Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Capitals legen gegen Sbisas Golden Knights vor



Die Washington Capitals legen im Stanley-Cup-Final vor. Sie gewinnen ihr erstes Heimspiel gegen die Vegas Golden Knights 3:1 und gehen in der Best-of-7-Serie 2:1 in Führung.

Die beiden russischen Stars Alexander Owetschkin und Jewgeni Kusnezow legten mit ihren Toren im Mitteldrittel den Grundstein zum ersten Heimsieg der Capitals in einem Stanley-Cup-Final. Das Expansionsteam aus Las Vegas hingegen verlor erstmals in den Playoffs zwei Spiele in Serie.

Owetschkin mit dem 1:0

abspielen

Video: streamable

Owetschkin verwertete in der 22. Minute einen Abpraller zu seinem 14. Playoff-Tor, nachdem Kusnezow mit seinem Versuch noch gescheitert war. In der 33. Minute machte es der 26-Jährige aus Tscheljabinsk besser und schloss einen Konter zum 2:0 ab. In Spiel 2 war Kusnezow nach einem harten Check mit Schmerzen im linken Arm ausgeschieden.

Kusnezow trifft zum 2:0

abspielen

Video: streamable

Die Gäste aus Las Vegas schafften zu Beginn des Schlussdrittels nach einem Fehler von Washingtons Keeper Braden Holtby durch den Tschechen Tomas Nosek zwar noch einmal den Anschlusstreffer (44.), Devante Smith-Pelly entschied die Partie sechs Minuten vor Schluss mit dem 3:1 aber endgültig zugunsten von Washington, das nur noch zwei Siege vom ersten Stanley-Cup-Triumph der Geschichte entfernt ist.

Das 3:1 von Devante Smith-Pelly

abspielen

Video: streamable

Luca Sbisa stand gut 16 Minuten auf dem Eis und erhielt von den sechs Verteidigern der Gäste am wenigsten Einsatzzeit. Der Zuger stand bei keinem Gegentreffer auf dem Eis.

Das vierte Spiel der Serie findet in der Nacht auf Dienstag erneut in Washington statt. (sda)

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel