DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So schön kann Kino im Kino sein: Ryan Gosling und Emma Stone in «La La Land».
So schön kann Kino im Kino sein: Ryan Gosling und Emma Stone in «La La Land».
ascot elite

15 heisse Kino- und Serientipps für das frostige Wochenende

20.01.2017, 19:4421.01.2017, 17:05
Ein Artikel von
Branding Box

Ein frostiges Wochenende steht vor der Tür. Zeit, um sich unter der warmen Decke zu verkriechen und Serien zu gucken. Oder wieder Mal das Lieblingskino zu besuchen, um es sich im wohligen Sessel mit einer Tüte Popcorn gemütlich zu machen.

Hier kommen 15 Empfehlungen für Filme und Serien, die ihr euch dieses Wochenende oder einfach möglichst bald reinziehen solltet:

Im Kino:

«La La Land»

Kinostart: 12.1. / Regie: Damien Chazelle. 

«Der Film des Jahres» titeln Filmmagazine weltweit, Kritiker werfen ganze Wort-Rosensträusse nach dem Abspann auf die Leinwand und versehen ihre Rezensionen mit Luftküssen. Dies zu Recht: Nicht nur hat «La La Land» bei den Golden Globes mächtig abgeräumt (7 Awards – Rekord!) und gilt als ein Favorit bei den Academy Awards, der träumerische Film mit Emma Stone und Ryan Gosling ist das, worauf Hollywood und jeder Kinofanatiker lange gewartet hat: Eine wunderschön nostalgische Selbstbeweihräucherung der Stadt der Sterne.

>>> Hier geht's zur vollständigen Filmkritik.

«Personal Shopper»

Kinostart: 19.1. / Regie: Olivier Assayas. 

Olivier Assayas Film «Personal Shopper» mit Kristen Stewart in der Hauptrolle, erweist sich nach einem ersten Blick als ungenaues und unfertiges Kino, das einem zu früh aus einem unverständlichen Geister-Grusel-Selbstfindungs-Märchen entlässt. Ein zweiter Blick lohnt sich aber. Assayas Film ist nämlich viel mehr als das und lädt ein zur Reflexion über Wahrnehmung, Konsum und Kino.

>>> Zum ausführlichen Filmtipp geht's hier.

«Passengers»

Kinostart: 5.1. / Regie: Morten Tyldum.  

Man nehme zwei von Hollywoods heissesten Eisen – Jennifer Lawrence und Chris Pratt – werfe sie in ein mitreissendes Abenteuer im Weltall und setze «The Imitation Game»-Regisseur Morten Tyldum ans Steuer.

>>> Ob der Film uns gänzlich überzeugt hat, lest ihr hier in der ausführlichen Filmkritik.

«Jean Ziegler – L’optimisme de la volonté»

Kinostart:  19.1. / Regie: Nicolas Wadimoff.

Jean Ziegler. Soziologe, Autor, Retter der Armen, Revolutionär, Rebell, Kämpfer, Ideologe, Idealist, Sozialist, Diplomat. Viele Begriffe treffen auf ihn zu, fast noch mehr widersprechen sich. Er ist ein Mann voller Widersprüche. Gelingt dem Regisseur Nicolas Wadimoff diese einzufangen oder erliegt auch er dem Charme und der Utopie-Vorstellungen des Che-Verehrers?

>>> Die Antwort gibt's hier im ausführlichen Filmtipp.

«Divines»

Kinostart: 5.1. / Regie: Houda Benyaminas.  

Houda Benyaminas «Divines» erzählt die herzzerreissende Geschichte zweier junger Frauen – Dounia und Maimouna  – in einer Pariser Banlieue. Über ihren Alltag zwischen Schule, Religion und Familie, Perspektivenlosigkeit, Hoffnungen und Träumen, und vor allem über eine Freundschaft, die alles andere übertrumpft. «Divines» wurde vergangenen Sommer in Cannes mit der Caméra d’Or geehrt.

>>> Ob sich der Film lohnt, kannst du hier in der ausführlichen Filmkritik lesen.

«Einfach Leben»

Kinostart: 12.1. / Regie: Hans Haldimann. 

Am Rande der Gesellschaft: «Einfach Leben» ist ein erdiger und simpel gehaltener Dokumentarfilm von Hans Haldimann über das Leben weg vom rasanten Alltag. Selbstversorgung auf einem Hof im Tessiner Val Lavizzara.

>>> Hier geht's zum ausführlichen Filmtipp.

«The Salesman»

Kinostart: 12.1. / Regie: Asghar Farhadi.  

Der neue Film «The Salesman» des iranischen Oscarpreisträgers Asghar Farhadi («A Separation») wurde am Filmfestival in Cannes 2016 mit dem Drehbuchpreis und dem Darstellerpreis ausgezeichnet. 

Serien:

«Insecure»

Quarterlife Crisis mal anders. Die Comedy-Serie «Insecure» nimmt die Themen in Angriff, die uns wohl alle beschäftigen: Liebe, Freundschaft, Karriere, Älterwerden und die Frage «Was mache ich eigentlich aus meinem Leben?». Entsprungen ist «Insecure» der Feder von Issa Rae, die damit nach ihrer erfolgreichen Webserie „The Misadventures of Awkward Black Girl“ ein erstklassiges TV-Debüt landete.

>>> Den ausführlichen Serientipp gibt's hier.

«The Good Wife»

Nach dreizehn Jahren als Mutter und Hausfrau taucht Alicia Florrick wieder in die Berufswelt ein. Die Odyssee der Anwältin und Ehefrau des in Ungnade gefallenen Staatsanwalts von Chicago wurde über sieben Jahre – von September 2009 bis Mai 2016 – in 156 Kapiteln erzählt. Die Anwalts- und Politikserie geht als wohl letztes hochwertiges Network-Drama in die Geschichte ein.

>>> Die Serie «The Good Wife» lohnt sich. Hier erfährst du, warum.

«The Crown»

Was für eine Steilvorlage für eine perfekt berechnete Serie. Ein klassischer Netflix-Algorithmus-Coup. Irgendwo zwischen Rosamunde Pilcher und «House of Cards». Und: nach vielen wahren Geschichten. Tatsächlich sind die fiktionalen Ausschmückungen der Wahrheit sehr spärlich gesetzt. Der Schmuck besteht in den Bildern: Schlösser, Zeremonien, Weltreisen, Bälle, die Krone ...

>>> Hier geht's zum ausführlichen Serientipp.

Film-Events:

Die 52. Solothurner Filmtage

Die 52. Solothurner Filmtage 2017 präsentieren vom 19. – 26. Januar 2017 in der Werkschau insgesamt 179 kurze und lange Schweizer Filme, darunter 23 Langfilmdebüts und 37 Premieren aus allen Landesteilen.

>>> Hier geht's zur ausführlichen Festival-Vorschau.

«Yojimbo» und seine Remakes

Das Filmpodium in Zürich zeigt diesen Monat Akira Kurosawas «Yojimbo» sowie vier Remakes, welche mehr oder weniger stark vom Original geprägt sind. 

>>> Zum vollständigen Programm geht's hier.

Vorfreude:

«Manifesto»

Kinostart: TBD / Regie: Julian Rosefeldt.

Für «Manifesto» ist Oscarpreisträgerin Cate Blanchett in 13 völlig verschiedene Rollen geschlüpft. Wie sie u.a. als Nachrichtensprecherin, Obdachlose und Lehrerin philosophiert, zeigt nun auch der erste Trailer zum experimentellen Filmprojekt, der aus einer Installation hervorgegangen ist, die der deutsche Künstler Julian Rosefeldt erstmals 2015 in Australien präsentierte. Der Film besteht aus den bewegten Bildern, die schon Teil der Installation waren und zeigen, wie Hollywood-Star Cate Blanchett in 13 unterschiedlichen Rollen aus verschiedenen bekannten Manifesten rezitiert. Wir sind gespannt auf den Film!

«Twin Peaks»

Start: 21.5. / Regie: David Lynch.

Es wird das grosse Serienevent des Jahres: «Twin Peaks» kehrt am 21. Mai 2017 unter der Regie von David Lynch zurück! Hier gibt's bereits einen kleinen Vorgeschmack mit Special Agent Dale Cooper (Kyle MacLachlan). Die ersten beiden Staffeln der skurrilen Mysteryserie erschienen zu Beginn der 1990er-Jahre und gelten als Kult. 

«The Discovery»

Kinostart: TBD / Regie: Charlie McDowell.

Was haben Robert Redford, Rooney Mara, Jason Segel, Riley Keough und Jesse Plemons gemeinsam? Sie alle spielen im Film «The Discovery» von Charlie McDowell («The One I Love») mit. Der Film soll eine Liebesgeschichte sein, die in einer Welt spielt, in der das Jenseits wissenschaftlich bewiesen wurde. Infolgedessen beginnen Millionen von Menschen, sich ihr eigenes Leben zu nehmen, um auf die andere Seite zu gelangen. Wir sind gespannt auf mehr.

>>> Hier geht's zu seinen besten 9 Filmen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 emotionale Filme, die auch in deinen Augen für Niederschlag sorgen

Das Wetter macht aus unserem Sommer ein Trauerspiel. Wieso sich also nicht der Trauer hingeben und während den feuchten Regentagen nach allen Regeln der Filmkunst vor sich hin weinen?

Die Krux mit den traurigen Filmen ist, dass nicht alle Trauer gleich empfinden. Während manche Tränen wegen verstorbenen (Film-)Hunden vergiessen, geschieht es bei anderen, weil die grosse (Film-)Liebe aus dem Leben scheidet, weil sie einen (Film-)Kameraden im Krieg verlieren oder weil das (Film-)Leben schlicht ungerecht ist.

Darum entsprechen die hier aufgelisteten Filme einer höchst subjektiven Selektion, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt (Vollständigkeit kommt eh nur im …

Artikel lesen
Link zum Artikel