DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deutschland jubelt nach dem 1:0 durch Tobias Rieder.
Deutschland jubelt nach dem 1:0 durch Tobias Rieder.Bild: IMAGO / Revierfoto

«Brachten die Scheibe zu wenig aufs Tor» – Hockey-Nati verliert auch gegen Deutschland

13.11.2021, 16:4414.11.2021, 12:12

Die Schweizer Nationalmannschaft verliert auch das zweite Spiel am Deutschland Cup in Krefeld. Nach dem 1:7 gegen die Slowakei unterliegt das Team von Patrick Fischer Gastgeber Deutschland 0:3.

Leonhard Pföderl sorgte 109 Sekunden vor Schluss für die Entscheidung, als er einen Schuss von Stefan Loibl zum 2:0 ablenkte. Der ehemalige NHL-Spieler Tobias Rieder hatte in der 28. Minute den Gastgeber in Führung gebracht, als er im ersten Überzahlspiel der Deutschen einen Abpraller zum 1:0 verwertete. Patrick Hager traf Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

Die Schweizer waren sichtlich bemüht gewesen, sich für die Schlappe gegen die Slowakei zum Auftakt in die Olympia-Saison zu rehabilitieren. Zudem hatten sie mit den Deutschen eine Rechnung offen, nachdem sie diesen im Viertelfinal an der WM in Riga nach einer 2:0-Führung im Penaltyschiessen noch unterlegen waren.

«Wir brachten die Scheibe zu wenig aufs Tor und kreierten dadurch zu wenig Rebounds.»
Ramon Untersander
Die Highlights des Spiels im Video. Video: YouTube/MySports

Die Schweizer brachten aber wie am Donnerstag in der Offensive wenig zustande. Zwar schossen sie mehr auf das Tor als der Gegner, jubeln konnten sie aber nie. Die Chance von Andres Ambühl in der 52. Minute zum 1:1-Ausgleich machte Deutschlands Keeper Dustin Strahlmeier mit einer schönen Parade zunichte.

«Uns ist bewusst, dass die Spieler unter Druck stehen. Sie wollen alles richtig machen.»
Patrick Fischer

Für die Schweizer geht es am Sonntag um Schadensbegrenzung. Dann treffen sie zum Abschluss des Vierländerturniers auf Russland.

Deutschland - Schweiz 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)
Krefeld. - 2678 Zuschauer. - SR Ansons/Schrader (LAT/GER), Hancock/Synek (USA/SVK).
Tore: 28. Rieder (Noebels, Fischbuch/Ausschluss Schmid) 1:0. 59. Pföderl (Loibl, Noebels) 2:0. 60. Hager 3:0 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Deutschland, 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Deutschland: Strahlmeier; Nowak, Wagner; Ankert, Jonas Müller; Fohrler, Abeltshauser; Wissmann, Bittner; Pföderl, Loibl, Noebels; Rieder, Hager, Ehliz; Fischbuch, Wiederer, Bergmann; Ehl, Jentzsch, Uvira.
Schweiz: van Pottelberghe; Untersander, Alatalo; Schlumpf, Mirco Müller; Weber, Frick; Karrer, Riva; Andrighetto, Corvi, Moser; Martschini, Ambühl, Vermin; Moy, Schmid, Eggenberger; Fazzini, Pestoni.
Bemerkungen: Schweiz ohne Bertaggia (verletzt), Thürkauf (gesperrt), Waeber (Ersatzgoalie) und Wüthrich (überzähliger Torhüter). - Schweiz von 58:47 bis 59:23 ohne Goalie. - Schüsse: Deutschland 25 (6-7-12); Schweiz 31 (11-15-5). - Powerplay-Ausbeute: Deutschland 1/4; Schweiz 0/3.

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

7 NHL-Teams, die es (noch) nicht gibt

1 / 9
7 NHL-Teams, die es (noch) nicht gibt
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Patriots heben ab, weil sie am Boden bleiben – Wind sorgt für ein kurioses NFL-Spiel
Die New England Patriots gewinnen das Montagabend-Schlagerspiel der NFL bei den Buffalo Bills mit 14:10. Es war eine Partie, deren Hauptakteur beiden Teams Sorgen bereitete: der Wind.

Im Highmark Stadium vor den Toren Buffalos war es mit Temperaturen um den Gefrierpunkt frostig. Hinzu kamen Schneeregen und ein schneidiger Wind, der die Kälte noch eisiger wirken liess. Und der vor allem massiven Einfluss auf das Spiel hatte. Das wurde schon vor dem Kickoff klar:

Zur Story