Sport
Kommentar

FC Basel: Es ist Zeit, dass Heiko Vogel gehen muss

Kommentar

Es ist Zeit, dass Heiko Vogel gehen muss

Unter Heiko Vogel verliert der FC Basel auch das vierte von vier Spielen. Der Effekt des Deutschen als Trainer ist verpufft. Das Ende seiner zweiten Zeit beim FCB ist unumgänglich.
30.10.2023, 07:14
Céline Feller / ch media
Mehr «Sport»
Heiko Vogel nach der Partie des FC Basel bei Lausanne. Dem vierten Spiel unter ihm, das die Basler verlieren.
Heiko Vogel nach der Partie des FC Basel bei Lausanne. Dem vierten Spiel unter ihm, das die Basler verlieren.Bild: Jean-Christophe Bott / KEYSTONE

Null zu zehn Tore. Null Punkte. Null Reaktion. Null Idee. Null Aufbäumen. Das ist die Bilanz von Heiko Vogel als Trainer des FC Basel, seit er exakt vor einem Monat vom entlassenen Timo Schultz «bis auf weiteres» übernommen hat.

Vier Spiele haben die Basler seither bestritten, und bewegt haben sie sich nur in der Tabelle – nach unten. Ganz nach unten. Nach dem 0:3 gegen Lausanne-Sport vom Sonntag liegt sportlich bei diesem Verein alles in Trümmern. Es ist Zeit, ein Zeichen zu setzen. Es ist Zeit, dass Heiko Vogel gehen muss. Er hat verwirkt als Trainer des FC Basel.

Er hat all sein Glück in der vergangenen Saison auf europäischer Ebene aufgebraucht. Sein Effekt, sein Impact, sind abgenutzt. Dass dem in seiner Funktion als Sportchef so ist, zu diesem Schluss ist man im Klub bereits unter der Woche gekommen. Der FCB hat eine siebenköpfige Sportkommission eingesetzt – ohne Vogel zu integrieren, und diesen damit als Sportchef abgesetzt.

Es war das Eingeständnis einer Fehlentscheidung. Jener, dass Vogel als Sportchef nicht funktionierte. Er hat mit Schultz den falschen Trainer gescoutet. Und er hat die Zusammenstellung eines Teams mitverantwortet, von dem er behauptet, es sei qualitativ besser als jenes der vergangenen Saison. Eine weitere Fehleinschätzung.

Als Konsequenz dieser falschen Schlüsse ist Vogel eingesprungen als Trainer. Weil er die Mannschaft kennt, die Persönlichkeiten, die Qualitäten. So die Begründung. Doch ein funktionierendes Kollektiv hat er daraus nicht geformt. Stattdessen hat er immer wieder das System umgestellt, orientierungslose Spieler noch mehr verwirrt und die Leistungen – wie jüngst gegen Servette – dann noch starkgeredet. Nach dem Lausanne-Spiel sprach er von einer Mannschaft, die den Plan nicht umgesetzt habe. Dass er die Spieler für dieses Kader ausgesucht hat, sagt er aber nicht.

Natürlich ist ein neuerlicher Trainerwechsel nicht gleich­bedeutend mit einem Impuls. Das hat der Wechsel hin zu Vogel mehr als eindrücklich gezeigt. Es ist in der aktuellen Situation aber unmöglich, an Vogel festzuhalten. Er hatte mehr Zeit als sein Vorgänger mit diesem Kader, er hatte eine Nationalmannschaftspause und damit Zeit für Gespräche und um Automatismen zu trainieren. Aber er hat weniger erreicht als sein Vorgänger.

Zu diesem Schluss sollten und werden auch Degen und seine Sportkommissions-Kollegen kommen, wenn sie ein, zwei Mal darüber geschlafen haben. Zwar sagte Degen in der Pause des Spiels, dass man Vogel den Rücken stärke. Aber er sagte auch: «Ergebnisse, Zeichen und Punkte müssen irgendwann kommen.»

Ebenso wie Vogels zweites Ende in Basel. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle FCB-Trainer seit Christian Gross
1 / 18
Alle FCB-Trainer seit Christian Gross
Christian Gross (SUI): Juli 1999 bis Juni 2009.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Troxi
30.10.2023 06:32registriert April 2017
Meines Erachtens war Schultz nich der falsche Trainer. Er hatte schlicht zu wenig Zeit. Die Punkte unter anderem gegen Luzern und den FCZ waren gute Mannschaftsleistungen. Danach mit Vogel kam der Fall ins Bodenlose. Vogel soll ruhig noch länger Trainer bleiben, das freut die Fans der anderen Teams :-)
1334
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
30.10.2023 06:40registriert Februar 2014
Jetzt ist es Zeit für eine Trainerkommission. Jedee aktuell arbeitslose Ex-Spieler ist willkommen. Degen wird auch diese Kommission präsidieren. Dann wird alles gut!
1002
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
30.10.2023 07:18registriert August 2018
LG Dave ist schlicht überfordert. Es kann nur einen Sportchef geben. Der hat Erfahrung und Beziehungen und stellt mit Bedacht rechtzeitig eine Mannschaft zusammen.

Stattdessen stellt Dave eine Jassrunde aus alten Kollegen zusammen, die irgendwie zusammen diskutieren, wie sie den Tag totschlagen sollen.

Wetten? LG Dave holt nach Vogel wieder einen alten Kumpel auf den Trainerposten.
642
Melden
Zum Kommentar
39
Jürgen Klopp wird bei Abschiedsfeier emotional – und schiesst gegen Chelsea und Co.

Sein letztes Spiel ist schon anderthalb Wochen her, doch am Dienstagabend wurde Jürgen Klopp vom FC Liverpool und seinen Fans noch einmal gebührlich verabschiedet. Beim Event vor 11'000 Anhängerinnen und Anhängern bedankte sich auch der Trainer erneut für die Unterstützung während seiner knapp neun Jahre an der Anfield Road, die mit einem Titel in der Premier League, dem Gewinn der Champions League 2018/19 sowie mehreren Cupsiegen sehr erfolgreich verlaufen waren.

Zur Story