Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur 2:1 statt mindestens 4:0

Red Bull Salzburg ist ja eigentlich zu gut für Malmö. Aber die Ösis stehen sich herrlich selbst im Weg

Red Bull Salzburg versucht wieder einmal, sich für die Champions League zu qualifizieren. Obwohl das Hinspiel gegen Schwedens Champion Malmö 2:1 gewonnen wurde, darf der Retortenklub nicht zufrieden sein.



Red Bull Salzburg hat zwar nach dem 2:1-Hinspiel-Sieg gegen Malmö alle Chancen, sich im x-ten Anlauf endlich, endlich einmal für die Gruppenphase der Champions League zu qualifizieren. Doch die Österreicher müssen noch zittern. Das wäre absolut nicht notwendig gewesen. Alleine Superknipser Soriano beklagte drei Stangentreffer.

Und Kevin Kampl brachte es in zwei Anläufen nicht fertig, in der 77. Minute mit dem 3:0 den Sack zu zumachen. Er umdribbelte zwar Keeper Olsen, schoss dann aber den Verteidiger im sonst leeren Tor an und scheiterte beim Abpraller, als er sich als Dribbler versuchte:

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Grosschance im Doppelpack von Kevin Kampl. Gif: Canal+

Kampl ist halt noch kein Balotelli. Dies bewies der 23-jährige Slowene in dieser Saison allerdings schon beim ersten Spieltag gegen Rapid Wien, als er sein 6:0 in der 84. Minute mit dem Balo-Gedenkjubel feierte, aber nur ein Hühnerbrüstchen zum Vorschein kam:

abspielen

Kevin Kampls Hühnerbrüstchen-Jubel. Video: Youtube/steilvorlage.at

Der Kampl-Jubel steht irgendwie symbolisch für Salzburg, das sich mit den Allergrössten messen will, aber manchmal auch schon gegen Düdelingen ausscheidet. Doch zurück zum Spiel gegen Malmö. Das 2:0 wäre ja eigentlich eine hervorragende Ausgangslage gewesen. 

Wäre da nicht die 90. Minute gewesen. Innenverteidiger Franz Schiemer und Goalie Peter Gulacsi behinderten sich da bei einem weiten Verzweiflungsball Malmös in die Spitze gegenseitig, der Ball flog Emil Forsberg vor die Füsse und dieser schob seelenruhig zum 1:2 ein.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:2 für Malmö durch Emil Forsberg. Gif: tvgolo.com

Den Schweden reicht jetzt im Heimspiel ein 1:0-Erfolg. Das Verpassen der Gruppenphase wäre der nächste internationale Rückschlag für die Übermannschaft aus Österreich.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Kein Zufall, dass der Gründer des FC Barcelona ein Schweizer Kaufmann war

29. November 1899: Als Hans Max Gamper hat er die Schweiz verlassen, als Joan Gamper geht er in die Sportgeschichte ein. Denn er hat König Fussball nach Barcelona gebracht.

Penalty, Corner, Offside – dass Engländer den Fussball ab etwa 1850 in die Schweiz gebracht haben, wirkt bis heute nach. Während die Deutschen von Elfmeter, Eckstoss und Abseits sprechen, sind bei uns immer noch die englischen Bezeichnungen gebräuchlich. Dass die Schweiz den Fussball aber nicht nur importiert, sondern ihn häufig auch ausgeführt hat, ist weniger bekannt.

Am geläufigsten ist die Geschichte von Hans Max Gamper. Geboren in Winterthur, aufgewachsen in Zürich, ein sportliches …

Artikel lesen
Link zum Artikel