Sport
Fussball

FC Basel: Heiko Vogel von Skandalen eingeholt – Trainer noch immer gesucht

Basel's Trainer Heiko Vogel, during the Super League soccer match FC Lugano against Basel FC, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, February 26, 2023. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)
Sportchef und Interimscoach beim FCB: Heiko Vogel sucht noch immer seinen Nachfolger.Bild: keystone

Heiko Vogel und FC Basel von Skandalen eingeholt – und ein Trainer wird noch immer gesucht

Heiko Vogel scheint sich als Sportdirektor und Interimstrainer beim FC Basel zu gefallen, muss sich jedoch vor dem Cup-Viertelfinal beim FC St.Gallen (Mittwoch, 20.15 Uhr) mit alten Geschichten herumschlagen.
01.03.2023, 17:25
Christoph Kieslich / ch media
Mehr «Sport»

Was die Torhüterfrage anbelangt, hält Heiko Vogel nicht hinterm Berg. Marwin Hitz, die Basler Nummer 1, wird an diesem Mittwoch im Cup-Viertel­final in St.Gallen (20.15 Uhr, SRF live) zwischen den Pfosten des FCB-Tores stehen. Und damit den bisherigen Cup-Goalie Mirko Salvi ablösen. Vogel, der Interimstrainer, will das zarte Pflänzchen Stabilität kräftigen, das die Mannschaft zuletzt angedeutet hat. Deshalb verzichtet der Coach auf «vermeidbare Rotation» und überhaupt sei Hitz «extrem gut drauf».

Medienrunden am Vortag eines Spiels – das war im Anforderungsprofil für Heiko Vogel genau genommen gar nicht vorgesehen, als er zu Jahresbeginn als neuer Sportdirektor des FC Basel antrat. Auf ausdrücklichen Wunsch von Trainer Alex Frei. Fünf Wochen später entschied Vogel mit über die Trennung von Frei. Und weil er nun schon mal da war, übernahm er auch gleich ad interim dessen Aufgabe.

Das kennt er, das hat er seit seiner ersten Zeit in Basel bei Sturm Graz und in Uerdingen getan sowie bei den zweiten Mannschaften von Bayern München und Borussia Mönchengladbach. Mit überschaubarem ­Ertrag. Jedenfalls ist der Punkteschnitt nach fünf Spielen mit dem FCB besser (1.60) als bei seinen letzten Stationen und ­nähert sich jenem mit dem FCB von 2011 bis 2012 an: 2.46 als ­Interims-, 2.00 als Cheftrainer.

epa10486807 Basel's Zeki Amdouni (L) reacts after scoring the first goal for his team during the UEFA Europa Conference League play-off second leg soccer match between Switzerland's FC Basel ...
Der FCB hat auch unter Vogel zwei Gesichter: Auf den Erfolg in der Conference League folgte ein durchzogener Auftritt gegen Lugano.Bild: keystone
FCSG mit Watkowiak und ohne Görtler
Beim FC St.Gallen steht Lukas Watkowiak im Tor, obwohl Stammgoalie Lawrence Ati Zigi nach seiner Sperre wieder einsatzberechtigt wäre. In sieben Spielen mit Watkowiak ist St.Gallen in dieser Saison noch unbesiegt. Zigi bleibt aber die Nummer 1, er wird in der Liga gegen GC ins Tor zurückkehren.

Trainer Peter Zeidler muss auf Lukas Görtler, seinen torgefährlichen Anführer im Mittelfeld, verzichten. Der Deutsche fällt wegen einer Knieverletzung mehrere Wochen aus. Zeidler kündigte an, ansonsten mehr oder weniger mit jenem Team zu spielen, das am Samstag in Sion 4:0 gewonnen hat. (ram)

Nach drei Wochen fragt man sich: Will niemand Trainer beim FCB werden?

Einen solchen sucht der FCB eigentlich. «Schnellstmöglich» wollte man jemanden präsentieren, aber inzwischen sind drei Wochen verstrichen, seit Alex Frei weg ist, und man fragt sich: Findet der FCB keinen? Will niemand zum FCB? Wo ist das Problem? Ziemlich verbürgt ist, dass die Basler von Thomas Stamm einen Korb bekommen haben. Der aus dem schaffhausischen Schleitheim stammende 40-Jährige führt die zweite Mannschaft des SC Freiburg mit sicherer Hand und erfolgreich durch Deutschlands dritthöchste Liga.

Also übt Vogel weiter den Spagat, nebst der täglichen Arbeit mit der Mannschaft in seiner Doppelfunktion als Sportdirektor einen neuen Mann auszugraben. Wie weit man vom Vollzug entfernt ist? Kein Hinweis darauf, «keine Wasserstandsmeldungen mehr», wie Vogel sagt.

Fussball, 3.Liga Saison 2022 / 2023 23.Spieltag SC Freiburg II - MSV Duisburg 18.02.2023, Dreisamstadion Freiburg Thomas Stamm Cheftrainer SC Freiburg II Freiburg Dreisamstadion Baden-Württemberg Deut ...
Thomas Stamm sagte dem FCB wohl ab.Bild: www.imago-images.de

Und während er sich als Trainer im Takt der Englischen Wochen von Spiel zu Spiel hangelt, auf Schweizer Boden noch ungeschlagen ist, gebetsmühlenartig betont, dass er nicht ­gedenkt, Trainer des FCB zu bleiben, und dabei Tag um Tag verstreicht, ertappt man sich bei dem Gedanken, dass der Fussballlehrer Heiko Vogel sich in seiner angestammten Rolle durchaus gefällt.

Ein Skandal wirkt nach, mit dem Vogel nichts zu tun hat

Als ob das nicht genügend Hürden wären, die es zu meistern gilt und nebenbei noch ein paar Spiele zu coachen, muss sich ­Vogel auch noch mit Nebenschauplätzen herumschlagen. Zum Entree in Basel, das war klar, wurde ihm die zwei Jahre alte Geschichte aufgetischt, als er als Trainer der U23 von Borussia Mönchengladbach Schiedsrichter-Assistentinnen frauenfeindlich beleidigte. «Frauen ­haben auf dem Fussballplatz einfach absolut nichts zu suchen», soll er gerufen ­haben, wobei nicht ganz eindeutig ist, ob das Wort «absolut» gefallen ist. Die Reaktionen fielen in einem bundesweiten Sturm der Entrüstung jedenfalls verheerend für Vogel aus.

Den diskriminierenden Satz hat Vogel in erster Instanz mit zwei Spielen Sperre sowie einer Busse von 1500 Euro bezahlt. Er hat sein Fehlverhalten mit der Emotion des Regionalligaspiels (vierthöchste Klasse) erklärt und ausserdem, dass es ihm «äusserst unangenehm und peinlich sei». Der Westdeutsche Regionalfussballverband hat dann noch drei weitere Spielsperren obendrauf verhängt.

Basels Fabian Frei, St. Gallens Lukas Goertler, und Liam Millar, von links, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Sonntag, 22. Januar 2023, im Kybunpark in St. ...
Auf ihn wird der FCB nicht treffen: St.Gallens Lukas Görtler fehlt verletzt.Bild: keystone

Und nun ploppt eine noch ­ältere Geschichte auf, mit der Heiko Vogel im Grunde nichts zu tun hat, die mit ihren Weiterungen ihn und den FC Basel dennoch tangiert. Im August 2020 machte das ARD-Magazin «Sport inside» einen Fall von Rassismus beim FC Bayern München publik. Ein widerwärtiger Vorgang in einer Chat­gruppe von Mitarbeitern im Nachwuchsleistungszentrum der Bayern. In der Folge akzeptierte ein Jugendtrainer in leitender Funktion einen Strafbefehl der Münchner Staatsanwaltschaft wegen Volksverhetzung. Ein Fall, der sich drei Jahre nach Heiko Vogels Zeit beim FC Bayern (bis 2017) ereignete.

Aufgegriffen wurde der Skandal nun wieder, weil der beim FCB entlassene Chefscout Max Legath eine nicht abschliessend geklärte Rolle gespielt hat. Er soll die inkriminierenden Chatunterhaltungen klubintern weitergeleitet haben.

Ausserdem wird dargelegt, dass Heiko Vogel den nun vorbestraften Jugendtrainer aus der Zeit auf dem Bayern-Campus kennt und nach gemeinsamem Studium an der TU München mit ihm befreundet ist. Das bestreitet Vogel nicht. Weiter will er die Angelegenheit nicht kommentieren, genauso wenig wie die Trennung von Max Legath fünf Wochen nach Vogels Amtsantritt beim FCB.

Erst hält Frei den Kopf hin für den FCB, jetzt Vogel

Offiziell liess der FCB gegenüber der Redaktion des Westdeutschen Rundfunks ausrichten, «Themen aus der Vergangenheit» hätten bei der Trennung «definitiv keine Rolle gespielt», sondern «andere Vorstellungen von der Führung des Scouting-Bereichs».

Dass FCB-Klubchef David Degen wenige Wochen zuvor noch Legaths Arbeit über den grünen Klee gelobt hatte – geschenkt in einer Branche, in der im Zweifelsfall die Maxime gilt: «Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.» Beim FCB wird nun versucht, die ­Wogen zu glätten, man gibt sich «sehr verärgert» darüber, im Zusammenhang mit einem Rassismus-Skandal genannt zu werden, und fürchtet zudem um den Ruf von Heiko Vogel.

FC Basel Praesident David Degen, links, und der Trainer Alex Frei, rechts,an der Jahresabschlusspressekonferenz des Fussballclubs FC Basel am Mittwoch, 14. Dezember 2022 im Medienzentrum des St. Jakob ...
FCB-Präsident David Degen lobte Scout Max Legath noch, kurz darauf musste dieser gehen.Bild: keystone

Von David Degen hat man in diesem Jahr übrigens so gut wie nichts gehört. Weder in diesem Zusammenhang noch zu anderen zentralen Fragen. Nachdem im zurückliegenden Halbjahr Alex Frei das Gesicht war, das den FCB nach aussen vertrat, ist nun Heiko Vogel an dessen Stelle getreten. Er moderiert die Gegenwart mit seiner pfälzischen Frohnatur. Und besorgt so der gesamten Klubführung für den Moment Windschatten. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
1 / 37
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
2024: Servette FC – FC Lugano 1:0 nach Penaltys
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Plötzlich regnet es Plüschtiere – diese türkischen Fussballfans werden dein Herz erwärmen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerLauch
01.03.2023 13:52registriert Januar 2019
Langsam schläg sich meine Schadenfreude gegenüber dem FC Basel in Mitleid um.
Ach was habe mich die Basler genervt über all die Jahre mit ihrer Doninanz.
Jetzt muss ich sagen währe es wünschenswert wenn sie wieder etwas mehr entgegenhalten könnten und sich wenigstens europäisch qualifizieren würden.
Den selbst aus YB Sicht muss ich sagen, dass Basel praktisch Jahr für Jahr gute Arbeit leistet für den UEFA-Koeffizient.
347
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
01.03.2023 13:06registriert Juni 2021
Da wird jetzt mit Vogel weitergewurstelt, solange es einigermassen läuft. Ebenfalls ist davon auszugehen, dass Vogel momentan nicht 2 Saläre (als Trainer und Sportchef) kriegt, sondern allenfalls ein Zustupf für die Trainerfunktion. So kann sich der Dave auch gleich noch ein paar Fränkli zusammensparen, die er dringend benötigt. Ein absolut ausgeklügeltes System!
299
Melden
Zum Kommentar
15
«Spanien wirft den Fussball seinem Erfinder ins Gesicht»: Die Reaktionen auf den EM-Final
Spanien ist Europameister. England muss eine weitere bittere Pleite verkraften. In den englischen Medien wird das Vorstossen in den Final zwar gewürdigt, doch Gareth Southgate geniesst überhaupt keinen Kredit mehr. Die Presseschau.

Die Wortspiele bieten sich an für die englischen Medien, und sie scheuen sich auch nicht, ausgiebig davon Gebrauch zu machen: Der Schmerz (pain), den die Spanier (Spain) den Engländern zugefügt haben, er ist gewaltig. Und trotz der erneut grossen Enttäuschung haben die englischen Medien auch aufmunternde Worte für das Team von Gareth Southgate übrig. Für den Trainer selbst allerdings weniger.

Zur Story