper anliegen sollten. Zwischen den Lagen sollten sich Luftpolster bilden können, die die Wärme speichern.

Platz für die Füsse

schuhe, shoes, gross, big, schnürsenkel, schnürbändel, kind, füsse

Bild: Shutterstock

Das mit dem Luftpolster gilt auch bei den Füssen: Den Schuh nicht zu eng schnüren und lieber eine Nummer zu gross, damit rund um den Fuss genug Platz für eine isolierende Luftschicht bleibt. Das rät der Mediziner Donat Marugg gegenüber dem «Blick».

Der Schuh sollte ausserdem wasserdicht sein und eine dicke Sohle aus Gummi haben. Nasse Socken unbedingt ausziehen und die Schuhe vor dem nächsten Spaziergang ganz austrocknen lassen.

Mit Material der deutschen Presseagentur (dpa).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Memes, die unser Leben im Winter perfekt beschreiben

Du findest es grad scheisskalt? Dann schau dir diesen Typen an ... DAS ist scheisskalt!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Beispiele zeigen, dass der Westen Russland oft unterschätzt hat

Erst war die Skepsis gross, doch jetzt ist Sputnik V, der russische Impfstoff gegen das Coronavirus, ein Exportschlager. In der renommierten Fachzeitschrift «The Lancet» wurde dem Vakzin eine hohe Wirksamkeit von fast 92 Prozent bescheinigt, was mit den Konkurrenzprodukten von Biontech/Pfizer oder Moderna vergleichbar ist. Auch wenn noch nicht alle Zweifel vollständig ausgeräumt sind, findet Sputnik V nun reissenden Absatz, besonders in ärmeren Ländern, die sich die teureren Vakzine von …

Artikel lesen
Link zum Artikel