Sport
Eismeister Zaugg

ZSC Lions finden immer eine Lösung

Zuerichs Derek Grant, Mitte, jubelt mit Torhueter Simon Hrubec, links, und Teamkollegen nach ihrem Sieg im ersten Playoff Final Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und Lausanne H ...
Den Lions ist der Auftakt in die Playoff-Final-Serie gelungen.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Die ZSC Lions finden immer eine Lösung – 9. Folge

So nah und doch so fern: Lausanne war beim Finalauftakt einer Sensation so nahe und doch war der Sieg so fern: Die ZSC Lions finden halt immer eine Lösung. Diesmal sorgte mit Yannick Weber einer für die Wende, der eigentlich Tore zu verhindern hat.
17.04.2024, 16:35
Folge mir
Mehr «Sport»

Yannick Weber (35) ist ein weitgereister Haudegen aus dem Bernbiet. Erfahren aus 14 Jahren Nordamerika, mehr als 500 NHL-Spielen und Auftritten auf der ganz grossen Bühne: 2017 verliert er an der Seite von Roman Josi mit Nashville den Stanley Cup-Final.

Auf Erkundigungen nach einem Spiel antwortet er also mit der freundlichen und unerschütterlichen Professionalität, die aussergewöhnlichen Spielern eigen ist. Und doch irritiert ihn nach dem ersten Final ganz kurz die Frage einer Chronistin: Ob die Gefahr einer gewissen Überheblichkeit bestehe, weil bisher in diesen Playoffs alles so einfach und leicht sei.

Da muss der ehemalige SCB-Junior doch ganz kurz innehalten und insistieren. Er sagt, so einfach wie es scheine, sei die Sache denn doch nicht. Diese Episode erklärt uns die DNA der ZSC Lions und mit ziemlicher Sicherheit auch das Schicksal von Lausanne.

Statistisch scheint für die ZSC Lions in der Tat alles einfach und leicht zu sein: Inzwischen haben sie in den Playoffs 2024 neun (!) Siege aneinandergereiht. Nur einmal (im 3. Viertelfinal gegen Biel) mussten sie in die Verlängerung. In Rückstand geraten sind sie im Laufe eines Spiels auch nur zweimal gegen Biel, einmal gegen Zug und nun zum Finalauftakt gegen Lausanne.

Zuerichs Yannick Weber, rechts, jubelt mit Mikko Lehtonen, Mitte, und Juho Lammikko, links, nach seinem Tor zum 1:1 im ersten Playoff Final Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions un ...
Weber bejubelt sein Tor gegen Lausanne.Bild: keystone

Eine Statistik, die vermuten lässt, dass der Weg zum Titel für die ZSC Lions schon fast ein Spaziergang durch den Park wird. Aber so einfach ist es nicht. Die gute Bilanz verdanken die Zürcher einer ganz besonderen Qualität: Sie finden immer eine Lösung und sie haben mehr Spieler in ihren Reihen als ihre Gegner, die eine Lösung finden können. Zum Beispiel Yannick Weber.

Deshalb kann Lausanne zum Finalauftakt eine optimale Ausgangslage so wenig nützen wie Zug beim Auftakt zum Halbfinal. Die Parallelen sind nicht zu übersehen. Sie verheissen wenig Gutes für Lausanne.

Zug dominiert beim Halbfinal-Auftakt am 1. April die Zürcher im ersten Drittel nicht nur statistisch (9:8 Torschüsse) und führt dank einem Powerplay-Treffer von Niklas Hansson (14:39 Min.) bis zur «Halbzeit» 1:0. Aber dann geht es schnell: Rudolfs Balcers gleicht zum 1:1 aus (31:27 Min.) und Derek Grant trifft zum 2:1 (34:16 Min.). Am Ende gewinnen die ZSC Lions 5:2. Für die Zuger gilt: Dem Sieg so nah und doch so fern.

Les supporters reagissent lors du public viewing de l'acte I de la finale des play-off du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre les ZSC Lions et le Lausanne HC (LHC), jo ...
Die Lausanne-Fans hatten wenig zu lachen.Bild: keystone

Lausanne dominiert beim Final-Auftakt die Zürcher im ersten Drittel nicht nur statistisch (12:11 Torschüsse) und führt dank einem Powerplay-Treffer von Damien Riat (14:39 Min.) fast bis zur «Halbzeit» 1:0. Aber dann geht es schnell: Yannick Weber gleicht zum 1:1 aus (28:34 Min.) und Derek Grant trifft zum 2:1 (31:27 Min.). Wieder folgt auf den ersten gleich der zweite Treffer mit der gleichen zwingenden Logik wie bei einem Gewitter auf den Blitzeinschlag ein Donnergrollen folgt. Dabei bleibt es. Weil Lausanne im Quadrat robuster ist als die Zuger fallen keine weiteren Tore. Aber auch für Lausanne gilt: Dem Sieg so nah und doch so fern.

Gegen Zug hat mit Rudolfs Balcers Lettlands Antwort auf Denis Malgin die Wende herbeigeführt. Das hat seine Logik. Seine Aufgabe ist es Tore zu erzielen. Gegen Lausanne findet Yannick Weber die Lösung. Das hat keine Logik. Seine Aufgabe ist es, Tore zu verhindern. Auf die Frage, ob es sein bisher wichtigster Treffer gewesen sei, sagt er bescheiden, wie es seine Art ist, es sei ein wichtiges Tor gewesen. «Wir hatten bis zu diesem Zeitpunkt Mühe. Das 1:1 hat unsere Verkrampfung gelöst.»

Yannick Webers Treffer hat nicht nur die DNA des ersten Finalspiels verändert. Dieses 1:1 hat womöglich die DNA dieses Finals programmiert. Eine Entscheidung ist der erste Sieg zwar noch lange nicht. Aber es ist der 9. Playoff-Sieg in Serie für die Zürcher. Es ist ein weiteres Erfolgserlebnis, das sie benötigen, um die Sicherheit und Ruhe zu bewahren, die sie noch brauchen werden, um drei weitere Siege einfahren zu können.

Zuerichs Derek Grant, rechts, jubelt nach seinem Tor zum 2:1 gegen Lausannes Igor Jelovac, links, im ersten Playoff Final Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und Lausanne HC, am  ...
Grant führte die Entscheidung für die Zürcher herbei.Bild: keystone

Vor zwei Jahren führten die ZSC Lions im Final gegen Zug 3:0 und am Ende holte doch Zug den Titel. Aber diese Geschichte wird sich nicht wiederholen. Die Zürcher haben jetzt mehr Spieler, die eine Lösung finden können. Yannick Weber war zwar 2022 auch schon dabei. Aber er ist jetzt noch besser. Vielleicht sogar so gut wie noch nie. Er hat in 9 Playoff-Partien nicht nur 2 Tore und 4 Assists beigesteuert. Er macht auch seine defensiven Hausaufgaben tipptopp und hat von allen Zürchern die beste Plus/Minus-Bilanz (+11).

2022 musste er sich in 18 Playoff-Spielen noch mit drei Assist und einer +2-Bilanz begnügen. Lausanne mag tapferer, mutiger, robuster und schlauer sein als zuvor Biel und Zug und dazu in der Lage, die ZSC Lions im Final zu besiegen. Im besten Fall zweimal. Aber nicht viermal.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey
1 / 16
Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey
«Chered die Serie!», fordern die Fans immer wieder, wenn ihr Klub im Playoff hoffnungslos zurückliegt. Doch erst elfmal hat das in der National League seit Einführung des Best-of-Seven-Modus nach mindestens einem 1:3-Rückstand auch geklappt.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
"Wie Geburtstag ohne Kuchen" - das sagen die ZSC Lions zum Ausfall der Playoffs
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
alalin
17.04.2024 18:06registriert April 2015
Zug dominiert mit 9 zu 8 Torschüssen das 1. Drittel, Lausanne dominiert mit 12 zu 11 Schüssen. Dominiert?
473
Melden
Zum Kommentar
avatar
Name the Nick
17.04.2024 17:17registriert April 2021
Zusammenfassung: Ein Berner hat die beste Bilanz beim Z und er ist es, der "die DNA dieses Finals programmiert" zwischen Zürich und Lausanne. Ich gehe jetzt die Herkunft aller LHC Spieler abchecken um im Falle eines Sieges des LHC gewappnet zu sein, welche Berner Verbindung herbeigekünstelt werden könnte...
345
Melden
Zum Kommentar
avatar
anundpfirsich
17.04.2024 18:30registriert Oktober 2015
De Zett isch liebi ♥️
3712
Melden
Zum Kommentar
29
Das Wunder von Prag und was die Ausländerregelung damit zu tun hat
Unabhängig vom Ausgang des Finals von heute Abend: Die WM von Prag ist ein riesiger Prestige-Erfolg für unser Hockey und vor allem für die National League. Die Aussichten für die nächsten WM-Turniere sind gut. Wenn da nur diese bange Frage nicht wäre: Wo ist der nächste Leonardo Genoni?

Die Ausländerfrage ist immer wieder ein zentrales Thema. Diese Saison (2023/24) war die zweite mit sechs Ausländern, die ein Team der National League in einem Spiel einsetzen darf. Vorher waren es vier. Diese neue Regelung war vor einem Jahr eine Ausrede für das schmähliche Scheitern von Riga (1:3 im Viertelfinal gegen Deutschland). Sie wurde vor allem von Verbands-Sportdirektor Lars Weibel überstrapaziert.

Zur Story