wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Fussball

EM-Quali: Schweiz zittert in Andorra lange – siegt aber erneut

Ausgewählte Partien:

Le soulagement de Granit Xhala et de Manuel Akanji au coup de sifflet final.
Die Schweiz siegt in Andorra, glänzen tut die Nati dabei aber nicht.Bild: fxp-fr-sda-rtp

«Verdient gewonnen»: Nati-Trainer Yakin trotz knappem Sieg in Andorra zufrieden

Die Schweiz steht auch nach dem dritten Spiel der EM-Qualifikation mit dem Punktemaximum da. Der 2:1-Sieg gegen Aussenseiter Andorra fällt jedoch knapper aus, als man es sich erhofft hat.
16.06.2023, 19:4516.06.2023, 23:36
Mehr «Sport»

In der 67. Minute passierte es schon wieder: Wie vor sieben Jahren musste die Schweizer Nationalmannschaft nach einer 2:0-Führung im Estadi Nacional in Andorra la Vella den Anschlusstreffer hinnehmen. Andorras Marcio Vieira sorgte nach einem Freistoss per Kopf für Jubelstürme auf den Rängen.

Die Schweizer Antwort hätte prompt folgen können, doch Renato Steffen, der im März mit einem Hattrick gegen Belarus geglänzt hatte, schoss aus kurzer Distanz über das Tor. Damit passierte das, was Nationaltrainer Murat Yakin eigentlich hatte verhindern wollen: Man geriet gegen den klaren Aussenseiter leicht ins Zittern.

Zwar verfügte Andorra nicht über die spielerischen Mittel, die Schweizer unter Druck zu setzen. Doch hätte eine weitere Standardsituation oder eine Unachtsamkeit der Abwehr zum Ausgleich und damit einem für die Schweiz peinlichen Punktverlust führen können. Der Konjunktiv verrät: So kam es nicht, die Schweiz nahm drei Zähler mit nach Hause – allerdings glanzlos.

Mit der Stammelf

Nach den beiden klaren Siegen zum Auftakt der EM-Qualifikation hätte es nicht verwundert, wenn Yakin das Gastspiel in Andorra dazu genutzt hätte, einige Wechsel vorzunehmen – sei es auf den Positionen oder in der taktischen Ausrichtung. Doch der Nationaltrainer setzte auf die fast gleiche Startelf wie beim letzten Spiel im März gegen Israel. Selbst Manuel Akanji, der nach den Feierlichkeiten rund um den Triumph in der Champions League erst verspätet zum Nationalteam gestossen war, spielte von Beginn an.

Der einzige richtige Wechsel war der bereits angekündigte auf der Torhüterposition: Statt Yann Sommer spielte Gregor Kobel, am Montag gegen Rumänien wird es die nominelle Nummer eins zwischen die Pfosten zurückkehren.

Damit setzte der 48-Jährige ein klares Zeichen: Die eingespielten Kräfte sollten auf dem eher kleinen Fussballplatz im Estadi Nacional früh für klare Verhältnisse sorgen.

Amdouni trifft erneut

Der Plan ging zu Beginn auf. Nach schönem Pass in die Schnittstelle konnte Remo Freuler in der 7. Minute allein auf den Torhüter ziehen, ihn umdribbeln und den Ball einschieben. Der Jubel wurde wegen eines angeblichen Offsides unterbrochen, konnte nach der Konsultation des Video-Schiedsrichters jedoch wieder aufgenommen werden.

Gut 25 Minuten später ergänzte Zeki Amdouni seine noch junge Nationalteam-Statistik um ein weiteres Tor. Nach einer Flanke von Xherdan Shaqiri stand der 22-Jährige in der Mitte einmal mehr richtig und lenkte den Ball ins Tor ab. Für Amdouni, der nach dem Einsatz mit dem A-Team zur U21 stossen und die EM bestreiten wird, war es der dritte Treffer im dritten Spiel der EM-Qualifikation – bereits gegen Belarus und Israel hatte er je einmal getroffen. Dass es das letzte Schweizer Tor des Abends bleiben sollte, war zu diesem Zeitpunkt nicht abzusehen.

Am Montag (20.45 Uhr) dürfte die Schweiz eine stärkere Leistung zeigen: In Luzern kommt es zum Spitzenkampf gegen Rumänien.

Die Stimmen zum Spiel:

«Es war vielleicht schon ein bisschen minimalistisch, aber es gibt solche Tage. Wir haben viele individuelle Fehler gemacht, die uns sonst nicht passieren. Wir werden es anschauen und gegen Rumänien eine bessere Leistung zeigen.»
Manuel Akanji
«Es war ein hartes Spiel für einen Goalie, aber wir haben die drei Punkte geholt und das ist wichtig. Auch solche Spiele bringen mich weiter, da ich mich an die Mannschaft gewöhnen kann.»
Gregor Kobel
epa10695815 Switzerland's goalkeeper Gregor Kobel reacts during the UEFA Euro 2024 qualifying soccer match between Andorra and Switzerland in Andorra la Vella, Andorra, 16 June 2023. EPA/JEAN-CHR ...
Der Schweizer Goalie hatte wenig zu tun.Bild: keystone
«Andorra war sehr gut organisiert und unangenehm. Sie haben über Standards ihre Chancen gesucht, aber am Ende war es ein Pflichtsieg. Wir hätten noch mehr das Tor suchen können, aber eigentlich war es ein gutes Spiel und wir haben verdient gewonnen. Dennoch müssen wir weiter an unserem Offensivspiel arbeiten.»
Trainer Murat Yakin

Andorra - Schweiz 1:2 (0:2)
Estadi Nacional, Andorra la Vella. 2490 Zuschauer. SR Berke (HUN).
Tore: 7. Freuler (Vargas) 0:1. 32. Amdouni (Shaqiri) 0:2. 67. Vieira 1:2.
Andorra: Alvarez; Rubio (23. Garcia), Guillen (87. Lima), Alavedra, Llovera, Nicolas; Alaez (64. Martinez), Rebes (65. Vieira), Vales, Cervos; Rosas (64. Cucu).
Schweiz: Kobel; Fernandes, Akanji, Elvedi, Rodriguez; Freuler, Zakaria (74. Sow), Xhaka; Shaqiri (61. Steffen), Vargas (61. Zuber); Amdouni (61. Zeqiri).
Bemerkungen: Schweiz ohne Bislimi, Cömert (beide überzählig), Embolo, Itten und Widmer (alle verletzt).

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
1 / 53
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
Platz 50: Kaká (BRA), offensives Mittelfeld. Wechselte im Juli 2009 für 67 Millionen Euro von der AC Milan zu Real Madrid.
Quelle: transfermarkt.ch (Stand 12.6.2023)
quelle: ap / philippos christou
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So feierte Jack Grealish den Triple-Sieg von Manchester City (Spoiler: feucht-fröhlich)
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hinterm Mond lässt sichs gut munkeln
16.06.2023 23:41registriert November 2020
Ich gane befürchtet, dass Yakin mit Dreierkette spielen wird… und es ist gekommen wie es kommen ist… knapper Sieg gegen Zwergengegner! Gegen stärkere Mannschaften wird das niemals reichen! Die Dreierkette ist für die Tonne! Yakin muss von dieser abkommen…siehe Portugalspiel und Nationsleague Spiele!

Und die Journis sollen dieses grottenergebnis auch entsprechend kritisieren!!!
224
Melden
Zum Kommentar
8
Der komplette Formel-1-Kalender: Was du zu den Strecken und Rennen wissen musst

Am Samstag findet in Sachir das erste Formel-1-Rennen der Saison 2024 statt. In 24 Rennen wird dann bis zum Saisonabschluss in Abu Dhabi der Weltmeister auserkoren. Wir stellen euch alle Rennstrecken, ihre Historie und die Startzeiten der Rennen hier vor:

Zur Story