Sport
Fussball

Wenn Gesten mehr sagen als Worte – FC Barcelona fühlt sich «betrogen»

Expulsion Carton rouge / Red card Ronald ARAUJO FCB lors du quart de final retour de la Ligue des Champions opposant le FC Barcelona, Barca au Paris Saint Germain le 16 avril 2024 au Estadi Olimpic Ll ...
Araujo machte deutlich, dass er den Entscheid des Schiedsrichters nicht nachvollziehen konnte.Bild: www.imago-images.de

Wenn Gesten mehr sagen als Worte – Barcelona fühlt sich «betrogen»

Gestern Abend endete Barcelonas Champions-League-Reise im Viertelfinal gegen Paris Saint-Germain. Nach der emotionsgeladenen Partie (1:4) hadern die Barcelona-Akteure mit dem Schiedsrichter und wittern «Betrug».
17.04.2024, 11:2117.04.2024, 14:21
Mehr «Sport»

Lange deutete alles darauf hin, als könne sich der FC Barcelona gegen Paris Saint-Germain für die Achtelfinalniederlage im Jahr 2021 revanchieren. In einem packenden Hinspiel gingen die Katalanen auswärts als Sieger vom Platz und stellten im Rückspiel im eigenen Stadion mit dem Führungstreffer durch Raphina in der 12. Minute früh die Weichen in Richtung Halbfinal.

Doch es kam anders. Am Ursprung der 1:4-Niederlage gegen PSG stand eine Szene in der 29. Minute. Barça-Verteidiger Araujo wusste den enteilten Bradley Barcola nur noch mit einer Notbremse zu stoppen und wurde für sein ungestümes Eingreifen mit Rot bestraft. Zehn Katalanen schlugen sich in der einstündigen Unterzahlsituation zwar wacker, konnten die Niederlage und das Ausscheiden aber nicht abwenden.

Der mit Rot bestrafte Innenverteidiger Araujo konnte der Entscheidung des Schiedsrichters wenig abgewinnen. Nach langen Diskussionen und einem VAR-Check liess er sich schliesslich doch dazu bewegen, den Platz zu verlassen. Während der Uruguayer in Richtung Kabine verschwand, stellte er mit einer Handbewegung Fans auf der ganzen Welt – oder zumindest Fans aus Ländern, in denen das Gestikulieren kein integraler Bestandteil der Kommunikation darstellt – vor ein Rätsel.

epa11283090 FC Barcelona's Ronald Araujo leaves the pitch after receiving a red card during the UEFA Champions League quarter finals second leg soccer match between FC Barcelona and Paris Saint-G ...
Araujo macht mit seiner rechten Hand eine Geste, als er vom Platz muss.Bild: keystone

Wie die Daily Mail berichtet, verwendet man die von Araujo gezeigte Geste in Südamerika im Zusammenhang mit einem «Diebstahl», also wenn etwas nicht mit rechten Dingen zu und her geht. Araujo fühlte sich also, seiner Gestik nach zu urteilen, vom Schiedsrichter betrogen.

Kennst du diese Geste?
«Ich habe dem Schiedsrichter gesagt, dass er eine Katastrophe war. Das ist die Realität.»
Xavi

Nicht nur Araujo, sondern auch Noch-Barcelona-Trainer Xavi war mit der Leistung des rumänischen Unparteiischen Istvan Kovacs alles andere als zufrieden. Als Xavi seinem Frust in der 56. Minute mit einem Tritt gegen eine Umrandung bei einer TV-Kamera und mit einer Schimpftirade in Richtung Schiedsrichter Luft verschaffte, sah auch er Rot und musste die Coaching-Zone räumen.

Nach dem Spiel sagte er gegenüber den Medien: «Es ist ein Jammer. Unsere Champions League ist wegen der Fehler des Schiedsrichters vorbei. Ich habe dem Schiedsrichter gesagt, dass er eine Katastrophe war. Das ist die Realität.»

Es kam aber noch schlimmer für die Katalanen. In der 61. Minute holte João Cancelo im Strafraum Ousmane Dembélé von den Beinen und verursachte einen Penalty. Kylian Mbappé trat an und markierte seinen ersten von zwei Treffern des Abends. Auch diese Entscheidung wurde von Barça-Akteuren kritisiert. Torhüter Marc-André ter Stegen meinte nach dem Spiel, dass in dieser Situation der VAR hätte eingreifen müssen. Er schlug aber wesentlich diplomatischere Töne an als Trainer Xavi: «Es kostet nichts, kurz rauszugehen und sich die Szene anzusehen, aber ich will keineswegs sagen, dass es ein Fehler des Schiedsrichters war.»

(kat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
Bayern München ist deutscher Rekordmeister: 2023 ging die Meisterschale bereits zum 33. Mal an den Liga-Krösus, zum elften Mal in Serie holten die Bayern den Titel.
quelle: keystone / anna szilagyi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die 21 schönsten Champions-League-Tore
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrgoku
17.04.2024 11:23registriert Januar 2014
lustig dass Merdalona sich betrogen fühlt.. haha

Bin überhaupt kein PSG Sympatisant aber das geheule von Barça ist zum lachen.

Leider konnten nicht beide Fail-Clubs raus fliegen.
10534
Melden
Zum Kommentar
avatar
ursus3000
17.04.2024 11:20registriert Juni 2015
Bei den FCBs sind immer die Schiris schuld. Muss an der Buchstabenkombination liegen..
10749
Melden
Zum Kommentar
avatar
Radio Eriwan
17.04.2024 11:23registriert Dezember 2022
Schlechte Verlierer.
7521
Melden
Zum Kommentar
75
Die «Raclette-Invasion» – das sind die verrücktesten Hockeyfans der Schweiz
Original-Raclette für alle, Ländler-Musik aus dem Ghettoblaster: Heimat im goldenen Prag und ein wenig Unzufriedenheit mit Christian Dubé.

Samstagvormittag, kurz nach 11 Uhr. Die Rolltreppe befördert den etwas übernächtigten Chronisten aus den Katakomben der U-Bahn hinauf ans Tageslicht der goldenen Stadt gleich bei der Arena. In knapp anderthalb Stunden (12.20 Uhr) spielt die Schweiz gegen Dänemark.

Zur Story