DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weil es im Norden Englands so heiss ist Mitte Oktober, fächert sich ein Neureicher Luft mit Geldnoten zu.
Weil es im Norden Englands so heiss ist Mitte Oktober, fächert sich ein Neureicher Luft mit Geldnoten zu.Bild: keystone

«Wir sind reicher als ihr!» – so feiern Newcastle-Fans ihre Saudi-Besitzer

Newcastle United gehört neuerdings einem Konsortium aus Saudi-Arabien und gilt damit als reichster Fussballklub der Welt. Am Sonntag trug der Klub sein erstes Spiel seit der Übernahme aus. Man wähnte sich an einem Maskenball.
18.10.2021, 11:0321.10.2021, 14:16

«Neue Besitzer, altes Newcastle», schreibt der «Telegraph» zur 2:3-Niederlage von Newcastle United in der Premier League gegen Tottenham Hotspur. Überschattet wurde die Partie von einem Schockmoment, als auf der Tribüne ein Zuschauer eine Herzattacke erlitt und wiederbelebt werden konnte.

Gespannt war man im Vorfeld, wie Newcastles Anhänger auf die neuen Besitzer reagieren würden. Seit eineinhalb Wochen gehört der Klub einem Konsortium aus Saudi-Arabien, das über ein Vermögen von rund 340 Milliarden Euro verfügen soll – satte zehn Mal mehr als die Besitzer von Manchester City.

Zwar gab es im St.James' Park vereinzelte Proteste gegen die Saudis. Mehrheitlich zeigten sich die Fans der «Magpies» jedoch erfreut über die neuen Besitzer und die Möglichkeiten, die sich dem Klub dank deren Reichtum auftun.

Der neue Newcastle-Boss Yasir Al-Rumayyan (links) neben der englischen Mitbesitzerin Amanda Staveley.
Der neue Newcastle-Boss Yasir Al-Rumayyan (links) neben der englischen Mitbesitzerin Amanda Staveley.Bild: keystone

«Wir sind reicher als ihr», sangen die Fans vor der Partie laut in Richtung Manchester City:

Zahlreiche Anhänger kreuzten verkleidet als saudische Ölprinze im Stadion auf:

bild: twitter/77mmooo
bild: twitter/eplworld
bild: twitter/77mmooo
Bild: keystone
Bild: keystone
bild: twitter/77mmooo

Der 41-jährige Anhänger Chris Greenslade brachte im Interview mit der Nachrichtenagentur AP die allgemeine Gefühlslage in der Stadt auf den Punkt. «Wir sind Saudis. Wir können uns alles leisten», feixte er mit einem Bier in der Hand:

Das Engagement von Saudi-Arabien gilt als kritisch, weil der Fonds indirekt den Machthabern um Kronprinz Mohammed bin Salman gehört. Diesen werden schwere Menschenrechtsverletzungen und die Ermordung des kritischen Journalisten Jamal Khashoggi vorgeworfen.

Es dürfte noch eine Weile gehen, bis der Newcastle United Football Club wieder in der Champions League spielt, wo er zuletzt in der Saison 2002/03 Teilnehmer war. Nach der Heimniederlage gegen Tottenham ist Newcastle Zweitletzter der Premier League und liegt damit auf einem Abstiegsplatz. Auch nach acht Spielen wartet das Team des Schweizer Nationalmannschafts-Verteidigers Fabian Schär, der am Sonntag nur Ersatz war, auf den ersten Sieg. (ram)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fullkit Wankers – Diese Sportfans haben das ganze Jahr Fasnacht

1 / 52
Fullkit Wankers – Diese Sportfans haben das ganze Jahr Fasnacht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Saudischer Junge tanzt «Macarena» und wird verhaftet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genie als Trainer, Sportchef und Scout – wie Rangnick ManUnited erfolgreich machen soll

Am Sonntag ist es so weit: Beim Heimspiel gegen Crystal Palace wird Ralf Rangnick zum ersten Mal bei Manchester United an der Seitenlinie stehen. Der Deutsche wird nach der Entlassung von Ole Gunnar Solskjaer die «Red Devils» bis Ende Saison coachen und dann während zwei Jahren eine Beraterfunktion einnehmen.

Zur Story