Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05586175 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi (C) of Garage Plus Interwetten shows a thumb-up after after placing second in the qualifying of the MotoGP Grand Prix of Japan at Twin Ring Motegi, Tochigi Prefecture, northeast of Tokyo, Japan, 15 October 2016.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Tom Lüthi hat zwar den WM-Titel verpasst, es seinen Nörglern aber gezeigt.  Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Interview

Klare Ansage von Lüthi: «Der Titel muss nächste Saison das Ziel sein – ohne wenn und aber»

Tom Lüthi (30) hat den Kampf um den WM-Titel gegen Johann Zarco (26) verloren. Er zieht Bilanz und sagt, warum diese verpasste Gelegenheit nicht seine letzte Chance war und was er ändern muss, damit es nächste Saison klappt.



Was ist beim Start passiert? Sie hatten früh keine Chance mehr.
Tom Lüthi:
 Gleich nach dem Start hat es Baldassari (der Italiener Lorenzo Baldassari, der auf Platz 4 kam – die Red.) übertrieben und ist mir zweimal unfair in die Quere gekommen. Danach musste ich erst den Rhythmus wiederfinden. Das ist die Antwort auf Ihre Frage. Aber sie erübrigt sich eigentlich: Johann Zarco war einfach besser und hat mit einer grossartigen Leistung das Rennen und die Weltmeisterschaft gewonnen. Da kann ich nur den Hut ziehen und gratulieren.​

Moto2 winner Johann Zarco of France, center, celebrates with a trophy as second-placed Franco Morbidelli of Italy, left, and third-placed Jonas Folger of Germany applaud during the award ceremony for the Moto2 category of the Malaysian Motorcycle Grand Prix in Sepang, Malaysia, Sunday, Oct. 30, 2016. (AP Photo/Lim Huey Teng )

Johann Zarco hat auch heute eine grossartige Leistung gezeigt und dem Druck standgehalten. Bild: Lim Huey Teng/AP/KEYSTONE

Nun, da die Entscheidung gefallen ist: Was überwiegt im Rückblick: die Wehmut, diese Saison eine vielleicht einmalige Chance verpasst zu haben oder der Stolz über ein unverhofftes Comeback in der Schlussphase?
Eine gute Frage. Die Chance auf den Titel ist ja unverhofft, aus dem Nichts noch einmal gekommen. Niemand hatte mehr mit mir gerechnet. Und natürlich habe ich an den Titel gedacht und ein bisschen geträumt. Ich musste ja nicht einmal selber rechnen, das haben alle anderen für mich gemacht. So gesehen gibt es schon ein bisschen Wehmut. Aber andererseits ist es cool, dass ich es geschafft habe, doch noch um den Titel zu fahren. Ich habe auch allen, die nörgeln, ich sei inzwischen zu alt, die richtige Antwort gegeben. Und ich fühle es: Das war nicht meine letzte Chance um Weltmeister zu werden. Es ist noch lange nicht vorbei. Ich bin motiviert und habe Spass am Rennsport wie eh und je.

«Der Titel muss nächste Saison für mich das Ziel sein. Ohne wenn und aber.»

Tom Lüthi

Johann Zarco, Alex Rins, Sam Lowes und Jonas Folger, vier der ersten sechs in der WM- Gesamtwertung steigen in die MotoGP-Klasse auf – nächste Saison gibt es tatsächlich eine weitere, ja eine grosse wenn nicht gar einmalige Chance für Sie.
Ja, ja, diese Rechnung wird alle Jahre aufgemacht: Der und der ist nicht mehr da, also steige ich automatisch um so und soviele Positionen nach oben. Aber die jungen Fahrer werden besser: Franco Morbidelli, Alex Marquez …

…aber Sie haben ja gerade gesagt, dass Sie jenen, die sagen, Sie seien zu halt, die richtige Antwort gegeben haben.
Ja, das habe ich. Es ist tatsächlich so, dass der Titel nächste Saison für mich das Ziel sein muss. Ohne wenn und aber.

epa05598740 Thomas Luethi of Switzerland for Garage Plus Interwetten celebrates his victory in the Moto2 class race during the 2016 Australian MotoGP at Phillip Island, Victoria, Australia, 23 October 2016.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Tom Lüthi will nächste Saison den WM-Titel bejubeln. Bild: EPA/AAP

Wo haben Sie den Titel in dieser Saison verloren?
Sicher nicht erst jetzt in diesem letzten Rennen. Sondern viel früher im Sommer, als ich in Assen und auf dem Sachsenring stürzte. Aber Ich habe im Laufe dieser Saison sehr viel gelernt. Es gelingt mir inzwischen viel besser, Erfahrungen von einem Rennen auf das nächste umzusetzen und mich zu verbessern. So müssen wir weitermachen. Für mich war deshalb sehr früh klar, dass ich weiterhin Kalex fahren und mit Gilles (Tom Lüthis Cheftechniker Gilles Bigot – die Red.) arbeiten will.

Das bedeutet, dass für nächste Saison gar nicht viel ändern muss. Die Frage, was zu tun ist, damit es nächste Saison klappt, erübrigt sich.
Richtig. Einer meiner Mechaniker muss ins Militär einrücken. Aber sonst gibt es keine Änderungen in meinem Team. Wir sind auf dem richtigen Weg, wir müssen nicht alles auf den Kopf stellen. Es geht um Details.

Zum Beispiel?
Ich muss mir noch mehr Freiräume verschaffen um mich noch besser auf das Wesentliche konzentrieren zu können. Und in der Winterpause will ich mehr fahren. Philippe Dupasquier ist daran, in Sorens eine Dirttrackpiste anzulegen.

Um so richtig zu driften?
Ja.

Sie könnten auch nach Kalifornien fliegen, dort ist es im Winter schön warm und es hat viele solche Pisten.
Das war eigentlich meine Absicht. Aber es geht nicht. Ich habe im Winter zu viele Termine.

Newly crowned 125cc World Champion, Swiss motorcycle pilot Thomas Luethi, left, and MotoGP World Champion Valentino Rossi from Italy place their helmets onto their bikes for a end of season photo session, after the Motorcycle Grand Prix of Valencia, on the Circuito Ricardo Tormo in Cheste, Spain, Sunday, November 6, 2005. (KEYSTONE/Photopress/Alessandro della Valle)

Zwei Weltmeister aus dem Jahr 2005: Tom Lüthi (125cc) und Valentino Rossi (MotoGP). Bild: KEYSTONE

Oder Sie könnten bei Valentino Rossi auf der Ranch rumkurven. Tavullia bei Misano ist nicht so weit weg.
Er hat mich tatsächlich eingeladen mal bei ihm vorbeizuschauen und zu fahren.

Er lädt nicht jeden ein.
Wahrscheinlich nicht. Er hat mir auch seine Handy-Nummer gegeben.​

Und, haben Sie ihn angerufen?
Noch nicht. Aber ich glaube, ich sollte das tun und schon mal bei ihm vorbeischauen.​

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Das Auge des FC St.Gallen – der Spielanalyst erklärt, worauf es beim Fussball ankommt

Eduard Schmidt arbeitet beim FC St.Gallen als Videoanalyst. Der 26-Jährige erklärt, wie er Fussball «studiert» hat, warum Trainer ein Beruf ist, den man lernen kann, und wie sich der moderne Fussball entwickeln wird.

Eduard Schmidt ist etwas ausser Atem, als er mir zur Begrüssung den Ellbogen hinstreckt. Er ist soeben die Treppen ins fünfte Obergeschoss des Kybunparks hochgerannt. Zufrieden blickt er auf seine Smartwatch und stellt fest, dass er heute bereits mehr als 7000 Schritte gemacht hat. Er kommt direkt vom Training des FC St.Gallen. Dort habe er heute noch geholfen, einige Bälle einzusammeln, erzählt er mit einem Grinsen.

Was macht denn der Spielanalyst beim Training?Eduard Schmidt: Ich bin bei jeder …

Artikel lesen
Link zum Artikel