Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadtzürcher Angestellte sollen weniger fliegen



ZUR MOEGLICHEN EINSTELLUNG DER PRODUKTION VON AIRBUS A380 FLUGZEUGEN, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 15. JANUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der neue Airbus A380 der Singapore Airlines startet in Zuerich am Sonntag, 28. Maerz 2010. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Flugzeuge sollen künftig weniger von den Angestellten der Stadt Zürich genutzt werden. Bild: KEYSTONE

Die Stadt Zürich wird zwar rot-grün regiert - in Sachen Flugreisen präsentiert sich aber ein weniger klimafreundliches Bild. Die Zahl der Dienstreisen per Flugzeug ist in den vergangenen Jahren gestiegen.

962 Flugreisen absolvierten städtische Angestellte und Behördenmitglieder im vergangenen Jahr. Vier Jahre zuvor waren es noch knapp 100 Flüge weniger. Von den rund 960 Flugreisen waren die meisten Europa-Flüge. Registriert wurden aber auch 83 Interkontinental-Reisen.

Dies geht aus einer Stadtratsantwort auf eine GLP-Anfrage hervor, die am Donnerstag publiziert wurde. Zufrieden ist der Stadtrat mit der Situation nicht. Er werde sich vertieft mit dem Thema auseinandersetzen. Ziel sei es, wo betrieblich möglich die Flugreisen zu reduzieren.

Betriebsbesichtigungen, Kongresse

Der Stadtrat listet mehrere Fälle auf, in denen die städtischen Angestellten das Flugzeug als Transportmittel wählten: Etwa Besichtigungen von Produktionsanlagen im Ausland, internationale Kongresse oder Ausbildungen. Eine solche fand etwa in Amsterdam statt. Dort übten die Feuerwehrleute des Flughafens die Brandbekämpfung in Grossraumflugzeugen. (sda)

Klimademo der Jungen (und auch der Alten)

Was uns das Flugpersonal EIGENTLICH sagen will

Play Icon

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Abu Nid As Saasi 06.09.2019 15:00
    Highlight Highlight Wohin fliegen sie denn geschäftlich? Nach Phuket?
  • ursus3000 06.09.2019 07:16
    Highlight Highlight und diese knapp 1000 sollen ein Problem sein von den 20 Millionen Passagieren am Flughafen Kloten?
    • schwuppdiwupp 06.09.2019 16:00
      Highlight Highlight Wenn viele Einzelne etwas "kleines" in die richtige Richtung tun wird daraus etwas Grosses.Wenn niemand nichts tut, passiert nichts.Simple as that

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel