Sport
Eismeister Zaugg

Niederlage im WM-Final: Nein, die Tschechen waren nicht besser …

Members of the Czech Republic team celebrate with their trophy after they defeated Switzerland 2-0 in a gold medal match between Czech Republic and Switzerland at the Ice Hockey World Championships in ...
Die Tschechen versinken nach dem WM-Titel im Goldregen.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Nein, die Tschechen waren nicht besser …

Durch die Beurteilung des Final-Dramas zieht sich wie ein roter Faden die Aussage, die Tschechen seien besser gewesen. Das ist ärgerlich. Eine Polemik.
27.05.2024, 11:4527.05.2024, 12:34
klaus zaugg, prag
Mehr «Sport»

Der Zweck des Spiels ist der Sieg. Punkt. Wer also ein Spiel gewinnt, ist besser. Auch Punkt. Also sind die Tschechen besser. Sie haben gegen die Schweiz 2:0 gewonnen und sind Weltmeister geworden. Noch einmal Punkt.

Das ist alles richtig. Die Debatte ist auch nie, ob jemand verdient oder unverdient Weltmeister wird. Wer Weltmeister wird, hat es verdient. Wieder Punkt.

Aber da ist noch etwas anderes: Die schöne schweizerische Bescheidenheit, eine Niederlage dem besseren Gegner zuzuschreiben. Und sich dabei kleiner zu machen, als wir wirklich sind.

Die Highlights des WM-Finals.Video: YouTube/IIHF Worlds 2024

Nein, die Tschechen hatten nicht mehr Energie. Nein, die Schweizer hatten im Halbfinal mit Verlängerung nicht mehr Energie verloren als die Tschechen mit dem Halbfinal ohne Verlängerung. Nein, die Niederlage war nicht logisch, unvermeidlich, zwingend.

Seit die Tschechoslowaken (damals waren die Slowakei und Tschechien noch eine Nation) 1985 bei der WM in Prag die UdSSR besiegt haben, gab es nie mehr ein nur annähernd so stimmungsvolles WM-Spiel wie dieser Final am Sonntagabend.

Es geht nicht um die Anzahl Fans, um den Lärmpegel. Es geht um eine Atmosphäre, die nur in einer Stadt mit einer so langen und reichen Sportkultur wie Prag und im Eishockey möglich ist.

Vielleicht hat es in einem so wichtigen Spiel an einer WM noch nie ein so leidenschaftliches und zugleich faires und sachkundiges Publikum gegeben. Ein Publikum, das auch dem Gegner so viel Respekt entgegengebracht hat. Hühnerhaut-Atmosphäre.

Das Urteil, dass die Schweizer ebenbürtig waren, dass es kein zwingender, logischer Sieg der Tschechen war, hat … das Publikum gefällt.

Im Schlussdrittel spüren die Männer, Frauen und Kinder im Stadion, dass alles auf des Messers Schneide steht. Ja, es ist fühlbar, dass die Schweizer mindestens so viel, vielleicht sogar mehr Energie haben. Dass sie die Tschechen an den Rand des Abgrundes drängen. Dass alles passieren kann. Hier spielt sich ein Drama mit einer Intensität ab, wie wir es nur alle sieben, acht Jahre erleben.

Wenn wir herausfinden wollen, was die Entscheidung herbeigeführt hat, ist es auf den ersten Blick ein verlorenes Bully nach einem unnötigen Icing.

Aber es gibt eine tiefere Ursache. Die Reparaturpause (ein Plexiglas musste ausgewechselt werden) verschafft den Tschechen die Atempause, um sich wieder zu sammeln. Eine solche Pause hilft einem Team in Bedrängnis und unter Druck mehr als dem Aussenseiter.

240526 Sheet of plexi glass being replaced during the 2024 IIHF Ice hockey, Eishockey World Championship, WM, Weltmeisterschaft final game between Switzerland and Czech Republic on May 26, 2024 in Pra ...
Im WM-Final ging eine Plexiglas-Scheibe kaputt und musste ersetzt werden.IMAGO/Bildbyran

Die Schweizer haben ein grosses Spiel, eines der grössten, dramatischsten unserer Hockey-Historie verloren. Aber nicht, weil der Gegner besser war. Die Schweizer haben dieses Spiel verloren, weil die Hockey-Götter mit dem Gegner waren.

Unser Hockey ist in Prag ganz oben angekommen. Die Finalniederlage hinzunehmen, weil der Gegner besser war, und uns bescheiden dem Schicksal zu fügen, ist die falsche Schlussfolgerung.

Es ist eine Finalniederlage, die nicht hätte sein müssen. Die richtige Schlussfolgerung müsste sein, sich dem Schicksal nicht zu fügen. Sondern alles dafür zu tun, das Schicksal zu bezwingen. Mit dem gesunden Selbstvertrauen, dass wir gut genug sind, um Weltmeister zu werden. Dass wir eigentlich in Prag besser waren als die Tschechen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
Kanada: 28 × Gold, 15 × Silber, 9 × Bronze; zuletzt Weltmeister: 2023.
quelle: keystone / pavel golovkin
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
113 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thegoodkid
27.05.2024 12:23registriert Dezember 2015
Doch, die Tschechen waren im Finalspiel besser. Leider.
2369
Melden
Zum Kommentar
avatar
ElbowHat
27.05.2024 12:31registriert März 2024
Doch, waren sie.
19510
Melden
Zum Kommentar
avatar
54 6F 62 79
27.05.2024 12:20registriert Mai 2024
Geschätzter Eismeister. Auch wenn Ausflüchte gesucht werden, muss man wohl neidlos anerkennen, dass die Tschechen keine zusätzliche Pause durch den Plexiglaswechsel waren. Die Tschechen waren einfach frischer, schneller, mutiger und vor allem physisch überlegen. Die Schweizer haben sich unnötig klein gemacht und sich zu wenig getraut!
14912
Melden
Zum Kommentar
113
UEFA reagiert auf Kritik aus Ungarn: «Es gab keine Verzögerung der Behandlung»
Beim Spiel zwischen Schottland und Ungarn kam es zu einer schweren Verletzung. Nun äussert sich die UEFA zur Kritik an der medizinischen Versorgung.

Die Europäische Fussball-Union UEFA hat sich gegen die Vorwürfe einiger ungarischer Spieler gewehrt, wonach die medizinische Versorgung des schwer im Gesicht verletzten Angreifers Barnabas Varga mit Verzögerung begonnen habe. «Die Koordination zwischen dem gesamten medizinischen Personal vor Ort war professionell, alles geschah in Übereinstimmung mit den geltenden medizinischen Abläufen», teilte der Verband am Montag auf Nachfrage von t-online mit. «Es gab keine Verzögerung bei der Behandlung und Betreuung des Spielers.»

Zur Story