DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simon Ehammer ist der zweitbeste Zehnkämpfer Europas.
Simon Ehammer ist der zweitbeste Zehnkämpfer Europas.Bild: keystone

Simon Ehammer holt EM-Silber im Zehnkampf: «Es ist fast ein wenig surreal»

Der Zehnkämpfer Simon Ehammer muss an den Europameisterschaften in München den Sieg in den letzten zwei Disziplinen noch aus der Hand geben und dem Deutschen Niklas Kaul zum Sieg gratulieren.
16.08.2022, 22:1717.08.2022, 07:12

«Nein, ich ärgere mich nicht. Die Medaille ist genial», betonte Ehammer auf Anhieb. «Über 2 Tage gibt es Hochs und Tiefs. Wenn ich dann mal die Würfe im Griff haben, dann werde auch ich gefährlich.»

520 Punkte Rückstand hatte der Weltmeister von Doha 2019 nach 8 Disziplinen auf den scheinbar sicheren Sieger aus dem Appenzell. Doch mit 76,05 m im Speer (Ehammer 53,46) und 4:10,04 Minuten über 1500 m (4:48,72) schaffte Kaul die Wende. Er siegte mit 8545 Punkten, Ehammer musste sich mit Silber und dem Schweizer Rekord (8468) begnügen. Um die Marke von 8500 Punkten zu knacken, wären 4:43,64 Minuten gefragt gewesen.

«Ich ärgere mich gar nicht, dass ich nicht Gold gewonnen habe. Ich habe mich nur nach dem Diskus kurz geärgert. Es ist einfach genial. Es ist genial, die Fans waren bei mir ähnlich laut wie bei den Deutschen, einfach nur herzlich, wie wir hier empfangen wurden. Die Saison ist fast ein wenig surreal, was ich versuche, geht auf. Wenn ich das Werfen auch noch in den Griff bekomme, dann wird es gefährlich. Mein Team macht alles für mich, René, Karl, alle sind mit Herzblut dabei.»
Simon Ehammer

Ehammer war mässig in den zweiten Tag gestartet. 13,75 Sekunden im Hürdensprint und insbesondere schwache 34,92 m mit dem Diskus liessen die Konkurrenten hoffen. Als Ehammer dann mit dem Stab eine persönliche Besthöhe von 5,20 m meisterte (die zweite PB nach 2,08 im Hochsprung), schien das Pendel definitiv auf die Seite des Schweizers auszuschlagen. Doch Kaul nutzte die kleinen Schwächephasen des Leaders eiskalt aus.

Ehammer darf mit München zufrieden sein. Nach Silber an der Hallen-WM in Belgrad im Fünfkampf und der genialen WM-Bronze im Weitsprung von Eugene (Oregon) holte er heuer beim dritten Grossanlass die dritte Medaille – und bei seinem dritten Zehnkampf im Jahr 2022 den dritten Schweizer Rekord. (abu/ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir watsons legen uns mit Marathon-Weltrekord an

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sweeneytodd
16.08.2022 09:06registriert September 2018
Es ist so toll das wir in meiner Lieblingssportart endlich einen Top-Schweizer haben 😍. Und wenn sich Ehammer in Zukunft in seinen 'schwachen' Disziplinen noch verbessert, dann kommen irgendwann auch die Olympiamedallien.
552
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sam Regarde
16.08.2022 13:25registriert September 2019
Ein Dibi-Däbi der besten Art! Was für ein sympathischer Kerl mit einer unvergleichlichen Ausstrahlung. Top und einfach zum Gernhaben!
322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hessmex
16.08.2022 21:57registriert Januar 2014
Wo hat dann nur dieser E-Hammer seinen Akku verbaut?
Herzliche Gratulation.
201
Melden
Zum Kommentar
18
«Ich fürchtete den Moment, in dem ich etwas sagen sollte» – Federer über seinen Abschied
Wie Roger Federer die Tage und Stunden vor seinem letzten Spiel als Tennisprofi erlebt hat, wovor er Angst hatte, und welche Augenblicke er für immer in Erinnerung behalten wird.

Die Tenniskarriere von Roger Federer ist vorbei. Nach 24 Jahren, nach 1750 Spielen, nach 310 Wochen an der Spitze der Weltrangliste. Nicht im Zenit seiner sportlicher Schaffenskraft, aber mit einem emotionalen Höhepunkt nimmt Federer Abschied – an der Seite seines langjährigen Rivalen Rafael Nadal, der zum Freund geworden ist und der wie er weint, als der letzte Vorhang fällt. Danach stellte sich Federer ein letztes Mal den Fragen. Auf Englisch, auf Französisch, auf Deutsch. Bis um 02:25 Uhr in der Nacht.

Zur Story