Sport
Fussball

Finanzzahlen der Super League: So viel Geld haben YB, FCB, FCZ und Co.

Spieler kommen auf das Feld im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den BSC Young Boys und dem FC Luzern, im Stadion Wankdorf in Bern, am Sonntag, 14. April 2024. (KEYSTONE/Anthony A ...
YB ist dem Rest der Liga nicht nur bei den Matcheinnahmen und den Übertragungsrechten weit enteilt.Bild: keystone

So gross ist die Kluft zwischen Arm und Reich in der Super League

Am Montag hat die Swiss Football League die Finanzzahlen der Klubs aus dem Geschäftsjahr 2023 veröffentlicht. Diese zeigen eindrücklich, wer wo sein Geld holt, wie die Lücken geschlossen werden und wie gross die Kluft zwischen Arm und Reich ist.
16.04.2024, 08:55
Jakob Weber / ch media
Mehr «Sport»

Wer in der kommenden Saison in einem UEFA-Wettbewerb spielen will, muss seine Finanzzahlen der heimischen Liga offenlegen, welche diese dann publiziert. Elf Schweizer Teams haben das in den letzten Wochen getan, darunter auch der FC Sion aus der Challenge League, der via Cupsieg in die Europa League vorstossen könnte. Auch Teams wie Basel, GC, Lausanne oder Luzern, welche mittlerweile wissen, dass es in der kommenden Saison keinen Europacup geben wird, sind dabei. LS-Ouchy und Yverdon verzichteten auf das Einreichen.

Aus den vielen Zahlen geht hervor, dass YB der Liga finanziell enteilt ist. Kein Team zahlt so hohe Löhne wie der Meister und aktuelle Leader. Kein Team hat so viel Gesamtertrag (83,6 Mio. Franken), Eigenkapital (51,6 Mio.) und kein Team schreibt einen höheren Gewinn (6,7 Mio.) als die Berner. Durch die Teilnahme an der Champions League erhält YB 29,1 Mio. für Übertragungsrechte und damit in etwa so viel Geld wie der Rest der Liga zusammen.

Ebenfalls interessant ist, dass der FC Basel beim Ertrag durch Sponsoring und Eintrittsgelder und auch bei den Personalkosten klar die Nummer zwei ist, obwohl man sportlich in deutlich tieferen Gefilden unterwegs ist. Beim Transferertrag ist der FCB sogar einsame Spitze und auf einen Transfergewinn von über 21 Mio. Franken kommt der Rest der Liga auch kumuliert nicht. Dass für die über 45 Transfers im Jahr 2023 aber 8,5 Mio. an Beraterhonoraren flossen, überrascht in der Höhe dann doch. Zum Vergleich: 2022 zahlte der FCB nur 2,7 Mio. und war damit immer noch nationale Spitze.

Der FCB erläutert via X, dass 6,4 Millionen der Summe Weiterbeteiligungen vorheriger Klubs an vom FCB im Sommer verkaufen Spielern seien. Warum diese Zahlungen bei der Liga und der UEFA allerdings unter Vermittlerhonorare fallen, ist unklar.

Spannende Geldflüsse in Genf, Lugano und Lausanne

Ebenfalls interessant sind die Zahlen von Lausanne-Sport, Lugano und Servette. Bei den Waadtländern trägt Ineos durch ein verhältnismässig viel zu hohes Sponsoring den Klub. Bei Servette und Lugano werden die Zahlungen von Rolex (14 Mio.) respektive aus Amerika (19,8 Mio.) unter sonstige betriebliche Erträge verbucht.

Nur YB (6,7 Mio. CHF) und Lugano (1,7 Mio. CHF) schreiben einen siebenstelligen Gewinn. Und da die Chinesen bei GC zuletzt einfach das Defizit deckten, steht dort auch 2023 ein hoher Verlust von 14 Mio. Franken zu Buche.

Die von der Liga publizierten Zahlen in der Übersicht.
Die von der Liga publizierten Zahlen in der Übersicht. Bild: sfl

>>> Hier geht es direkt zum PDF zur besseren Lesbarkeit.

Interessant ist auch, dass die halbe Liga inklusive Sion zwischen 15 und 19 Millionen und damit ähnlich viel für das Personal ausgibt. Nur YB und Basel stechen oben hinaus. Winterthur zahlt nur die Hälfte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Von Hitzfeld bis Schällibaum – alle GC-Trainer seit 1988
1 / 36
Von Hitzfeld bis Schällibaum – alle GC-Trainer seit 1988
34 Trainer hat GC seit 1988 verbraucht – die Liste in chronologischer Reihenfolge:
Marco Schällibaum (SUI): Seit 10. April 2024.
quelle: fxp-fr-sda-rtp / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Brasilianer jongliert besser als du – und er hat keine Füsse
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der weise Weisse
16.04.2024 09:09registriert Oktober 2023
Diese 2-Klassen Gesellschaften entstanden vor allem durch die Champions League, die dortigen Einnahmen sind so hoch, dass sich ein Verein ziemlich dumm anstellen muss um in der Liga nicht irgendwann zu "dominant" zu sein. Ist eigentlich nicht im Interesse eines sportlichen Wettbewerbs wo man sich Spannung erhofft. Mein Vorschlag damit die Schere nicht immer noch weiter auseinander geht: 20%/30% der Einnahmen ChL erhält der teilnehmende Verein, Rest wird in der Liga verteilt (gleichmässig oder nach einem Schlüssel). Wird natürlich leider nicht passieren... Die Reichen wollen immer reicher werde
268
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mätse
16.04.2024 10:02registriert September 2015
sehr interessant und zeigt einiges aus!
1. FCB bezahlt etwa doppelt so viel für das Personal wie die Mittelfeld-Klubs und hat sportlich so wenig erreicht in dieser Saison
2. Wie lange wohl der FCW mit Mini-Salären und Mini-Budget wohl so weit oben mithalten kann?
224
Melden
Zum Kommentar
29
Manchester United überrascht Stadtrivale City und gewinnt den FA Cup
Manchester City und Manuel Akanji verpassen das Double. Der englische Meister unterliegt im Cupfinal in London dem Stadtrivalen Manchester United mit 1:2.

In der Premier League hat Manchester City in dieser Saison 31 Punkte mehr geholt als die United, die über die Liga einen Europacup-Platz verpasst hatte. Aber im Cupfinal brillierte der Aussenseiter und kam trotz wenig Spielanteilen zu den besseren Torchancen. Die beiden Treffer erzielte die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag in der 30. und 39. Minute durch die Teenager Alejandro Garnacho und Kobbie Mainoo. Der Anschlusstreffer von City fiel erst in der 87. Minute durch Jérémy Doku, der wie Akanji für die zweite Halbzeit ins Spiel gekommen war.

Zur Story