Sport
Fussball

Matchwinnerin Ramona Bachmann und Co. nach Schweizer Sieg zum WM-Auftakt

Switzerland's forward Ramona Bachmann celebrates after scoring a penalty goal during the FIFA Women's World Cup 2023 soccer match between Switzerland and Philippines at the Dunedin stadium i ...
Liebe Grüsse aus Neuseeland: Ramona Bachmann feiert ihren Treffer zum 1:0.Bild: keystone

Matchwinnerin Bachmann: «Ich brauche etwas Druck, um in Topform aufzulaufen»

Der Schweizer Frauen-Nati gelingt der WM-Auftakt nach Wunsch. Im neuseeländischen Dunedin schlägt sie die Philippinen verdient mit 2:0. Reaktionen von Torschützinnen und Trainerin.
21.07.2023, 09:2321.07.2023, 13:09
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Eine Halbzeit, um im Turnier anzukommen. Ein Penaltytreffer kurz vor der Pause. Dominantes Spiel nach dem Seitenwechsel und das zweite Tor. Dies ist die Kurzfassung des WM-Auftaktsiegs der Schweiz.

In ihrem 134. Länderspiel schoss mit Ramona Bachmann einer der Stars der Equipe das erste Schweizer Tor down under. Sie übernahm die Verantwortung, in der 45. Minute einen Foulpenalty zu treten. Bachmann traf souverän und zum 58. Mal im Trikot des Nationalteams.

«Ich spiele gerne die wichtigen Spiele», sagte Bachmann im SRF-Interview. «Ich brauche etwas Druck, um in Topform aufzulaufen.»

Dass es eine Halbzeit lang dauerte, ehe die Schweiz ihre Überlegenheit in eine Führung ummünzen konnte, überraschte Bachmann nicht. «Uns war bewusst, dass es so sein wird. Auf beiden Seiten gab es etwas Nervosität. Es war klar, dass die Partie nicht schon in den ersten 20 Minuten entschieden wird.»

Mit Lia Wälti kehrte im Mittelfeld eine enorm wichtige Spielerin nach einer Verletzungspause zurück. Sie sei ziemlich schmerzfrei, sagte die Arsenal-Spielerin, und zufrieden sei sie auch. «Wir standen kompakt, liessen wenig zu. Wir hätten zwar ein, zwei Tore mehr erzielen können. Aber wir waren mutig, gingen oft ins Eins gegen Eins.» Die Philippinen hätten der Schweiz viel Raum gelassen «und den haben wir genutzt».

Für Inka Grings war es im siebten Spiel als Schweizer Nationaltrainerin der erste Sieg überhaupt. «Meine Mannschaft hat souverän agiert und hochverdient gewonnen», lobte die Deutsche. «Es fühlt sich gut an.»

Vielleicht noch etwas besser fühlt es sich für Seraina Piubel an. Die 23-Jährige des FC Zürich erzielte im Nachstochern den Treffer zum 2:0. «Ich kann es immer noch nicht glauben», strahlte sie im SRF, «erstes WM-Spiel, erstes Tor … mir fehlen gerade die Worte, ich bin voller Emotionen!»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
1 / 26
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
Marco Velo: 3 x italienischer Meister im Zeitfahren.
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ein Buben-Traum wird wahr – Nico schickt Marco zum Seifenkistenrennen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Präventionsparadox
21.07.2023 09:36registriert Januar 2021
Tolles Spiel! Finde es sehr sympathisch, dass sie sich bei den Goals einfach freuen und als Team zusammen jubeln und nicht diese One-Man-Show mit irgendwelchen speziellen Jubeln wie bei den Männern veranstalten.
3820
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
21.07.2023 09:44registriert April 2016
Sehr sympathisch - Hopp Schwiiz! :-)

Habe mir Ausschnitte aus ein paar Spielen angeschaut. 

Super positiv:
- Keine Schiedsrichter Rudelbildungen
- Kein Rumgeheule
- Kein Simulieren 
- Fairplay / Teamspirit

Hier gibts noch Luft nach oben: 
- Viele ungenaue Pässe und Spielzüge / generell langsames Spiel
- Das Niveau ist besser geworden - allerdings auf tiefer Stufe

Fazit: 

Frauenfussball ist komplett anders als der Herrenfussball - aber deswegen nicht zwingend  schlechter. Man sollte aber auch nicht mit gleichen Ellen messen - tut man ja bspw beim Tennis auch nicht.
3218
Melden
Zum Kommentar
7
Jetzt herrscht Klarheit – Murat Yakin und Giorgio Contini verlängern bei der Nati
Die guten Leistungen an der EM werden belohnt: Der Schweizerische Fussballverband (SFV) verlängert die Verträge mit Nationaltrainer Murat Yakin und seinem Assistenten Giorgio Contini.

Damit bleibt das Duo an der Spitze des Teams, das sich nach einer schwierigen Qualifikation zuletzt wieder als Einheit präsentierte. An der Europameisterschaft in Deutschland blieb die Schweizer Nationalmannschaft ungeschlagen und scheiterte erst im Penaltyschiessen an Finalist England. Zuvor hatten die Schweizer im Achtelfinal Italien keine Chance gelassen (2:0) und in der Gruppenphase auch Gastgeber Deutschland (1:1) bis zur letzten Sekunde gefordert.

Zur Story