Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's disappointed players leave the pitch after the UEFA Europa League play-off second leg match between Cyprus' Apollon Limassol FC and Switzerland's FC Basel 1893 in the GSP stadium in Nicosia, Cyprus, on Thursday, August 30, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die FCB-Spieler trotten nach dem Europa-League-Aus auf Zypern enttäuscht von dannen. Bild: KEYSTONE

UEFA-Fünfjahreswertung – so schlimm steht's nach Basels Out um die Schweiz

Zum ersten Mal seit 15 Jahren steht der FC Basel nicht in einer europäischen Gruppenphase. Das blamable Scheitern des einstigen Schweizer Serienmeisters gegen Apollon Limassol hat Konsequenzen für die ganze Fussball-Schweiz. Es droht der Verlust eines Europacup-Platzes.



Da waren's nur noch zwei! Nach dem FC St.Gallen und dem FC Luzern ist auch der FC Basel in der Europa-League-Qualifikation gescheitert. Damit stehen mit Meister YB (Champions League) und Cupsieger FCZ (Europa League) nur zwei Schweizer Teams in einer europäischen Gruppenphase. Das schwache internationale Abschneiden der Schweizer Klubs hat Auswirkungen auf die UEFA-Fünfjahreswertung, welche die Grundlage für die Verteilung der Europacup-Plätze bildet.

Dank der starken letzten Saison – der FCB qualifizierte sich für die Champions-League-Achtelfinals und YB sowie Lugano punkteten in der Europa League – hielt sich die Schweiz auf Rang 12. Sie sicherte sich so für die Saison 2019/20 erneut zwei Champions-League-Quali-Plätze, einen fixen Europa-League-Platz (für den Cupsieger) sowie zwei Europa-League-Quali-Plätze.

Das bisherige Europacup-Schneiden der Schweizer Klubs 2018/19:

Bild

SQ = Sieg Quali, UQ = Unentschieden Quali, NQ = Niederlage Quali, SH = Sieg Gruppenphase, UH = Unentschieden Gruppenphase, NH = Niederlage Gruppenphase, Pkt = Punkte, NPkt = Nationenpunkte für die Fünfjahreswertung. bild: screenshot 5-jahres-wertung.de

» So funktioniert die Punkteberechnung bei der UEFA-Fünfjahreswertung.

Nach dem FCB-Scheitern gegen Apollon Limassol droht nun aber der Verlust eines Europacup-Platzes. In dieser Saison sammelten die fünf Schweizer Klubs erst 1,900 Nationenpunkte, für die Super League bedeutet das lediglich Rang 31 in der Jahreswertung aller Nationen. Dank der Erfolge aus den vergangenen vier Jahren resultiert in der aktualisierten Fünfjahreswertung mit insgesamt 24,900 Punkten aber noch Rang 15.

Dieser 15. Rang ist ein Schlüsselrang, ab Rang 16 schrumpft die Anzahl der Europacup-Plätze auf vier. Bitter: Es würde kein Europa-League-, sondern der zweite Champions-League-Quali-Platz wegfallen. Die Schweiz ist für den Rest der Europacup-Saison also dringend auf Punkte von YB und dem FCZ angewiesen, um sich mindestens auf dem 15. Platz zu halten. 

Wie viele Punkte sind noch zu erwarten?

YB hat mit dem Unentschieden zuhause und dem Sieg bei Dinamo Zagreb sowie den Bonuspunkten für die Qualifikation der Gruppenphase der Champions-League 1,100 Nationenpunkte geholt. Viele werden wohl nicht mehr dazu kommen, denn die Berner wurden mit Juventus Turin, Manchester United und Valencia in eine Hammergruppe gelost. Bei einem Sieg und einem Unentschieden würde YB nochmals 0,600 Nationenpunkte dazu gewinnen.

Zuerichs Salim Khelifi, links, spricht mit Hekuran Kryeziu, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Sonntag, 26. August 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die grosse Frage: Was ist dem FCZ nach dem Umbau im Sturm international zuzutrauen? Bild: KEYSTONE

Der FC Zürich war für die heutige Europa-League-Auslosung in Topf 3 eingeteilt und trifft mit Bayer Leverkusen und Ludogorets Rasgrad auf zwei besser eingestufte Teams. Rechnet man optimistisch mit drei Siegen und einem Unentschieden käme der FCZ auf 1,400 Nationenpunkte. Alles in allem würde die Schweiz mit dieser Milchbüchli-Rechnung in der Europacup-Saison also auf 3,900 Punkte kommen – so wenige wie seit 2008/09 nicht mehr.

Wer lauert hinter der Schweiz?

Bild

Die Schweiz im Vergleich mit den Verfolgern.  bild: screenshot 5-jahres-wertung.de

Unmittelbare Gefahr droht momentan vor allem von Tschechien, das noch drei Klubs im Rennen hat. Aber auch Kroatien kann die Schweiz noch verdrängen: Wenn Dinamo Zagreb in der Europa League überwintert und beide Schweizer Klubs schlecht abschneiden. Die restlichen Nationen werden die Schweiz vielleicht nicht in diesem Jahr, aber sicher in Zukunft bedrängen.

Und was geht nach vorne?

Bild

Der Vergleich mit den direkten Konkurrenten. bild: screenshot 5-jahres-wertung.de

Höchstens Dänemark liegt momentan wohl noch in Reichweite der Schweiz. Kopenhagens Europa-League-Erfolge (2 Punkte für einen Sieg, 1 Punkt für ein Unentschieden) werden für die Nationenwertung wegen der Teilnehmerzahl allerdings nur durch vier statt wie bei YB und dem FCZ durch fünf geteilt – ein Vorteil für die Dänen.

Fazit

Die Schweiz wird in der UEFA-Fünfjahreswertung ihren 12. Rang also sicher verlieren. Die Frage ist, ob sie noch weiter zurück als auf Rang 15 abrutscht, was ziemlich fatal wäre. YB und der FCZ müssen sich gegen die Konkurrenz wehren und so viel Punkte wie möglich für die Schweiz holen. Jeder Sieg ist Gold, jedes Unentschieden Silber wert.

YBs players celebrate after the UEFA Champions League football 2nd leg playoff match between GNK Dinamo Zagreb from Croatia and BSC Young Boys from Switzerland, in the Stadion Maksimir, in Zagreb, Croatia, on Tuesday, August 28, 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Hoffentlich jubelt YB auch das eine oder andere Mal in der Gruppenphase der Champions League. Bild: KEYSTONE

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FyRn4d4 31.08.2018 15:00
    Highlight Highlight Hat die 5 Jahreswertung eigentlich auch Einfluss auf die Nati oder ist sie nur für die CL/EL relevant?
    Wenn nicht, finde ich das gar nicht so schlimm denn ausser YB und (normalerweise) FCB hat rein sportlich kein Team in diesen Wettbewerben etwas zu suchen..

  • niklausb 31.08.2018 14:42
    Highlight Highlight Genau wegen dieser Wertung verstehe ich nicht weshal immer alle die Hammerlose in der CL und EL bejubeln. Lieber eine vermeintlich "schwache" Gruppe und die Möglichkeit sich weitere Punkte in diese Wertung zu sichern als sang und klang los auszuscheiden.
  • Tom Garret 31.08.2018 13:41
    Highlight Highlight Um so besser! Ein Hauptgrund der totalen Dominanz des FCB's in der Schweiz war genau diese 5-Jahreswertung. Denn als Meister waren die zuletzt direkt Qualifiziert und hatten somit Jahr für Jahr alleine durch Prämien zusätzlich gleichviel wenn nicht mehr Geld als die anderen Teams als Reguläres Budget. Zudem konnten sie ihre Spieler International präsentieren und dann teuer verkaufen. Ich bin sehr Glücklich dass die Dominanz für den Moment gebrochen ist. Und die Entwicklung jetzt hilft der NLA wider etwas gesünder zu werden...
  • Apfel Birne 31.08.2018 13:34
    Highlight Highlight Die Schweiz kann sehr gut auf einen Platz verzichten... Luzern holt ja sowieso keine Punkte, dann kommt man sogar noch besser weg...
    • maxi 31.08.2018 15:16
      Highlight Highlight ist doch nicht unsere schuld das die anderen in der liga schwächer sind. 🤷🏼‍♂️
  • eupho 31.08.2018 13:23
    Highlight Highlight Von den 30.2 Punkten der Schweiz in der 5 Jahreswertung ohne aktuelle Saison 18/19 fallen 15.5 auf Basel, 4.9 auf YB, 2.4 auf den FCZ, 2 auf Thun, 1.7 auf Sion, 1.2 auf Lugano, 1.1 auf St.Gallen, 0.9 auf GC und 0.5 auf Luzern.

    Das sind grob gesagt 50% der Punkte durch Basel, 16,66% durch YB und 33.3% durch die restlichen Teams. Man sollte sich also davor hüten die Ausbeute der übrigen Teams zu kritisieren.
  • angrod87 31.08.2018 13:00
    Highlight Highlight Jetzt liegt es mal an den anderen die Kohlen aus dem Feuer zu retten.

    Und im "schlimmsten" Fall wären es übernächste Saison effektiv nur noch 4 Teams. Das Positive wäre dafür, dass jeder Sieg und jedes Remis mehr Wert wären. Aktuell hätte man ohne FCSG zwar nur 8.5 Punkte geholt, diese wären aber 2.125-Länderpunkte wert.
    • aligator2 31.08.2018 13:40
      Highlight Highlight Na dann aber lieber den FCL zu Hause lassen. SG hat wenigstens mal die Gruppenphase erreicht (vor 5 Jahren) und einen Sieg diese Saison.
    • angrod87 31.08.2018 13:56
      Highlight Highlight Das schon, aber SG war letzte Saison auf dem 5. Rang, daher habe ich SG weggestrichen...
  • James_Bond 31.08.2018 12:54
    Highlight Highlight Dafür gibts ab 2021 ja dann den neuen dritten UEFA Club Wettbewerb..
  • Doeme 31.08.2018 12:38
    Highlight Highlight Auf den FC Basel war eben bislang immer Verlass, das muss ich selbst als Zürcher eingestehen. So finde ich auch das Europa-Aus der Basler sehr schade, sie wären sicherlich ein Garant für en paar Punkte in der Europa League gewesen.

    Aber nun heisst es halt Daumen drücken für YB und Hopp FCZ!
  • chnobli1896 31.08.2018 12:16
    Highlight Highlight Fatal ist eher das abschneiden der Teams neben YB / FCB und FCZ in den letzten 10 Jahren. Da kam jeweils gar nix. Basel hat das lange kompensieren können, mal schauen ob dieses Jahr noch jemand in die Bresche springt.

    Falls nicht ist auch nicht so schlimm. Wenn in Zukunft weniger Teams teilnehmen reicht ein gutes Abschneiden für eine Ranglistenverbesserung.
    • Fendant Rüpel 31.08.2018 12:50
      Highlight Highlight Du weisst aber schon das Sion in der Saison 15/16 sogar die Gruppenphase der Europaleague überstanden hat?
    • chnobli1896 31.08.2018 13:11
      Highlight Highlight @Fendant Rüpel: Ja, mir schweben auch eher der FCSG und der FCL als notorische Europa-Versager in den Gedanken.
    • killah_priest86 31.08.2018 13:22
      Highlight Highlight Also der FCSG hat es ja damals wenigstens bis in die Gruppenphase geschafft. Danach war man nie mehr europäischvdabei bis zu dieser Saison
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amboss 31.08.2018 12:00
    Highlight Highlight Nun, es hat ja nur irgendwie zu 80% Basel und noch ein bisschen YB und fast vernachlässigbar weitere CH-Teams in dieser Fünfjahreswertung Punkte geholt.

    Der Verlust eines Europacup-Platzes wäre insofern nicht "fatal", sondern viel eher realistisch, was die Stärke der CH-Liga verglichen mit anderen Ligen betrifft.

    Ob nun vier oder fünf Teams im Europacup starten ist folglich ziemlich irrelevant.
    • Amboss 31.08.2018 12:37
      Highlight Highlight @Hashtag: Das ist sicher so. Zusätzliche Spiele, zusätzliche finanzielle Belastung, da sich diese Quali-Spiele niemals rechnen.

      Ich denke auch, für die Mittelfeldclubs, Luzern, St. Gallen oder so ist der Europacup definitiv kein Gewinn.
    • eupho 31.08.2018 13:49
      Highlight Highlight Basel hat bloss 15.5 der 30.2 Punkte aus dem Schweizer 5 Jahreskoeffizient geholt.... dass sind knapp 50%.... mit 80% meinst du wohl eher der Anteil an finanziellen Prämien die man in Basel eingestrichen hat
    • Amboss 31.08.2018 14:01
      Highlight Highlight @eupho: So wenig`? Okay, das überrascht mich jetzt wirklich!
  • Fussballfan1999 31.08.2018 11:53
    Highlight Highlight Wie viele Punkte hat der FC Basel in den letzten 10 Jahre erarbeitet? (reine Interessenshalber)
  • amaslow 31.08.2018 11:49
    Highlight Highlight Schon tragisch. Wenn man es optimistisch anschaut sieht es aber gar nicht so schlimm aus. Die anderen Nationen in unserem Bereich sind vom Liganiveau her sicherlich nicht besser als wir, auch wenn sich die Super League auf einem Niveautiefpunkt befindet.
  • Wasmeinschdenndu? 31.08.2018 11:46
    Highlight Highlight Und was wäre wenn YB die Champions League und der FCZ die Europa League gewinnen?
    Ein bisschen mehr Optimismus bitte!
    😂
    • satyros 31.08.2018 12:47
      Highlight Highlight Dann wäre es sehr bitter für Basel, falls sie Meister werden sollten, aber trotzdem nicht in der CL antreten, da die beiden Schweizer Plätze vom Titelverteidiger und dem EL-Sieger beansprucht werden würden. Aber auf den europäischen Supercup YB gegen FCZ in Monaco freue ich mich sehr. Gibt Revanche für den Cupfinal.
    • The greatest man who ever inhaled oxygen 31.08.2018 13:11
      Highlight Highlight Ne dann würde es einen Zusätzlichen Platz geben für den FCB. Es geht bis 5 Teilnehmer pro Liga.

Wo du in dieser Saison Champions League sehen kannst

Champions League jeden Abend auf SRF – das ist Geschichte. Neu hält der Bezahlsender Teleclub die Rechte an der Königsklasse. Der Quali-Auftakt des FC Basel bei PAOK Saloniki heute Abend wird nicht im Free-TV übertragen, aber die Schweizer Fussball-Fans müssen nicht schwarz sehen. An ihren TV-Gewohnheiten müssen sie vorerst nur wenig ändern.

Heute beginnt aus Schweizer Sicht die neue Champions-League-Saison. Der FC Basel muss im Hinspiel der 2. Qualifikations-Runde beim griechischen Vizemeister PAOK Saloniki ran. Wer am Abend aber SRF einschaltet, kriegt trotzdem kein Fussball zu sehen. Weil die Rechte für Champions und Europa League neu beim Bezahlsender Teleclub liegen, gibt's den FCB-Auftritt in Griechenland (19.30 Uhr, Teleclub) nur im Pay-TV zu sehen.

Überhaupt müssen sich die Europacup-Fans in dieser Saison …

Artikel lesen
Link zum Artikel