SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oppositionsführer Tshisekedi startet Wahlkampf im Kongo



Der Chef der grössten Oppositionspartei in der Demokratischen Republik Kongo ist zu Beginn seines Wahlkampfs von zehntausenden Anhängern bejubelt worden.

«Wir werden mit dem Volk gehen und wir werden gewinnen», sagte Félix Tshisekedi am Dienstag bei seiner Ankunft in der Hauptstadt Kinshasa. Kongos Wähler entscheiden am 23. Dezember über den Nachfolger des langjährigen Präsidenten Joseph Kabila.

Anhänger von Tshisekedis Union für Demokratie und Sozialen Fortschritt (UDPS) und der Union für die Kongolesische Nation (UCN) seines Vizekandidaten Vital Kamerhe begrüssten die beiden Männer in Kinshasa. Am Freitag hatten beide Seiten sich in Nairobi darauf geeinigt, dass Tshisekedi Kamerhe zu seinem Ministerpräsidenten machen werde, sollte er die Wahl gewinnen.

Rückzug von Genfer Vereinbarung

UDPS und UCN hatten sich zuvor von einer Vereinbarung zurückgezogen, die Anfang November in Genf von sieben Oppositionsparteien getroffen wurde und einen gemeinsamen Kandidat vorsah. Der wenig bekannte Parlamentsabgeordnete Martin Fayulu tritt jetzt gegen Tshisekedi und den von Kabila unterstützten ehemaligen Innenminister Emmanuel Ramazani Shadary an.

Der 55-jährige Tshisekedi ist der Sohn des inzwischen verstorbenen Etienne Tshisekedi, der jahrelang das Gesicht der kongolesischen Opposition war. Fayulu wird von den politischen Schwergewichten Jean Pierre Bemba und Moise Katumbi unterstützt, die beide von der Wahl ausgeschlossen wurden.

Ex-Warlord Bemba war zwischen 2003 und 2006 Kabilas Vizepräsident und verbrachte zwei Jahre wegen Menschenrechtsverletzungen in einem Gefängnis in Den Haag, bevor das Urteil gegen ihn wegen eines Verfahrensfehlers aufgehoben wurde. Der Grossindustrielle Katumbi lebt im Exil in Belgien und wurde beschuldigt, Söldner für einen Putsch gegen Kabila auszubilden. Er wurde in Abwesenheit wegen Immobilienbetrugs verurteilt.

Shadary ist einer von 15 Kongolesen, gegen die die EU wegen mutmasslicher Menschenrechtsverletzungen zwischen 2016 und 2018 Sanktionen verhängt haben.

Insgesamt sind 21 Kandidaten für die Wahl registriert. Der 47-jährige Kabila regiert die Demokratische Republik Kongo seit der Ermordung seines Vaters Laurent-Désiré Kabila im Jahr 2001. Seine zweite und letzte Amtszeit endete eigentlich schon vor zwei Jahren. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Verletzte bei Tornado in türkischem Ferienort Antalya

Bei einem Tornado in der südtürkischen Stadt Antalya sind zwölf Menschen verletzt worden. Am Flughafen seien am Samstag ausserdem zwei Flugzeuge und ein Polizeihelikopter beschädigt worden, sagte Gouverneur Münir Karaloglu.

Zwei Busse seien ausserdem umgestürzt. Dem Gouverneur zufolge war es der dritte Tornado binnen fünf Tagen. Er warnte am Sonntag vor weiteren Tornados und Überschwemmungen im Osten der Provinz Antalya. Dort kamen nach Angaben von Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bereits zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel