Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russia's FC Anji Makhachkala players celebrate after they scored against Belgium's KRC Genk, during the Europa League soccer match, in Genk, eastern Belgium, Thursday, Feb. 27, 2014. (AP Photo/Yves Logghe)

Bild: AP

Im 20. Anlauf geklappt

Unglaublich, was Anschi Machatschkala zum ersten Mal in dieser Saison geschafft hat

Anschi Machatschkala wollte noch vor kurzem die Fussballwelt erobern. Nach wilden Turbulenzen lieferte der Verein in dieser Saison ein Armutszeugnis ab. Doch jetzt hat es, als eines der letzten Teams Europas, doch noch mit dem ersten Saisonsieg geklappt.



Vielleicht war es der hohe Besuch, der die Spieler auf dem Platz anstachelte. Denn unter den rund 18’000 Fans in der Anschi-Arena gab sich Samuel Eto’o die Ehre, seine ehemaligen Teamkollegen zu beobachten und mit dem schwerreichen Präsidenten zu plaudern. Tatsächlich erlöste in der 83. Minute Alexsandr Bukharov Anschi Machatschkala zum Auftakt der Rückrunde mit dem 1:0 gegen Rubin Kasan. Wenig später durfte die Equipe den ersten Saisonsieg des tief gefallenen Klubs feiern (hier geht es zu den wichtigsten Szenen). Ausgerechnet gegen Kasan, das in der Hinrunde mit dem 1:5 noch für die höchste Saisonklatsche gesorgt hatte. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Tor zum Sieg gegen Rubin Kasan. GIF: Youtube/C_7_2_R_10

Damit hat auch das letzte Team aus einer der grösseren höchsten nationalen Spielklassen Europas mindestens einen Saisonsieg auf dem Konto. In allen 54 Topligen Europas warten jetzt nur noch drei Teams aus Operettenligen wie Andorra (CE Principat), Gibraltar (Gibraltar Phoenix) und der ebenfalls wenig beachteten zypriotischen Liga (Alki Larnaca) auf den ersten Dreier der aktuellen Spielzeit. 

Anschi Eto'o

Samuel Eto'o feiert auf der Tribüne bei Anschis erstem Saisonsieg mit Sulejman Kerimov. Bild: Twitter/TNC_Russia

Seit der Übernahme 2011 ging es stetig bergauf

Es löst beim geneigten Fussball Unglauben und Kopfschütteln aus, dass Anschi so lange auf den ersten Saisonsieg warten musste. Anschi Machatschkala, die wollten doch noch vor kurzem die Champions League gewinnen. Mindestens. Im Januar 2011 katapultierte sich der Verein auf die Fussballweltkarte. Der milliardenschwere Sulejman Kerimov übernahm damals den Verein und investierte sogleich. Roberto Carlos wurde verpflichtet, Samuel Eto’o sahnte 25 Millionen Franken jährlich ab und als Trainer amtete Guus Hiddink.

Nach dem Aufstieg in die höchste Liga schauten die Ränge 11, 5 und in der letzten Saison Platz 3 und der Cupfinal heraus. Obwohl Hiddink danach den Verein verliess, sollte der letzte Schritt zum Titel schon in der nächsten Saison folgen. Kerimov investierte noch im Sommer 2013 rund 60 Millionen Franken in neue Spieler.  

FILE in this Thursday, Aug. 23, 2012 file photo Anzhi Makhachkala's owner Russian billionaire Suleyman Kerimov watches the game during the Europa League Qualifying phase soccer match between Anzhi Makhachkala and AZ Alkmaar at Lokomotiv stadium in Moscow. Authorities in Belarus on Monday Sept. 2, 2013 issued an arrest warrant for Kerimov  who co-owns Uralkali, a Moscow-based potash company as a power struggle over exports of the soil nutrient escalates.  The Investigative Committee said in a statement that it charged Suleyman Kerimov in absentia with “organizing abuse of powers” and issued an arrest warrant for him a week after Uralkali’s CEO, Vladislav Baumgertner, was arrested in Belarus on suspicion of “abusing his powers.”  (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, file)

Sulejman Kerimov: Hat er noch Geld oder nicht? Und will er es wieder in den Fussball investieren? Bild: AP

Plötzlich war der Geldhahn zu und alle Stars verkauft

Doch der Rückschlag folgte sogleich. Noch im August verkündete der Verein, dass man den Kurs radikal ändern werde. Die Ausgaben für Spieler sollen um 60 bis 80 Millionen Franken verkleinert werden und man wolle mehr auf die Jugend setzen. Hinter vorgehaltener Hand wurde gemunkelt, der Klubchef sei in finanziellen Schwierigkeiten. Fakt war: Er drehte den Geldhahn zu.  

Die Folge: Bis Ende August wurden mit Alexander Kokorin, Igor Denissow, Christopher Samba und Alexei Ionow vier Spieler wieder verkauft, welche noch wenige Wochen zuvor verpflichtet worden waren. Wladimier Gabulow, Juri Schirkow (beide ebenfalls Dinamo), sowie die Teamstützen Willian und Samuel Eto’o (beide zu Chelsea) verliessen den Klub ebenfalls.  

Anji's head coach Guus Hiddink, center, talks to his players during a training session one day prior to the Europa League group A match between BSC Young Boys of Switzerland and Anji Makhachkala of Russia in Bern, Switzerland, Wednesday, December 5, 2012. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Guus Hiddink verliess den Verein im Sommer 2013. Mit ihm gingen wenig später praktisch alle Stars. Bild: KEYSTONE

Sieglose Vorrunde und dann doch wieder investieren

Dem Team wurden also noch während den ersten Meisterschaftsspielen sämtliche Stützen ausgerissen. Der Zusammenbruch liess nicht auf sich warten und äusserte sich in einer sieglosen Vorrunde (19 Partien) und der roten Laterne.  

Im Winter verliess dann auch noch Lacina Traoré (zu Monaco), einer der verbliebenen Stars, den Klub. Doch auf der anderen Seite wurde wieder investiert. Neun neue Akteure wurden verpflichtet, darunter die russischen Nationalspieler Vladimir Bystrov und Fedor Smolov. Es gab gar Gerüchte, dass Swanseas Knipser Michu nach Dagestan wechsle und sowieso habe Kerimov wieder Mittel gefunden, den Geldhahn aufgedreht und das Gelaber von Jugendarbeit und finanziell gesundem Wachstum vom August längst vergessen. 

Anschi Tabelle Russland

Sieht noch immer nicht gut aus für Anschi. Die Ränge 15 und 16 bedeuten den direkten Abstieg, 13 und 14 die Barragespiele. Bild: Screenshot/weltfussball.de

Kehrt Samuel Eto'o zurück?

Der Wechsel von Michu klappte nicht, doch das Team scheint sich in den Wintermonaten verbessert zu haben. In den 1/16-Finals schaltete die Mannschaft – obwohl der Meisterschaftsbetrieb noch nicht lief – immerhin Genk aus. Und dies nach einem 0:0 im Heimspiel dank dem 2:0 in Belgien. Im Achtelfinal wartet jetzt Alkmaar. Dass die europäische Bestleistung von Anschi ausgerechnet in der Krisensaison gelingt, grenzt allerdings nicht an ein Wunder. In der Gruppenphase der Europa League wurden «lediglich» Tromsö und Sheriff Tiraspol hinter sich gelassen. Gegen Gruppensieger Tottenham setzte es zwei klare Niederlagen ab (0:2, 1:4). 

Mit dem ersten Saisonsieg weist das Team aus dem Nordkaukasus zwar noch immer fünf Punkte Rückstand auf den Barrageplatz und sieben auf den ersten Nichtabstiegsplatz auf. Aber die Hoffnung ist zurück. Und vielleicht war der Abstecher von Samuel Eto’o nach Machatschkala ja mehr als nur ein Matchbesuch und Kerimov öffnet seine Schatzschatulle bereits im Sommer wieder. 

Auf Twitter fordern einige Fans, dass Eto'o in Zukunft öfter an Spiele von Anschi kommen soll.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel