Sport
Fussball

Fussball Schweiz: So wechselhaft geht es in der Super League zu und her

Zuerichs Antonio Marchesano, links, spielt um den Ball mit YBs Christian Fassnacht, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem BSC Young Boxs im Letzigrun ...
Ein Duell aus dem Herbst 2019, das es immer noch gibt: Zürichs Antonio Marchesano wird von Christian Fassnacht (YB) bedrängt.Bild: KEYSTONE

Massenhaft Transfers – so wechselhaft geht es im Schweizer Fussball zu und her

Gefühlt wechselt in der Super League bei jeder Mannschaft im Sommer das halbe Kader. Und die andere Hälfte dann in der Winterpause. Wie es wirklich ist.
01.03.2023, 17:2602.03.2023, 14:52
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

In einem Fussballspiel stehen sich jeweils elf Spieler zweier Mannschaften gegenüber. Aber ein Team besteht aus mehr als elf Spielern. Alle Super-League-Klubs haben in den vergangenen zwölf Monaten zwischen 33 und 40 verschiedene Spieler eingesetzt.

Das zeigt die Untersuchung des Internationalen Zentrums für Sport-Studien CIES in Neuenburg. Es hat in 75 Ligen weltweit die Anzahl der Spieler addiert, die ein Fussballklub eingesetzt hat. Da der Vergleich über eine Saison nur bedingt aussagekräftig ist, wurden die letzten fünf bzw. die letzten zehn Jahre betrachtet.

Für die Schweizer Super League ergibt sich diese Rangliste für die letzten fünf Jahre:

Bild
grafik: watson, quelle: CIES

Betrachtet man die letzten zehn Jahre, sind der Spitzenreiter und das Schlusslicht der Tabelle identisch. Während im vergangenen Jahrzehnt insgesamt 107 Fussballer im YB-Trikot aufliefen, waren es im gleichen Zeitraum bei GC total 164. Einige kamen aus dem eigenen Nachwuchs, die meisten von anderen Vereinen.

Die vielen Zu- und Abgänge bei den Grasshoppers haben einerseits mit der Übernahme des Klubs durch chinesische Besitzer zu tun. Andererseits musste der Rekordmeister zwischendurch in der Challenge League spielen, was ebenfalls zu vielen Transfers führte.

V.l.n.r. Dion Kacuri, Petar Pusic, GC, Vierter Offizieller Alessandro Dudic, Francis Momoh, GC, Grasshopper Club Z�rich - FC Winterthur, Super League, Fussball, 04.09.2022 *** V l n r Dion Kacuri, Pet ...
Bei den Grasshoppers herrscht seit Jahren viel Betrieb.Bild: www.imago-images.de

Konstanz ist schwierig zu erreichen

Die Young Boys kamen in dieser Zeitspanne zu vier Meistertiteln, sie spielten auch vor diesen meist vorne mit und sind aktuell deutlich auf Kurs, die nächste Meisterschaft einzufahren. Diese Bilanz ist mit Blick auf die Statistik der eingesetzten Spieler ein deutliches Argument für mehr Konstanz.

Bloss ist die schwierig zu erreichen – und vielleicht am ehesten bei einem Topteam der Liga. Der Grund: Wer sich anderswo bewährt hat, will zu einem grösseren Klub und wenn das Ausland noch eine Nummer zu gross ist, lockt der Schweizer Branchenprimus. Vor dieser Saison holte YB etwa Kastriot Imeri von Servette, Filip Ugrinic von Luzern und Sions Loris Benito. Zudem haben viele Schweizer Klubs das Geschäftsmodell, Spieler auszubilden und mit Gewinn zu verkaufen.

Die These mit der Konstanz stützt Rang 2 in der Statistik sämtlicher vom CIES untersuchten Teams. Der gehört Manchester City, in den letzten fünf Jahren vier Mal englischer Meister. Trainer Pep Guardiola setzte in dieser Zeit insgesamt 47 Spieler ein.

Klubs mit den wenigsten eingesetzten Spielern:

Bild
grafik: watson, quelle: cies

Mit Liverpool ist ein anderes Topteam weit vorne in der Liste, bei den «Reds» spielten in der Premier League in den letzten fünf Jahren 51 Spieler. Das ist die gleiche Zahl wie bei Borussia Mönchengladbach, das diese Liste bei den Bundesliga-Teams anführt. Serienmeister Bayern München hat vergleichsweise viele Wechsel, liegt mit 70 Spielern bloss im deutschen Mittelfeld.

Ein Kommen und Gehen in Natal

Am wenigsten zu tun hatten die Personalverantwortlichen von Halmstads BK. Der schwedische Klub setzte in den vergangenen fünf Jahren lediglich 44 Spieler ein. Im Zehn-Jahres-Vergleich liegt Athletic Bilbao vorn, für die Basken mit ihren vielen treuen Seelen liefen in dieser Zeitspanne 71 Spieler auf.

Wie lange ein Fussballer bei seinem Klub bleibt:

Eine Hire-and-fire-Mentalität scheint in Südamerika zu herrschen. AA Ponte Preta aus Brasilien setzte in fünf Jahren 168 Spieler ein. Für Guarani, Sportivo Ameliano (beide Paraguay) sowie Atlético Huila (Kolumbien) standen alleine in den letzten 365 Tagen jeweils 60 Spieler auf dem Platz.

Den Zehn-Jahres-Vergleich entscheidet mit ABC Natal ebenfalls ein brasilianischer Klub für sich. Sagenhafte 316 Spieler liefen für ABC auf. Spätestens da darf sich wohl kein Klubverantwortlicher mehr über Fans aufregen, die behaupten, keine eigenen Spieler mehr zu kennen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
1 / 36
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
2023: Lionel Messi. Im Alter von 36 Jahren wird er zum achten Mal gekürt, taucht bei der Preisvergabe jedoch nicht auf. Dahinter belegten Erling Haaland und Kylian Mbappé die Plätze 2 und 3.
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So hast du Mallorca (vermutlich) noch nie gesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Messi soll sich entschuldigen – dann rollen Köpfe
Das Video aus dem Mannschaftsbus von Argentiniens Nationalmannschaft hat eine Diskussion ausgelöst. Nun äusserte sich der Boss der «Albiceleste» – und widersprach sich selbst.

Angesichts des Skandals um die rassistischen Gesänge im Mannschaftsbus des argentinischen Nationalteams hat der Staatssekretär für Sport von Fussballstar Lionel Messi und Verbandspräsident Claudio Tapia eine Entschuldigung gefordert. «Ich glaube, der Kapitän und der Präsident der AFA sollten in diesem Fall um Verzeihung bitten», sagte Julio Garro in einem Interview des Radiosenders Urbana Play. «Das lässt uns schlecht dastehen.» Später ruderte er allerdings zurück.

Zur Story